Darf ich in meiner Mietwohnung ein Zimmer untervermieten?

3 Antworten

Als ich ins Ausland gegangen bin und mein Zimmer für ein halbes Jahr untervermietet habe war das kein Problem. Ich habe den Vermieter darüber informiert und dann mit meinem Untermieter einen Untermiet/Zwischenmietvertrag aufgesetzt um mich vor evtl. Schäden abzusichern, für die ich am Ende dann die Verantwortung als Hauptmieter hätte tragen müssen. Hat alles super geklappt.

Soweit ich weiß muss man seinen Vermieter benachrichtigen, sobald man ein Zimmer untervermieten möchte. Zumindest war das bei uns so damals im Studentenwohnheim...

Du musst Deinen Vermieter schon fragen. Er muss schließlich mit den Menschen, die in seiner Wohnung leben, einverstanden sein. Bei einem privaten Vermieter kann das mit der Untervermietung auch klappen. Bei Wohnungsgesllschaften wirst Du da wenig Glück haben. Die gehenmigen sowas in der Regen nicht.

Ex-Freundin schwanger + Wohnung weg, kann ich ihr Eigentumswohnung vermieten, sie ist in Hartz IV?

Hallo Leute, meine Ex-Freundin ist von mir schwanger, so hat sie es mir eröffnet, es war nur kurze Beziehung, wir paßten einfach nicht zusammen. Sie hat auch ihre Wohnung verloren, flog raus und lebt abwechselnd bei Freunden, hat noch keine neue Bleibe gefunden. Ich habe eine Eigentumswohnnung (60 qm), die ich vermiete, die wird bald frei. Kann ich ihr die vermieten? Das Problem ist, sie bezieht Hartz IV und ich weiß nicht, was das Jobcenter sagt, wenn sie mir für meine Ex Miete zahlen sollen. Aber die Beziehung ist seit einigen Monaten aus, ich seh nicht ein, warum ich sie umsonst wohnen lassen sollte, auch wenn sie mein Kind bekommt (wenn das so stimmt, mal sehen), mir entgeht dann die normale Miete. Ich würde ihr in der schwierigen Lage helfen, und sie dort wohnen lassen, daß sie Ruhe bekommt, ist sicher wichtig in der Schwangerschaft (sie ist im 5. Monat). Ich selber wohne einige Straßen weiter, in meiner anderen Eigentumswohnung. Was ratet Ihr mir, geht das? Gibt das Probleme?

...zur Frage

Wie ist es mit der doppelten Haushaltsführung beim Masterstudium, welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Liebe finanzfrage-Gemeinde,

ab März werde ich (zur Zeit festangestellt) zwei Jahre unbezahlt freigestellt sein und in dieser Zeit mein Masterstudium absolvieren.

Im Moment beschäftigt mich die Frage, was ich beachten muss, um einen Verlustvortrag für die beiden Jahre später geltend machen zu können.

Erstwohnsitz, da Lebensmittelpunkt (am Wochenende, ggfs. Freitag, + Semesterferien) wird meine "Heimat" sein, wo meine Eltern & Freundin wohnen.

Möglichkeit 1 für Erstwohnsitz: Zimmer bei Eltern, ohne eigenes Bad, Küche.

Möglichkeit 2 für Erstwohnsitz: Wohnung der Freundin, welche in einer komplett abgeschlossenen und eigenständigen Wohnung im Elternhaus wohnt (eigenes Bad, Küche, ...) jedoch nur die Nebenkosten zahlt.

Meine Fragen sind nun: 1. Wäre die erste Möglichkeit überhaupt gangbar, oder muss die Wohnung zwingend Küche & Bad haben? 2. Welche Rahmenbedingungen müssen vorliegen, damit das Ganze anerkannt wird? (Mietvertrag - mit einem bestimmten Wert? Überweisungsdokumente für Miete? ggfs. sonstiges?

Bisher habe ich zwar aus der Vergangenheit Beiträge gefunden, welche auch ein Zimmer akzeptieren: http://www.steuertipps.de/beruf-job/werbungskosten-fahrten-doppelte-haushaltsfuehrung/doppelte-haushaltsfuehrung-bei-studenten-auch-im-kinderzimmer-moeglich Jedoch habe ich gelesen, dass es eine Neuregelung gab. Nur wie diese genau aussieht und welche Voraussetzung genau gelten, konnte ich bisher leider nicht rausfinden.

Über jegliche Hilfe bin ich sehr dankbar!

Viele Grüße Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?