Darf eine Versicherung den Vertrag kündigen, wenn man sie zu oft in Anspruch nimmt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Versicherung und auch der Versicherungsnehmer haben natürlich das Recht, den Vertrag zu kündigen. Einmal kann man das fristgerecht zum jeweiligen Ablauf machen, es geht aber auch immer bei einem anerkannten Schadenfall.

Wenn der Versicherungsnehmer der gesamten Versichertengemeinschaft zu teuer kommt (also mehrere Schäden hat), wird der Versicherer den Vertrag kündigen - wie geschehen.

Der Versicherungsnehmer kann sich dagegen nicht rechtlich zur Wehr setzen - so wie die Versicherung ja auch nichts gegen eine Kündigung des Versicherungsnehmers machen kann.

Und ja, auch bei anderen Versicherungen kann dir das passieren.

Hier kommt es darauf an, wie kulant der jeweilige Anbieter ist. Es gibt da so ein paar Spezialfälle an Rechtsschutzversicherungen, von denen ich gehört habe, dass Sie grundsätzlich die Verträge kündigen, wenn diese auch nur 2 Schadensfälle innerhalb von 2 Jahren haben. Am besten wäre es gewesen, sie wären der Kündigung des Versicherers zuvor gekommen und hätten selbst gekündigt. Wird jetzt schwierig eine neue Versicherung zu bekommen!

Der Versicherung steht wie auch dem Versicherungsnehmer das Recht der Kündigung im Schadenfalle zu. Eine Versicherung ist für den Fall, das man Hilfe bekommt, wenn man in Schwierigkeiten geraten ist. Wenn jemand sehr oft Schwierigkeiten bekommt, ist es natürlich fraglich, ob immer die anderen die Verursacher sind. Deshalb erfolgt ab einer bestimmten Schadenhöhe die Kündigung. Wenn das die Versicherung nicht machen würde und vielleicht noch mehr solche Versicherungsnehmer hätte, müsste sie die Beiträge für alle Versicherten erhöhen. Das gilt übrigens für alle Risikoversicherungen.

Was möchtest Du wissen?