Darf die Hausbank Gelder umschichten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es handelt sich um letztere Variante! Das Konto haben wir mit unserer Bank nach Beratung zusammen angelegt, deswegen wissen sie meines Erachtens auch von der Verpfändung.

Klär das mit deiner Bank ab. Wenn das Mietkautionskonto zu Gunsten des Vermieters gepfändet war und die Bank darüber bescheid wusste, liegt hier klar der Fehler bei der Bank. Würde ich jetzt aber erstmal nicht vermuten, da die Leute schon schauen was geht und was nicht und die Bank sich in diesem Fall ne Menge Ärger (vorallem mit dem Vermieter) einhandelnt könnte. Falls du die Bank nicht darauf aufmerksam gemacht hast, dass das Mietkkautionskonto zu Gunsten des Vermieters gepfändet ist ist das natürlich dein Versäumen und kann dir zu Lasten gelegt werden.

Dein Sachvortrag gibt mir offengstanden Rätsel auf:

Kautionskonten können in zwei Varianten angelegt werden. Zum einen als Treuhandkonto auf den Namen des Vermieters. Da hätte die Bank des Mieters ohnehin keinen Zugriff darauf. Zum anderen ist eine Einrichtung des Kautionskontos auf den Namen des Mieters UND Verpfändung des Kontos an den Vermieter möglich. Bei letzerer Variante hat die Bank des Mieters auch keinen Zugriff. Allerdings muß die Bank von der Verpfändung Kenntnis erlangt haben. Ich kenne den vollständigen Sachverhalt natürlich nicht, habe aber den Eindruck, dass hier der Fehler liegen könnte und zwar Dein Fehler. Ist die Verpfändung des Kautionskontos der Bank bekannt? Falls nein, dann muß das schleunigst nachgeholt werden. Fall es doch bekannt war, dann würde ich die Bank in geeigneter Form darüber in Kenntnis setzen, dass sie eine völlig unzulässige Transaktion durchgeführt hat.

P.S.: Sorry! Sie hat nicht die Verfügungsgewalt, sondern wir brauchen Ihre Einverständniserklärung zwecks Geldentnahme.

Was möchtest Du wissen?