Darf Finanzamt auf Herabsetzung Steuervorauszahlung mit Abgabe Steuererklärung 2013 verbinden?

4 Antworten

Sei doch froh, dass man Dir wegen 2012 nicht schon ein Zwangsgeld festsetzt.

Wie Du schreibst hast Du ein Gewerbe, was als Nebenerwerb betrieben wird.

Vermutlich werden daher auch nur die Belege zu einer Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung zusammen gestellt.

Hättest Du eine Buchführung über eines der kleinen Fibu-Progamme, die es im Netz gibt, könntest Du die BWA 2013 und die der ersten zwei Monate 2014 für eine Begründung des Antrags beilegen.

So muss man Deinem Wort glauben, was schwer fällt, weil 2012 noch nicht abgegeben ist.

Erste Überlegung eines Finanzbeamten, wenn Erklärungen rückständig sind, "der erwartet eine dicke Nachzahlung und will das hinaus zögern."

Mache die Sachen fertig und man wird Dir (wenn sich DEine Behauptungen bestätigen) gern entgegen kommen.

Die Haltung des Finanzamts ist gut nachzuvollziehen. Nur wenn Du die Steuererklärung vorlegst ist doch klar, dass Du keine Märchen erzählen willst.

wenn man sich deine andere Frage ansieht - da hast du neben 2013 auch noch nicht 2012 abgegeben ist doch klar das das Finanzamt darauf besteht. Ohne Zahlen aus 2013 wird das Finanzamt nichts ändern und selbst wenn du noch Zeit hättest mit der Abgabe. Bedenke immer du möchtest etwas also bist du erst mal in der Bringschuld.

Was möchtest Du wissen?