Haus mit mehreren ETW: Welche Fotos darf ein Makler in einer Anzeige veröffentlichen?

Support

Liebe/r lueh7,

deine Frage hat leider nur bedingt etwas mit dem Thema "Finanzen" zu tun.

Deine Frage dreht sich eher ums "Recht am eigenen Bild".

Wir empfehlen dir deswegen die Frage auf unserer Schwesterplattfrom gutefrage.net zu stellen.

Herzliche Grüße

Kai vom finanzfrage.net-Support

2 Antworten

Ja natürlich darf er das. Wie sollte denn ansonsten ein Eindruck von der ETW entstehen können?

Ja, denn mit diesen Fotos werden keine individuellen Persönlichkeitsrechte verletzt.

Oder hing da gerade Deine Unterwäsche im Foto des Waschkellers???



Nutzungsentschädigung nach Verkauf ETW bis zur verzögerten Zahlung des Kaufpreises

Wir haben in 2010 unsere ETW verkauft, neu und hochwertig modernisiert.

Da die Käufer Nachwuchs erwarteten und ihre Mietwohnung schon kündigten, bevor überhaupt der Kaufvertrag notariell beurkundet wurde, wurden wir quasi vom Makler gedrängt, die ETW schneller als geplant zu übergeben.

Beim Notarstermin war nicht klar, ob die "Verwalterin" noch dem Verkauf zustimmen dürfte, da sie ihr Amt niederlegte als wir selber in 2007 die ETW kauften, aber noch nicht Eigentümer dieser waren. Es wurde von ihr kein neuer Verwalter vorgeschlagen und gewählt, sie hatte sich aber bereit erklärt, sich weiterhin um die Außen-Belange zu kümmern.

Der Notar hat erst nach Beurkundung die Unterlagen zu dieser damaligen WEV, deren Termin wir nicht kannten, und an der wir ja sowieso noch nicht hätten teilnehmen dürfen, den Verwaltervertrag angefordert und mit der "Verwalterin" gesprochen. Herausgekommen ist, dass bei der Amtsniederlegung Fehler gemacht wurden, was uns dann beim Verkauf viel Ärger eingebracht hat.

Wir übergaben die ETW an die Käufer 2 Tage vorfristig am 10.6.10. Die Geldzahlung war am 15.6. vorgesehen. Das Geld kam aber nicht, weil wir nun erst die Einwilligung der anderen 5 Miteigentümer einholen mussten, und dies beim Notar notariell beglaubigt werden musste.

Eine Miteigentümerin verweiterte aus purer "Schikane" die Unterschrift und verzögerte den Prozess um Monate. Wir mussten in dieser Zeit einiges an Zeit, Kraft und Geld investieren, einige WEV einberufen, weil die "Querulantin" hier wiederum kleine Formfehler monierte.

Letztendlich wurde im Dez. 2010 eine Verwalterin gewählt. Nach strikter Einhaltung aller Fristen konnte sie im Jan 2011 endlich ihres Amtes walten und dem Verkauf unserer ETW zustimmen, so dass Mitte Feb 2011 endlich der Kaufpreis überwiesen wurde.

Da wir ein Haus gekauft, den Verkaufspreis der ETW mit in die Finanzierung aufgenommen hatten, kamen wir finanziell ziemlich in die Enge, da wir Zinsen für das Haus und auch den Kredit für die Wohnung zahlen mussten.

Die Käufer traten in der Zeit anwaltlich an uns heran und wollten von uns auch noch Bereitstellungszinsen haben, die ihre Bank ihnen schon ab Juli berechnete. Unser Anwalt schmetterte dies jedoch ab und forderte von den Käufern eine Nutzungsentschädigung für die bis zur Zahlung des Kaufpreises ja unentgeltlich genutzte ETW. Hier wiederum kam der Anwalt der Käufer mit Gegenargumenten. Es kam nicht einmal zu einem Entgegenkommen auf Käuferseite.

Unser Anwalt tut zz. nichts, argumentiert, dass die Forderung der Nutzungsentschädigung, die sein Vater, der den Fall zuerst in den Händen hatte, zu hoch angesetzt sei (ortsübliche Miete) und er recherchieren müsse, was es in dem Fall an konkreter Rechtsprechnung (mit rechtskräftigen Urteilen) gibt.

Was und gegen wen können wir hier etwas unternehmen? Hier wurden definitiv von einigen Seiten Fehler gemacht (Makler, Notar, WEG, Ex-Verwalterin) zu unseren Lasten.

Gibt es Urteile?

Bekommen wir doch noch Nutzungsentschädigung?

...zur Frage

Maklergebühr fällig obwohl ich das Objekt schon vorher kannte (Alleinvermittlungsrecht)

Ich habe mich für eine Immobilie interessiert und den Makler angerufen. Im Gespräch hat sich schnell herausgestellt, daß ich das Haus bereits kenne ohne daß mir der Makler die Adresse gegeben hat. Auch eine Besichtigung hat schon direkt mit dem Eigentümer (ohne Makler) stattgefunden. Dem Kauf des Hauses würde nichts mehr im Weg stehen, der Eigentümer hat jedoch dem Makler für 6 Monate das alleinige Vermittlungsrecht übergeben. Somit muß ich dem Makler nachträglich beauftragen, mir das Objekt zu vermitteln obwohl schon alles mit dem Eigentümer geregelt ist bis hin zum Notarstermin. Der Makler hat definitiv für mich keine Leistung erbracht, will aber trotzdem die volle Provision, da der Eigentümer sonst nicht verkaufen darf.

...zur Frage

Kann mir meine Mutter ihr Haus schenken, obwohl sie Hartz4 Leistung bezieht, und muss ich für alte Nebenkosten aufkommen?

Meine Mutter wohnt seit circa 6 Monaten bei ihrem neuen Lebensgefährten und ist dort auch gemeldet. Mein Elternhaus hat sie einfach so verlassen wie es war und es ist nun sehr runter gekommen, innen alles vermüllt und außen alles zugewuchert. Nun will sie es mir überschreiben, da sie mit dem Haus nichts mehr zu tun haben will. Sie sagt es seien weder Bank- noch Grundschulden auf dem Haus. Ich würde nun gerne wissen ob sich das Jobcenter dazwischen stellen kann, so das ich das Haus zurück geben müsste? Und wie ist es in dem Fall wenn beispielsweise noch Stromschulden offen sind, muss ich dafür gerade stehen? Es muss sehr viel am Haus getan werden bis es wieder bewohnbar ist. Darf ich es vermieten wenn ich alles saniert und renoviert habe? Danke für's lesen, ich würde mich über Antworten freuen.

...zur Frage

Was sind die größten Kostentreiber bzw. Kostenfallen beim Haus-Neubau?

Habe hier:  [...] Werbung vom Support gelöscht

 bereits von einigen Kostenfallen wie u.a. die Baunebenkosten (Makler, Notar, Gas, Strom) mit bis zu 30 % Aufschlag gelesen. Ist das realistisch? Da mir diese Zahl von 30% etwas überhöht erscheint .. dass die Zusammenarbeit mit "unseriösen Bauunternehmen" möglicht vermieden wird darf natürlich nicht vergessen werden

...zur Frage

Makler beantwortet Fragen nicht und kümmert sich nicht um den Verkauf

Hallo, ich weiß, dies ist ein leidiges Thema mit diesen Maklern (M). Wir haben uns eigentlich schon damit abgefunden, diesen zu zahlen. Dennoch sind wir mittlerweile sehr verärgert, da sich dieser in keinster Weise um den Verkauf bemüht. Ich schildere die Situation: Wir sind von Freunden auf ein Objekt aufmerksam gemacht worden, welches verkauft werden soll. Nach langem Überlegen (Das Haus ist auch schon ca. 4Monate im Netz) haben wir uns entschlossen, dieses mal anzuschauen. Die Nachbarn (N) konnten uns nur sagen, dass ein örtliches Geldinstitut weitere Informationen über das Objekt hat. Wir sind dann zu diesem Institut gefahren und haben uns erkundigt. Man sagte uns, nehmen sie mal das Expose mit und sehen sie es sich von außen mal an. Jetzt ist eh niemand da, der Ihnen das Haus zeigen kann. Wir kannten es aber schon von außen. Noch am selben Tag, haben wir dort nochmal angerufen und nach einem Termin für eine Innenbesichtigung gebeten. (1 Woche später) Und das auch nur mit Glück, weil der eigentliche SBim Urlaub ist und die Vertretung krank ist, haben sie uns einen gerade fertig ausgebildeten Mitarbeiter, samt Praktikant zur Besichtigung geschickt. Als Fragen zu Bausubstanz, Elektrik, Heizung, evtl Grundbucheintragungen (Wegerecht o.ä.) aufkamen, konnte uns dieser nicht weiterhelfen. Er bat uns alle Fragen per Email an ihn zu senden, er werde sich dann darum kümmern. Ein Energieausweis (mittlerweile ja Pflicht) sowie eine Wohnraumberechnung (m³) konnten sie auch nicht vorlegen. Wir haben also die Email mit den Fragen an den "Makler" gesendet. Nach einer Woche hatten wir immer noch keine Antwort. Wir haben schließlich nochmal angerufen, um uns zu erkundigen. Auch haben wir über einen Preisnachlass verhandeln wollen. Daraufhin sagten sie uns, dies ist der Endpreis. Weiterhin wollten wir am Wochenende mal ins Haus um mit einem befreundeten Heizungsbauer das Haus zu besichtigen. Dies verneinte man uns, da am Wochenende keiner die Besichtigung durchführt. Am Tag darauf, war das Haus in der Zeitung und im Internet für satte 14000,-€ weniger angepriesen. Durch die gleichen M. Als es dann mal wieder ein schöner Tag war (wieder eine Woche später) sind wir einfach mal am Haus vorbeigefahren und haben uns es nochmal angesehen. Hierbei kamen andere N auf uns zu und fragten ob wir das Haus kaufen wollen. Sie sagten auch, dass andere N einen Schlüssel hat und uns nochmal reinlassen kann Dieses Angebot haben wir angenommen. Die N mit dem Schlüssel hat dann unsere Daten aufgenommen und sie an die eigentliche Besitzerin weitergegeben. Die uns gleich am nächsten Tag angerufen hat. Die Verk sagte dann, dass sie den Maklervertrag nun gekündigt hat, da sich diese nicht um den Verkauf bemühen. Sie will auch nicht über den M verkaufen, weil sie nicht einsieht, warum dieser für eine ungenügende Leistung Geld bekommen soll. Wir würden das Haus gern kaufen. Müssen wir jetzt die M-gebühr zahlen oder nicht? Bzw. Wie kann man dem Provisionsversprechen widersprechen?

...zur Frage

Darf der Immobilienmakler Courtage für die Vermittlung des eigenen Hauses verlangen oder ist dies nicht erlaubt?

Ein Immobilienmakler, der für die Fa. REMAX als selbständiger Handelsvertreter aktiv ist, bietet ein Haus an, das ihm und seiner Schwester jeweils zur Hälfte gehört. Er schließt hierbei einen "normalen" Maklervertrag ab und erwartet vom Käufer die Zahlung einer Courtage in Höhe von 3,57 % des Kaufpreises. Ist dies rechtlich so möglich und in Ordnung oder ist eine derartige Konstellation rechtlich nicht wirksam? Welche Regelungen / Gesetze bzw. sonstige Bestimmungen gelten hier? Spielt es eine Rolle, ob die Fa. REMAX die Vermittlung durchführt und der Makler lediglich Handelsvertreter von REMAX ist? Spielt es eine Rolle, ob ggf. ein "Kollege" den Verkauf der Form halber durchführt, die gesamte tatsächliche Abwicklung (Angebot, Besichtigung, etc.) aber durch den Verkäufer(Makler) erfolgt? Wie sollte man hier vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?