Darf eine Grundbucheintragung verwehrt werden?

2 Antworten

Chris

Nach deiner Ansicht berührt dein mitverkaufte GA-Hof-MEA nicht das Eigentum der Rechtsnachfolger des vor einem Jahr Verstorbenen. Folglich sollte dein Notar gegen die Zwischenverfügung des Grundbuchamts Beschwerde einlegen (§ 71 GBO).

Was sagt denn der Notar dazu? Der wäre doch der erste Ansprechpartner.

Ich selber halte den Einwand des Grundbuchamts jedenfalls für berechtigt. Das Grundbuch darf keine Unrichtigkeiten haben. Neu eingetragen aber würde eine Eigentümergemeinschaft mit einem verstorbenen Teilhaber. Tote können kein Eigentum haben. Es muss daher der Rechtsnachfolger des Verstorbenen eingetragen werden.

Was möchtest Du wissen?