Darf die Bank Kontoüberzüge mit unpfändbaren Beträgen aufrechnen?

2 Antworten

der unpfändbare Betrag muss ausgezahlt werden.

Sorry, das stimmt leider nicht.

Die Bank darf Gutschriften aus Arbeitseinkommen komplett aufrechnen, z. B. bei einem gekündigten Dispo. Selbst den unpfändbaren Teil des Gehalts! Die Aufrechnung darf nur nicht erfolgen bei Sozialleistungen, die dem Pfändungsschutz nach § 55 SGB I unterliegen.

Siehe hierzu das Urteil des Bundesgerichtshofs: Urteil des XI. Zivilsenats vom 22.3.2005 - XI ZR 286/04 http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=f63fe50fca453b7e3f1939adcdbd8c03&client=12&nr=32657&pos=0&anz=1

Sorry, ist leider so - auch wenn die Begründung ausgesprochen weltfremd ist...

Neues, gesperrtes Girokonto

Hallo erstmal, Gerade erhielt ich von meiner " neuen " Bank einen Anruf, bei der ich seit vorgestern ein Girokonto besitze, ich möge doch dringend in in der Filiale einen Besprechungstermin vereinbaren . Nun zum eigentlichen Problem : Mein Kinder besitzen seit 5 Jahren bei dieser Bank ein Girokonto, ich ein Sparkonto. Als ich im Rahmen einer Baufinanzierung hier einen BV abschloß, zahlte ich gleichzeitig etwa 60.000, Euro auf diesen in einer Summe ein. Das ganze geschah etwa auch vor 5 Jahren. Da dieser Baufinanzierung aber nicht zustande kam und der Betrag ausschließlich für diese gedacht war, kündigte ich ihn wieder und wechselte die Bank. Am Telefon teilte mr die Bank mit, das mein Konto gerade gesperrt wurde. Kann ich denn überhaupt über mein Gehalt verfügen, falls dieses nun in diesem Monat hierher überwiesen wird ? Die Zahlungsanweisung ist nämlich schon unterwegs ( bin Frührentner btw. Pensionär ! )

Danke schon mal.

LG,lazyjo...

...zur Frage

zweitkonto Dispostionskredit

Ich habe gerade folgendes Problem: Meine Frau und ich haben bei einem Kreditinstitut ein Girokonto, auf das sowohl mein Gehalt als auch das Gehalt meiner Frau eingeht. Nun habe ich für mich persönlich ein zweites Girokonto bei der gleichen Bank eingerichtet, auf das monatlich 300 Euro vom erstgenannten Konto eingehen. Mir wurde anfangs für dieses zweite Konto ein Dispo von ebenso 300 Euro gewährt. Nun soll dieser Dispo wieder zurückgezogen werden mit der Begründung, dass entsprechend der Verbraucherkreditrichtlinie vom 11.06.2010 ein Dispokredit nur bei regelmäßigem, Gehalts - Renten - oder Mieteingang gewährt werden darf, dass also der Gesetzgeber nun vorschreibt, ob dieser Dispokredit gewährt wird. Ich persönlich kann mir das so nicht vorstellen. Ich habe viel eher den Eindruck, dass es sich um eine bankinterne Regelung handelt, dass auf so ein Konto kein Dispo mehr gegeben wird. Es wäre sehr freundlich, wenn mir jemand bei der Beantwortung der Frage weiterhelfen könnte, ob meine Bank tatsächlich vom Gesetzgeber dazu gezwungen wird. Wenn dies nicht so ist, dann könnte ich ja auch meine Konten bei einer anderen Bank einrichten. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?