Darf ich meinem Untermieter deswegen kündigen?

2 Antworten

Du kannst jedenfalls gem. 573a Abs.2 BGB ohne Angabe von Gründen kündigen, dann allerdings mit 6-monatiger Kündigungsfrist. Das wäre ja zumindest ein Anfang.

Und wenn Du Glück hast, sieht er sich vorher nach etwas anderem um und Ihr macht einen Aufhebungsvertrag.

Eine Kündigungsmöglichkeit ist ja schon aufgezeigt worden.

Aus dem vorgetragenen Sachverhalt könnte man durchaus auch Gründe für eine außerordentliche Kündigung ziehen, wenn man denn Beweise hätte. Daran würde es vermutlich scheitern.

Im übrigen ist die Kündigung die eine Sache, die Durchsetzung derselben die andere. Die Gerichte haben sich schon immer Zeit gelassen und durch die Corona-Krise ist alles noch viel schlimmer geworden. Sollte mich wundern wenn man derzeit ein Räumungsverfahren mit erforderlicher Beweisaufnahme in weniger als 9 bis 12 Monaten zum Abschluss kriegen könnte.

Was möchtest Du wissen?