Darf eine normale Krankenversicherung eine Leistungssperre am Anfang haben?

4 Antworten

hm... habe noch nie von einer Leistungssperre gehört. Kann ich mir nur vorstellen, wenn jemand seine KK Beiträge nicht regelmäßig bezahlt, keine Ahnung. Bist du aus Deutschland bzw. geht es um eine hiesige KK Regelung ? K.

das ist eine pauschale Frage und pauschal gesehen trifft das sicher auch nicht zu. Man nehme an, man hat einen Unfall in den ersten 6 Monaten. Ich denke nicht, dass dann die Versicherung nicht zahlen würde.

Bei einigen Leistungen wie Zahnersatz ist es bei vielen Kassen üblich, dass diese nicht gezahlt werden bzw. nur zu einem geringeren Teil.

Um welchen Fall und welche Leistung geht es genau?

Hallo, das ist bei deutschen KVs absolut unüblich. Gem MB/KK § 3 der PKV besteht eine allgemeine Wartezeit von 3 Monaten die bei Unfällen entfällt. Bei nahtlosem übergang (GKv zu PKV oder PKv zu PKV) entfällt diese allgemeine Wartezeit regelmäßig. Sie kann also nur zum Tragen kommen wenn es eine Lücke (z.B. nicht versichert) im KV-Schutz gab. Dann gibt esnoch eine spezielle Wartezeit von 8 Monaten für bestimmte Leistungsbereiche (z.B. Entbindung, Zahnersatz, Psychotherapie, Kieferorthopädie), diese entfällt aber ebenso regelmäßig bei nahtlosem Übergang in der Voll-KV. bei privaten Zusatzversicherungen kommt sie natürlich zum Tragen.

Eine Wartezeit von 6 Monaten kenne ich ansatzweise nur von ausländischen KVs.

VG,

Was möchtest Du wissen?