Darf der Vermieter eine Mietminderung mit Guthaben aus der Nebenkostenvorauszahlung aufrechnen?

1 Antwort

Grundsätzlich schon, denn erstmal hat er eine Aufrechnungslage Rückständige Miete und Guthaben des Mieters.

Solange nicht für eines von Beidem ein Gerichtsurteil vorliegt kann man da ncihts machen.

Er ist in der guten lage etwas vom mieter in der Hand zu haben, was den zur Klage zwingt.

Nebenkostennachzahlung von 2000 Euro! Rechtlich möglich?

Hallo!

Wir haben folgendes Problem. Nachdem wir ein Jahr in unserer Wohnung gewohnt haben, hat der Vermieter gewechselt. Der vorherige hat keine Abrechnung der Nebenkosten vorgenommen. Auch ist das Jahr um, indem er sie noch hätte erstellen können. Scheinbar war es so, dass er die Mehrkosten bereits seit Jahren aus eigener Tasche draufgezahlt hat, wahrscheinlich um sich den Aufwand zu sparen.

Wir leben auf ca. 70qm und zahlen 130 Euro an NK/Monat.

Nun hat der neue Vermieter eine NK-Abrechnung bereits nach 10 Monaten vorgenommen. Aufgrund der gestiegenen Ölpreise sollen wir nun für diese 10 Monate NK in Höhe von Rund 2000 Euro zahlen, wovon der Großteil auf die Heizkosten fällt.

Meine Fragen: - Ist eine Abrechnung nach 10 Monaten zulässig? - Ist eine so enorme Nachzahlung zulässig? Sicher basiert die Rechnung nun auf aktuellen Preisen, aber hat uns der alte Vermieter evtl. unter Vortäuschung falscher Tatsachen in die Wohnung gelockt? - Unter Umständen besteht doch die Möglichkeit, die Vorauszahlungen des ersten Jahren komplett zurück erstattet zu bekommen, richtig? - Hat jemand Erfahrung ob der Mieterschutzverein in solchen Fällen helfen kann?

Ich danke euch im Voraus!

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Guthaben bei Nebenkostenabrechnung, wie wird das mit der Grundsicherung verrechnet

Eine Frage, in der Abrechnung 2012 erhielt ich eine Gutschrift in Höhe von ca. 200,00 €. Ich beziehe Altersrente und Grundsicherung dazu, weil meine Rente so niedrig ist. Wie werden die 200,00 € Gutschrift verrechnet ?

...zur Frage

Darf mein Mann Miete verlangen?

Mein Mann und ich Leben zur zeit noch in seinem Haus. Wir haben uns getrennt und ich bin gerade auf wohnungssuche. Jetzt verlangt er Miete von mir. Ist das rechtens?

...zur Frage

WEG-Abrechnung bei Eigentümerwechsel?

Hallo,

wenn eine Eigentumswohnung zur Jahresmitte den Vermieter gewechselt hat, wird die Abrechnung dann auf den alten und neuen Vermieter aufgeteilt. Insbesondere geht es mir um das Wassergeld, welches über die NK-Abrechnung abgerechnet wird. In der Wohnung ist eine Wasseruhr installiert, die einmal im Jahr vom Verwalter abgelesen wird.

...zur Frage

Was droht dem Vermieter schlimmstenfalls, wenn er eine falsche Nebenkostenabrechnung erstellt?

Ist es denn auch mit Risiken behaftet, wenn ein Vermieter falsche NK-Abrechnungen erstellt- oder muß er nicht mehr befürchten, als dass der Mieter widerspricht und Positionen streicht? Ist eine falsche Abrechnung streng genommen stafbar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?