Darf Hausverwaltung Strom ein Jahr im Nachhinein ohne Vertrag verrechnen?

3 Antworten

Wenn man eine Wohnung bezieht, macht man mit dem Verkäufer, oder mit dem Vermieter, oder der Hausverwaltung eine Wohnungsübergabe.

Bei der Gelegenheit werden die Zählerstände aufgenommen.

Danach meldet man diesen Zähler (dafür haben die eine Nummer) an den Versorger und ist dort im Vertrag.

So wie Du es beschreibst, habe ich es selbst noch nie erlebt.

DAs mal vorausgeschickt, Du hast den Strom verbraucht, Du wirst ihn zahlen müssen. Verjährung kann nicht eingetreten sein.

Was Du eventuell machen kannst (aber ich befürchte, Du fällst vor Gericht auf die Nase), ist, dass Du sagst man hätte verhindert, dass Du einen billigen Tarif hättest abschließen können udn willst daher weniger zahlen.

Was weiterhin möglich ist, wäre Ratenzahlung zu erbitten.

Wenn der Stromanschluß bisher unter dem Namen der Hausverwaltung geführt wurde, dann hat das sicherlich eine Ursache. Diese gilt es zuerst herauszufinden. Möglicherweise gibt es nur einen Hauptzähler und für die einzelnen Eigentumswohnungen wurden nur Unterzähler eingebaut. Bei dieser Konstellation ist es durchaus möglich, dass der einzelne Eigentümer hier keine Ab-/Ummeldung vornehmen kann.

Aber es findet ja die jährliche Eigentümerversammlung statt und dort wäre Dein Problem bestens aufgehoben. Wenn Du bei der Hausverwaltung keinen entsprechenden Antrag auf Wechsel des Stromversorgers gestellt hast, dann bleibt Dir nur die Rechnung zu bezahlen. Hast Du jedoch einen Antrag gestellt und die Hausverwaltung wurde nicht tätig, dann kannst Du die entstandenen Mehrkosten bei der Hausverwaltung einklagen.

Aber es ist trotzdem blauäugig, ein Jahr Strom zu beziehen, ohne irgendeine Abschlagszahlung zu tätigen - also war eine hohe Jahresrechnung zu erwarten, wenn man Strom verbraucht hat.

Mich selbst bei einem Stromlieferanten anzumelden habe ich versucht, der erklärte mir aber, dass das nur durch die Hausverwaltung ginge

Mit Verlaub- ich bin in meinem Leben mehrfach umgezogen (zuletzt vor knapp 1 Jahr) und habe meinen Stromanbieter immer selbst gewählt. Ich verstehe nicht was Ihre HV damit zu tun hat?!

Wie auch immer: Sie haben ja nicht die vergangenen Monate stromlos gelebt - also werden Sie den gelieferten Strom auch bezahlen müssen.

Danke für die Antwort.

Ist das eine Vermutung oder kennen Sie sich hier rechtlich aus?

0
@WhiteOwl

Mein relativ gesunder Menschenverstand sagt: Sie haben Strom bezogen und der muss bezahlt werden.

Und zur Anmeldung beim jeweiligen Anbieter: ICH habe noch niemals gehört dass die HV den Stromanbieter vorschreibt und den Vertrag abschließt - das heißt aber nicht dass es soetwas nicht gibt. Aber auch dann muss gelieferter Strom bezahlt werden.

1

kann ich den wiedereinbau eines gaszählers selbst über die gasgag beantragen?

hallo, vor 4 jahren ließ ich meinen gaszähler ausbauen. nun beschloß ich auf gas zurück zu kehren - ich erkundigte mich überall und bekam ab und zu dieselbe antwort, aber im großen und ganzen sagte jeder was anderes zur vorgehensweise - auch meine hausverwaltung, die bekannt dafür ist, alles zu ignorieren (auch mängel), wenngleich sie telefonisch erstmal bemüht tun.seit 2 monaten nicht mehr wohne sondern hause wie ein messi - aber der hat meist wenigstens noch ein sitzplatz irgendwo (küche ausgebaut, decke gespachtelt u.gestrichen, wz-möbel verkauft, u.whg voll mit material und werkzeug: betreten auf eigene gefahr, kaffee u. nahrung nur noch im stehen-überall nur noch dreck und mief. denn die ganze whg. mache ich neu -allein!) ich dreh fast durch. ein haustechniker war vergangene woche da, er hätte auch die leitung auf dichtheit prüfen können, wenn er davon gewußt hätte und wollte gleich einen nachtermin machen,um dann auch gleich diese gassteckdose zu stetzen. aber was ist mit dem gaszähler? er telefonierte und meinte, den müsse die HV neu beantragen. nichts passiert! kann ich jetzt selbst aktiv werden?jeder tag verzögerung kostet mich geld und nerven. ich hätte einfach machen sollen-sagt inzwischen jeder-ehrlichkeit wird wieder bestraft. ich wollte nur ein "ok" -kein geld.ich verzweifle, wollte in 4 wochen wieder etwas arbeiten u.pflege meine meine mom... dank im voraus!

...zur Frage

Vermieter (Hausverwaltung) verlangt Zahlung der Stromkosten nach und trotz Kündigung

Hallo liebe Forums-Helfer,

Ich habe zum 31.05.2014 meine alte Wohnung fristlos gekündigt, nachdem diese wegen nicht vorhandenem Rücklaufschutz vollständig unter Wasser stand. Dies wurde mir auch von der Hausverwaltung im Namen des Vermieters schriftlich bestätigt. Heute habe ich die Stromrechnung bekommen, die bis zum 08.07.2014 datiert ist. Auf Nachfrage bei der HV und bitte um Korrektur der Daten, wurde mir mitgeteilt, dass ich bis 08.07.2014 Eigentümer der Mietsache gewesen bin. Am 08.07.2014 haben wir die offizielle Übergabe gemacht, darauf bezieht er sich wohl. Seit 01.06.2014 haben wir eine neue Wohnung bei der gleichen HV. Denen ist also klar, dass wir seit der Überschwemmung der Wohnung in einer anderen Wohnung gelebt haben und dort natürlich auch Miete etc. bezahlt haben!! Ist das rechtens? Wir haben dort nachweislich nicht mehr gewohnt und in der Zeit wurde die Wohnung aufwendig getrocknet und renoviert, das heißt dort werden ordentlich Nebenkosten angefallen sein. Wie ist die Rechtslage? Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Kann man der Hausverwaltung auch die die Verwaltung der eigenen vermieteten Wohnung übertragen?

Oder ist die HV nur für die gesamte Anlage bestellbar? Wo liegen Vor-Nachteile wenn man die Verwaltung der eigenen Wohnung auch der HV überträgt, weil man eben weiter weg wohnt und nicht ständig vor Ort sein kann?

...zur Frage

Hausverwaltung selber machen - Hilfmittel?

Aus Kostengründen wollen sich die Eigentümer einer 12 Parteien-Eigentümergemeinschaft die Hauswverwaltung sparen und dies künftig selber machen. Wer hat Tipps, Hilfsmittel (Software) die unterstützen könnten? Danke!

...zur Frage

Stromklau durch Vermieter

Wir haben Ende Mai die Jahresendabrechnung von der RWE bekommen. Wir zahlen seit September 2011 Vorauszahlungen, endgültiger Einzug war Ende November. Nun sollen wir 6.700 kwh in 7 Monaten verbraucht haben, laut RWE ein Unding, aber wir sind Beweispflichtig, und haften. Nach einigen Telefonaten mit der RWE und der Vermutung es müsste ein größerer Stromklau sein haben wir recherchiert. Da die Zähler aber in der Wohnung eines anderen Mieters hängen, nicht einfach. Die Heizungsanlage (Öl) für insgesamt 5 Parteien, läuft über unseren Zähler. Da es auch keinen Zähler für Allgemeinstrom gibt, und der verstorbene Eigentümer unser Haus bewohnt hat, gehen wir auch noch von dem Allgemeinstrom aus. Laut RWE hat dieses nicht bewohnte Haus im letzten Abrechnungszeitraum bis Sept. 2011 über 4000 kwh. verbraucht. Der Mieter des anderen Hauses ( größer als unseres) hat im letzten Jahr 3.600 kwh verbraucht, auch 2 Pers. Laur Mieterschutzanfrage müssen wir aber den Verbrauch der Heizung darstellen und können uns nicht auf die Richtlinien eines 2 Pers. Haushaltes oder der Rechnung unserer Nachbarn berufen. Bin Schwerstbehindert und Frührentner, und weiß nicht wie ich 1800 Euro nachrzahlen soll. 2. Muss ich einen einfachen Zwischenzähler akzeptieren? Klappt bei anderen Mietern auch nicht, gehen auch schon gegen die Hausverwaltung vor. 3. Da der Hausverwaltung bewusst ist, das der Strom über uns läuft, kann ich die Verwaltung anzeigen? Wie kann ich vorgehen?

Danke schon im voraus für Eure Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?