Darf ich die Beerdigungskosten steuerlich geltend machen?

2 Antworten

Beerdigungskosten können als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden, wenn Du die Kosten aus rechtlichen Gründen übernehmen musst, oder aus sittlichen Gründen freiwillig gezahlt hast.

Allerdings nur, wenn  der Nachlass zur Deckung der Kosten nicht ausreicht.

Dankeschön erstmal für die Antwort.  Ja das habe ich auch gelesen. Mir geht es eher darum, das ich  mein Anteil an dem Haus ja nicht verkaufen kann, da mein Vater ja dort wohnt. Somit habe ich gegenwärtig das Geld ja nicht direkt. Oder ist es für das Finanzamt nicht relevant? Ist es nur ausschlaggebend, das mir 1/4 gehört und ich es rein theoretisch verkaufen könnte und somit ja der Erlass höher wäre als die Beerdigungskosten?

0
@alesia

Es geht bei der Kostenübernahme nicht allein um die Höhe des Erbes. 

Für die Kosten einer Beerdigung legt das Finanzamt  eine Angemessenheitsgrenze von 7500 Euro fest, In welcher Höhe die Beerdigungskosten von der Steuer absetzbar sind, hängt außerdem vom Gehalt, Familienstand und der Anzahl der Kinder eines Erben ab. 

Die sogenannte zumutbare Belastung bemisst der Fiskus mit ein bis sieben Prozent des jeweiligen Einkommens.

1
@Primus

Genau diese Information habe ich überall gesucht. Vielen Dank.

1

Eigentumswohnung im Ausland - Schulden in Deutschland. Erbe ausschlagen, oder nicht?

Mein Freund ist sich nicht sicher ob er das Erbe seines Vaters ausschlagen soll oder nicht. Die Mutter hatte eine Eigentumswohnung im Ausland und als sie verstarb erbten die KInder und der Vater die Wohnung. Der Vater verstarb nun auch und hinterliess in Deutschland einen Kredit der noch offen ist. Nun sind sie unsicher ob sie das Erbe hier ausschlagen sollen oder nicht. Aber was ist mit dem 1/4 Erbteil des Vaters im Ausland? Wird das überhaupt recherchiert ob Eigentum im Ausland besteht? Könnte es sein, dass die Ansprüche geltend machen? Wie geht man am Besten vor?

...zur Frage

Hallo! Wie wird der Pflichtteil berechnet?

Meine Mutter erbte vor 9 Jahren das Haus und Grunstück von ihrer Mutter. Vor 7 Monaten ist meine Mutter verstorben. Das Haus und Grundstück wurde jetzt erst verkauft. Laut Testament meiner Mutter erben meine Schwester und ich zu gleichen Teilen. Wir können wir den Pflichtteil für unseren Vater errechnen? Gehört ihm das geerbte Haus und Grundstück schon zur Hälte (Zugewinngemeinschaft)? Und von der anderen Hälfte bekommt er den Pflichtteil? Oder wird der Pflichtteil von dem gesamten Erlös v. Haus und Grundstück berechnet? Danke

...zur Frage

Mein Vater ist vor 2 Jahren verstorben hatte Schulden. Meine Mutter erbte diese auch, ich hatte das Erbe ausgeschlagen. Muss ich das bei meiner Mutter auch tun?

...zur Frage

Sind die Beerdigungskosten meiner Mutter außergewöhnliche Belastungen, obwohl ich 1/2 meines Elternhauses geerbt habe?

Meine Mutter ist verstorben ohne ein Testament zu hinterlassen. Kraft Gesetzes bin ich nun zusammen mit meinem Vater Erbin zu 1/2. Es gab kein Barvermögen. Ich habe nun versucht, die Beerdigungskosten steuerlich geltend zu machen, was mir verwährt wird, da ich 1/2 Grundbesitz geerbt habe. Um meine Mutter "unter die Erde zu bringen" - was ich als einzige Tochter als sittliche Pflicht sehe -, habe ich mich an den Beerdigungskosten beteiligt, was für mich als Alleinerziehende mit laufenden Krediten eine große Belastung darstellt.

Nur auf dem Papier habe ich geerbt, weil man mir riet, das Erbe anzunehmen, um meinem Vater unnötigen Ärger und weitere Kosten zu ersparen. Es gibt sogar eine Abschichtungsvereinbarung, dass ich unentgeltlich aus der Erbengemeinschaft ausscheide.

Ich kann ihn doch jetzt nicht zwingen, sein Haus zu verkaufen, damit ich Die Beerdigungskosten zurück bekomme. Das ist sittlich gar nicht korrekt!

Im Falle des Todes meines Vaters ist mir klar, dass ich die Beerdigungskosten nicht geltend machen kann. Aber jetzt auch nicht?

...zur Frage

Übernahmeverpflichtung der Hofübernehmerin für Beerdigungskosten der Mutter?

Meine Freundin hat Beerdigungskosten von 6.000,00 Euro für ihre verstorbene Mutter gezahlt. Denn die andere Tochter, die die Landwirtschaft erhalten hat, hat in dem Übergabevertrag sich damals verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu zahlen, hat aber bereits vor der Beerdigung klargestellt, dass sie die Kosten der Beerdigung nicht übernehmen wird. Kann die Freundin, die natürlich für die Beerdigung sorgte und das Beerdigungsinstitut beauftragte, die Kosten von 6.000,00 Euro von der Schwester und Hofübernehmerin verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?