Darf die Krankenkasse Zahlung einstellen wenn man vom alten Arbeitgeber Urlaub ausgezahlt bekommt?

3 Antworten

Hallo,

nein, eine Urlaubsabgeltung ist der Krankenkasse nicht zu melden. Laut SGB IV ist das wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld einmalig gezahltes Arbeitsentgelt und führt nicht zum Ruhen des Krankengeldes. § 49 SGB V

Was anderes ist es, wenn der Urlaub tatsächlich während des Bestehen des Arbeitsverhältnbisses genommen bzw. laufend ausgezahlt wird. Dann führt es zum Ruhen des Krankengeldes für den Urlaubszeitraum.

Wenn es zur Zahlung von Arbeitslosengeld kommt (nach dem Ende der Arbeitsunfähigkeit), kann es für den Zeitraum der Urlaubsabgeltung zum Ruhen des Alg führen.

Gruß

RHW


Nein verpflichtet bis Du nicht das mitzuteilen. Aber die Krankenkasse wird eh auf Dich zukommen, da sie Dir nix mehr zahlen werden. Arbeitslos kannst Du Dich mit Krankmeldung auch nicht melden. Also am besten gesundschreiben lassen, bzw. Krankmeldung nicht verlängern. Dann bei der Arb-Agentur melden und ALG1 beantragen. Dann ist man wieder versichert und bekommt Geld. Krankschreibung kann man sich sparen, besser Attest vom Arzt anfordern, das man nur ein paar Std arbeiten kann. Aber noch nicht vorlegen, erst wenn man zur Arbeitsvermittlung geladen wird. Dort macht man keine Angaben zur Erkrankung und beruft sich auf entsprechende gesezl. Reglungen (Arztgeheimnis).

Das funktioniert, solange man nicht stationär im Krankenhaus liegt. Kurze stationäre Aufenthalte muss man nicht melden.


Deine Infopflicht besteht weiterhin.

Du beziehst doch jetzt ALG1 .

Dein Arbeitsamt meldet dich bei deiner KK an.

Wer dann was bezahlt ist egal. Vom Arbeitsamt könnte es weniger sein.

Je nach dem wie alt und ob vermittelbar könnten die dich auch in Rente schicken.

Viel Glück . Gruß Z... .

Das ist sachlich falsch. Ein kranker kann kein ALG1 beziehen.

1
@hildefeuer

@hilde... . Bin etwas irritiert . Hilf mir weiter.

Ich dachte es gilt :

Um Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen folgende Voraussetzungen gemeinsam erfüllt sein:

Um Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen folgende Voraussetzungen gemeinsam erfüllt sein:

Zitat:

  1. Sie müssen arbeitslos sein.
  2. Sie müssen die https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485658" target="" alt="Anwartschaftszeit">Anwartschaftszeit erfüllt haben.
  3. Sie müssen sich persönlich https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485661" target="" alt="Persönliche Arbeitslosmeldung">arbeitslos gemeldet haben.

https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Arbeitslosengeld/Anspruchsvoraussetzung/index.htm


 

0
@Zitterbacke

und man muss dem Arbeitsmark zur Verfügung stehen. Krank gemeldet Personen fallen nicht darunter. Wer krank geschrieben ist, kann sich nicht arbeitslos melden. Insofern entfallen auch die Plichten diesbezüglich.

Hatte das vor Jahren in der Verwandschaft. Verwandter hatte nach Motorrad-Unfall monatelang im Krankenhaus gelegen. War noch in der Probezeit, hat promt die Kündigung bekommen. Konnte sich nicht arbeitslos melden, da stationär, bekam nur Krankengeld der Krankenkasse und wenn das nach 1 Jahr ausläuft, kommt nix mehr.

1

Frage zu Zahlungen bei Bezug Krankengeld während Schwangerschaft

Die Freundin meines Sohnes ist nun schon 5 Wochen krank geschrieben und schwanger. Sie wird bis zum Beginn des MuSchutz auch nicht mehr arbeite können. Demzufolge erhält sie wohl ab der 7 Woche Krankschreibung Geld von der Krankenkasse. Wie gehts dann weiter mit dem Geld, bisher hat sie auf die Hand 1100 Euro gekriegt. Hat sie durch das Krankengeld also Einbußen beim späteren MuSchaftsgeld? Und wie wirkt sich die Krankschreibung u. das Krankengeld aus auf das Elterngeld? Wäre ein Beschäftigungsverbot aus finanzieller Sicht besser für sie?

...zur Frage

Krank in den ersten 4 Wochen der Beschäftigung - Entgeltfortzahlung von der Krankenkasse

Bin gerade etwas perplex bei folgenden Sachverhalt:

Bekannte von meiner Frau arbeitet seit einigen Wochen bei einem Callcenter. Nachdem sie knappe vier Wochen zur allzeitigen Zufriedenheit gearbeitet hatte, hatte sie eine heftige Lebensmittelvergiftung (inkl. Krankenhausaufenthalt und Dialyse) und wurde deshalb mit ärztlichen Folgebescheinigungen für insgesamt vier Wochen krank geschrieben.

In der Mitte der 2. Krankheitswoche wurde sie von Ihrem Arbeitgeber mit 2-Wochen-Frist, ohne Angabe von Gründen, innerhalb der Probezeit (6 Monate) zum 13.04. gekündigt.

Nun schreibt ihr Ex-Arbeitgeber, da sich der Krankheitszeitraum innerhalb der ersten vier Wochen nach Aufnahme des Arbeitsverhältnisses befindet, ihr das Entgelt nicht vom Arbeitgeber gezahlt werden würde, sondern die Entgeltfortzahlung seitens der Krankenkasse erfolgt.

Kann das wirklich sein? Ich dachte immer, dass die Entgeltfortzahlung generell für die ersten sechs Wochen beim Arbeitgeber liegt und erst danach die Krankenkasse die Entgeltfortzahlung übernimmt.

...zur Frage

Bekomme volle Erwerbsminderungsrente, alter Urlaub wird ausgezahlt, krieg ich dann die Rente nicht?

Die Rentenversicherung bewilligt mir die volle Erwerbsminderungsrente, habe noch alten Urlaub aus 2009, der mir nun ausgezahlt wird, bekomme ich dann die Rente erst mal nicht oder später - oder wie läuft denn das? Ich bekomme ca. 1000 Euro ausgezahlt, ist der Hinzuverdienst zu hoch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?