Darf die Arge den Unterhalt den den Kindern zusteht einbehalten ?

2 Antworten

Wenn Du Hartz VI beziehst, dann wird der Unterhalt für deine Kinder mit einberechnet. Das heißt, sie prüfen natürlich beim Kindesvater ob Unterhalt zu holen ist. Wenn Du also Unterhalt bekommst, dann wird dies in deiner Bedarfsberechnung angerechnet, schließlich ist das ja Geld zur Sicherung des Lebensunterhaltes des Kindes, genauso Hartz VI, also wenn genug Unterhalt da ist, bekommt Dein Kind weniger Zuschuß vom Amt. Allerdings erscheint es mir komisch, dass die Arge vom ihm Geld einbehält. Wenn er ebenfalls Hartz VI bezieht, kann er ja "eigentlich" nichts zahlen (Mangelfall) und Du würdest Unterhaltsvorschuss bekommen, welcher dann ebenfalls in Deine Bedarfberechnung eingerechnet wird.

Da Du mit Deinen beiden Kindern wohl HartzIV beziehst, wird die Arge den Unterhalt direkt von Deinem Ex einfordern und dann damit Deine Leistungen vermindern, in dem sie den Unterhalt gleich einbehalten.

Kindesunterhalt muss hier rückwirkend gezahlt werden?

In meiner Bekanntschaft tut sich folgenden Konstellation auf.

Und zwar geht es darum dass, ein Vater für seine 3 Kinder jahrelang Unterhalt den Mindestsatz nach der Düsseldorfer Tabelle gezahlt hat. Die Mutter bezog während dieser Zeit in verschiedenen Argen (Hartz4) Leistungen. Die Höhe des Unterhalts wurde nie seitens der Ämter kontrolliert oder tituliert. Der Vater zahlte immer freiwillig den Mindestsatz.

Die neue Arge fordert nun vom Vater Auskünfte rückwirkend, ob er hätte mehr zahlen können. Das ist soweit auch ok und legitim.

Welche Gelder werden denn beim UH als Einkünfte angesehen, erzielt wurden Einkommen aus Beschäftigungsverhältnissen, und eine Selbstständigkeit (Handwerksbetrieb) wurde mit Hilfe (Kredite) aus der Verwandschaft begonnen, die aber keine Gewinne abgeworfen hat..

Zählen Kredite von Verwandten oder von Banken als Unterhaltsrelevantes Einkommen? Muss der Vater in diesem Fall mit einer rückwirkenden Nachzahlung rechnen?

Eine Nachzahlung würde der Mutter und den Kindern nicht helfen, da diese von AlgII als Einkommen abgezogen würde.... Somit würde nur die Arge davon profitieren.

Bitte wenn möglich mit Quellenangabe, Gesestzestexte etc.....

...zur Frage

Wieviel Selbstbehalt bleibt einem Unterhaltsplichtigen bei Bezug von Elterngeld?

Ich habe mit meinem Ex-Mann 2 Kinder, 5 und 10 Jahre alt. Nun hat er auf einmal ein weiteres Kind, von dem er bis vor kurzem angeblich noch nicht einmal die Mutter richtig kannte (Ergebnis aus "One-Night-Stand"). Auf einmal will er für dieses Kind in Elternzeit gehen. Sein bisheriges Netto-Einkommen war gerade so hoch, dass er knapp die erste Stufe der Düsseldorfer Tabelle zahlen konnte, ca 1350 Euro. Wenn er in Elternzeit geht, bekommt er vielleicht um die 900 Euro raus, also soviel wie normalerweise der Selbstbehalt. Kann er bei Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Minderjährigen einfach so in Elternzeit gehen (soweit ich weiß, arbeitet die Mutter, Kind ist dann bei der Oma, und er macht sich eine nette Zeit) und so seinen Unterhaltszahlungen an meine Kinder "entkommen"? Müsste die Mutter von dem Kind ihm dann nicht Betreuungsunterhalt aus ihrem Gehalt zahlen?

Klar, ich werde wieder Unterhaltsvorschuss beantragen, aber das ist deutlich weniger und zeitmäßig begrenzt. Beistandschaft beim Jugendamt existiert schon seit Jahren, es gab schon einmal Ärger wegen dem Unterhalt.

Vielen Dank für eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?