Darf Hausverwaltung Strom ein Jahr im Nachhinein ohne Vertrag verrechnen?

3 Antworten

Wenn man eine Wohnung bezieht, macht man mit dem Verkäufer, oder mit dem Vermieter, oder der Hausverwaltung eine Wohnungsübergabe.

Bei der Gelegenheit werden die Zählerstände aufgenommen.

Danach meldet man diesen Zähler (dafür haben die eine Nummer) an den Versorger und ist dort im Vertrag.

So wie Du es beschreibst, habe ich es selbst noch nie erlebt.

DAs mal vorausgeschickt, Du hast den Strom verbraucht, Du wirst ihn zahlen müssen. Verjährung kann nicht eingetreten sein.

Was Du eventuell machen kannst (aber ich befürchte, Du fällst vor Gericht auf die Nase), ist, dass Du sagst man hätte verhindert, dass Du einen billigen Tarif hättest abschließen können udn willst daher weniger zahlen.

Was weiterhin möglich ist, wäre Ratenzahlung zu erbitten.

Wenn der Stromanschluß bisher unter dem Namen der Hausverwaltung geführt wurde, dann hat das sicherlich eine Ursache. Diese gilt es zuerst herauszufinden. Möglicherweise gibt es nur einen Hauptzähler und für die einzelnen Eigentumswohnungen wurden nur Unterzähler eingebaut. Bei dieser Konstellation ist es durchaus möglich, dass der einzelne Eigentümer hier keine Ab-/Ummeldung vornehmen kann.

Aber es findet ja die jährliche Eigentümerversammlung statt und dort wäre Dein Problem bestens aufgehoben. Wenn Du bei der Hausverwaltung keinen entsprechenden Antrag auf Wechsel des Stromversorgers gestellt hast, dann bleibt Dir nur die Rechnung zu bezahlen. Hast Du jedoch einen Antrag gestellt und die Hausverwaltung wurde nicht tätig, dann kannst Du die entstandenen Mehrkosten bei der Hausverwaltung einklagen.

Aber es ist trotzdem blauäugig, ein Jahr Strom zu beziehen, ohne irgendeine Abschlagszahlung zu tätigen - also war eine hohe Jahresrechnung zu erwarten, wenn man Strom verbraucht hat.

Mich selbst bei einem Stromlieferanten anzumelden habe ich versucht, der erklärte mir aber, dass das nur durch die Hausverwaltung ginge

Mit Verlaub- ich bin in meinem Leben mehrfach umgezogen (zuletzt vor knapp 1 Jahr) und habe meinen Stromanbieter immer selbst gewählt. Ich verstehe nicht was Ihre HV damit zu tun hat?!

Wie auch immer: Sie haben ja nicht die vergangenen Monate stromlos gelebt - also werden Sie den gelieferten Strom auch bezahlen müssen.

1

Danke für die Antwort.

Ist das eine Vermutung oder kennen Sie sich hier rechtlich aus?

0
9
@WhiteOwl

Mein relativ gesunder Menschenverstand sagt: Sie haben Strom bezogen und der muss bezahlt werden.

Und zur Anmeldung beim jeweiligen Anbieter: ICH habe noch niemals gehört dass die HV den Stromanbieter vorschreibt und den Vertrag abschließt - das heißt aber nicht dass es soetwas nicht gibt. Aber auch dann muss gelieferter Strom bezahlt werden.

1

Unter Arrest!

Hallo,

ich hoffe, mir kann hier jemand helfen. Seit 13 Jahren lebe ich in einer 2-Zimmer-Wohnung mit kleiner Terrasse zur Miete. Meine Wohnung grenzt an einen begrünten Innenhof, die Terrasse ist durch einen Zaun begrenzt. Alle Wohnungen hier, die zum Innenhof gehen, haben eine Terrasse mit Zaun.

Als ich einzog, habe ich mit Zustimmung der damaligen Hausverwaltung eine Türe in den Zaun eingebracht, wie die meisten schon vor mir. Auf dem schmalen Pflanzstreifen vor dem Zaun pflanzen sich die Leute Blumen, Käuter usw. an. Ich hatte damals beim Einzug einen Bambus gepflanzt, der - so die neue Hausverwaltung - so stark verwurzelte, dass er die Betondecke unterhalb sprengte, wodurch ein erheblicher Schaden entstanden ist. Der Bambus musste entfernt und alles sarniet werden. Es wurden aber zeitgleich auch an anderen Stellen im Innenhof solche Sanierungsmaßnahmen vorgenommen, die mit dem Bambus nicht in Verbindung standen.

Seitdem werde ich massiv vom Hausmeister schikaniert. Es wurde mir von einem Tag zum andern verboten, den Außenbereich zu nutzen, ja auch nur zu betreten. Ein neuer Bretterzaun wurde errichtet und mir wurde untersagt, eine Türe daran anzubringen.

Gleichzeitig muss ich zusehen, wie alle anderen sehr wohl nach draußen gehen und hier Anpflanzungen tätigen, es sich schön machen. Bei mir liegen Steine herum, alles ist unaufgeräumt und verwildert. Nichts wird gerichtet.

Es kommt hier mehrmals im Jahr ein Gärtner vorbei. Als ein paar Sonnenblumen vor meiner Terrasse wuchsen, hat sie der Gärtner ausgerissen und mir über den Zaun geworfen. Mein Kater ging 12 jahren raus, legte sich auf die Wiese. Das war nun auch verboten, gleichwohl keine einzige Beschwerde seitens meiner Nachbarn vorlag. Doch der Hausmeister behauptete auf einmal, das Tier störe den Hausfrieden und ich erhielt 2 Abmahnungen deswegen. Als ich wegen des ständigen Wehklagens des Tieres eine Katzenklappe anbrachte, drohte mir die Kündigung, wurde dann aber vom Eigentümer abgewendet.

Rufe ich bei der Hausverwaltung an, wird aufgelegt, man behandelt mich nur mit Verachtung, das geht alles vom Hausmeister aus. Nachbarn haben mir erzählt, dass er ständig über mich herzieht und mich als Irre bezeichnet, die weggesperrt gehört. Ich lebe zurückgezogen, zahle meine Miete, habe zu allen Nachbarn ein ausgezeichnetes Verhältnis. Trotzdem werde ich schikaniert ohne Ende. Schließlich pflanzte jemand etwas nachts vor meinem Zaun, ich glaube, den Sohn des Hausmeisters erkannt zu haben. Dann kam der Hausmeister fast täglich vor meine Terrasse und begoß das Zeug. Nach 3 Monaten zeigte er mich an wegen illegalen Drogenanbaus, denn es handelte sich, wie ich jetzt weiß, um Marihuana. Ich habe es nicht gepflanzt!

Andere bauen sich Bergolas, mir wird alles verwährt. Kann man mir das wirklich alles verbieten? Mir wird gesagt, der Außenbereich sei verboten, für andere Mieter gilt dies aber nicht. Bin für jeden Hinweis dankbar.

johanna

...zur Frage

Probleme mit Vermieter/Kündigung der Wohnung

Hi, hier mal die Details zu meinem Problem, wo ich dringend Hilfe benötige :(

bevor ich zum Mieterschutzbund oder zu einem Anwalt gehe, hoffe ich das mir hier vlt schon weitergeholfen wird. Ich wohne seit einiger Zeit mit meinem Kumpel in einer WG und von Anfang an hatten wir nur Probleme mit unserem Vermieter. Beim Einzug hatten wir mit dem Vermieter abgemacht das wir einen Monat mietfrei wohnen können und das Geld für den Monat als 2. Kaution bezahlen. Das war überhaupt nicht zulässig, sagte uns später die Hausverwaltung, der das Haus gehört. So hatten wir seit dem ersten Monat Mietschulden bei der Hausverwaltung. Wir wissen bis heute nicht wo unsere 2. Kaution bzw. die erste Miete abgeblieben ist, wahrscheinlich in der Kautionskasse des vermieters oder er hat es unterschlagen. Der Vermieter änderte dann auch handschriftlich den Mietvertrag, dass wir erst Juni 2012 ausziehen dürfen, was wir nicht anerkannten und er dann einen neuen Mietvertrag aussetzte, das wir normal 3 Monate vorher kündigen können. Dann unterschrieben wir und er änderte das Jahr dann wieder auf 2012, was wir erst nicht mitbekamen. Auf jeden Fall haben wir 2 MIETVERTRÄGE, einen mit 2011 und einen 2012. Die Hausverwaltung schickte uns insgesamt 3 Mahnungen und anschließend die fristlose Kündigung. Keine der 3 Mahnungen haben wir je gesehen, da diese direkt an den Vermieter geschickt wurden und er Sie uns vorenthielt. Erst die fristlose Kündigung war in unserem Briefkasten und wir sollten bereits in 2-3 Wochen ausziehen. Wir riefen unseren Vermieter daraufhin an und er sagte uns er kümmert sich um alles. Als sich nichts tat und wir ihn nochmals anriefen, sagte uns die Sekretärin das er im Urlaub sei und erst dann wiederkam als wir hätten ausziehen müssen. Wir haben uns mit der Hausverwaltung geeinigt, das Sie uns nicht rauswerfen und wir in Ruhe eine neue Wohnung suchen sollten und Sie den Sachverhalt klären (wir hatten ihnen eine lange Mail mit allen Details was vorgefallen war geschrieben). Letzte Woche kam dann eine Mahnung und ein Betrag das wir über 500€ bezahlen sollen (also die 1. fehlende Miete + Mahngebühren). Sie wollten uns auch letzte Woche telefonisch anrufen, aber bisher hat sich auch da nichts getan, es kam nur dieser Brief.

Das Problem ist dadurch das es immernoch nicht geklärt ist mit den Mietschulden, bekomme ich von der Hausverwaltung keine Vormietbescheinigung, die ich ja brauche um in eine neue Wohnung ziehen zu können! Wir sind derzeit in der Wohnung gefangen und ich habe bereits eine neue Wohnung, die ich aber nicht ewig reservieren lassen kann.

Darüber hinaus ist der Vermieter fast nie zu erreichen, zu 95% erreicht man nur die Sekretärin die von nichts eine Ahnung hat und immer sagt sie meldet es und er ruft uns zurück...das hat er bisher vielleicht 1-2 mal gemacht und das war noch am Anfang.

Ich bitte um schnelle Hilfe, dies ist usnere erste Wohnung und wir haben glech tief in die Scheiße gegriffen und Ahnung haben wir von alledem auch nicht.

Danke

...zur Frage

Hausverwaltung Nebenjob - Steuererklärung

Hallo zusammen, ich wohne in einer 5er WEG, in der ich selbst eine Wohnung bewohne. Seit 20 Jahren mache ich die Verwaltung in unserem Haus. Nun bekomme ich seit dem vergangenen Jahr eine Vergütung für meine Arbeit, 720 € . Ich habe jedem Miteigentümer eine ordentliche Rechnung gestellt. Jetzt sitze ich an meiner Steuererklärung und weiß definitiv nicht wo ich diese Einkünfte angeben soll. Es wäre nett, wenn ich hier Hilfe bekommen könnte. Vielen Dank

...zur Frage

Wohnungsverwalter will Geld für die Aufstellung der Handwerkerrechnungen

Betr. Steuerabzug der Handwerkerleistungen im Privathaushalt

Unser Wohnungsverwalter will von jedem Eigentümer 15 Euro kassieren für eine Aufstellung der steuerlich abziehbaren Handwerkerleistungen, die man für die Steuererklärung braucht. Ist das gerecht? Oder gehört diese Aufstellung zu den bereits durch die Verwaltervergütung entlohnten Leistungen? Kann mir jemand einen Tipp geben?

...zur Frage

Hausverwaltung selber machen - Hilfmittel?

Aus Kostengründen wollen sich die Eigentümer einer 12 Parteien-Eigentümergemeinschaft die Hauswverwaltung sparen und dies künftig selber machen. Wer hat Tipps, Hilfsmittel (Software) die unterstützen könnten? Danke!

...zur Frage

Darf die Hausverwaltung eigenmächtig ohne mich als Vermieter zu informieren, einen Schlüsseldienst beauftragen und wer trägt die Kosten?

Meine Mieterin hat bei der Hausverwaltung angerufen weil das Schloss von der Wohnungseingangstür nicht mehr funktionierte. Sie war in ihrer Wohnung und kam nicht mehr raus. Die Hausverwaltung bestellte ohne mich (Vermieter) zu informieren einen Schlüsseldienst und schickt mir nun die Rechnung von 450,00 Euro. Muss ich das jetzt bezahlen ?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?