Darf das Surfverhalten kontrolliert werden auf der Arbeit ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist die private Internetnutzung erlaubt, darf der Arbeitgeber ohne Einwilligung des Arbeitnehmers nur in Ausnahmefällen das Surfverhalten kontrollieren. Selbst bei einem Verbot der privaten Nutzung gelten datenschutzrechtliche Bestimmungen, wenn auch eingeschränkt. Der Arbeitgeber darf in diesem Fall stichprobenartig prüfen, ob das Surfen der Arbeitnehmer dienstlicher Natur ist. Er darf Internet- und E-Mail-Verbindungsdaten aber nicht verwenden, um Mitarbeiter systematisch zu kontrollieren. Eine Vorratsdatenspeicherung von personenbezogenen Nutzungsdaten, wie sie für Internet-Provider obligatorisch ist, ist innerhalb von Unternehmen nicht vorgeschrieben und auch nicht erlaubt. „Eine detaillierte Überwachung von Mitarbeitern ist tabu“, so BITKOM-Präsident Prof. Scheer. „Besser als ein Verbot sind klare Regeln, in welchem Umfang die Beschäftigten das Web privat nutzen dürfen.“

http://www.blogspan.net/tag/job

Laut BGH darf der Arbeitgeber stichprobenartig das Surfverhalten seiner Arbeitnehmer überprüfen. Nicht erlaubt ist eine dauerhafte Überwachung.

Selbstverständlich kann und wird der Arbeitgeber Dein Surfverhalten kontrollieren. Es kann zu einer Abmahnung und sogar zu einer fristolen Kündigung führen, wenn Du auf Seiten surfst, die nicht erlaubt sind. Ich war im Praktikum und es wurde mir verboten zu surfen, es sei denn ich nutze das Internet für recherchen und im Zusammenhang einer Arbeitsaufgabe. Das Surfverhalten von jedem Mitarbeiter wurde regelmäßig kontrolliert. Es habe schon Abmahnungen gegeben, wurde mir erzählt. Seitdem surft niemand mehr.

Hat der Arbeitgeber grundsätzlich ein Recht den Wohnort des Arbeitnehmers zu bestimmen?

Haben Arbeitgeber ganz grundsätzlich gesehen ein Mitspracherecht bei der Wahl des Wohnortes der Arbeitnehmer oder kann man wohnen wo man will, solange gewährleistet ist, dass man die Arbeitszeiten einhält? Wenn man beispielsweise Familie in Berlin hat und in München arbeitet und immer hin und herfliegt, könnte der Arbeitgeber dies verbieten, da das Risiko einer Verspätung zu groß ist?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer von sich bei der GKV anmelden obwohl der Arbeitnehmer schon Familienversichert ist?

Der Arbeitgeber meiner Mutter hat sie einfach neu bei der GKV (AOK) angemeldet obwohl sie schon mit bei meinem Papa Familienversichert ist.. Jetzt muss sie die Beiträge mit ihrem schon geringen Lohn selber zahlen.

...zur Frage

Strafe für Arbeitnehmer, wenn er während Beschäftigungsverbot trotzdem arbeitet?

Wer muß mit Geldstrafe rechnen, wenn eine Schwangere während Beschäftigungsverbots trotzdem noch zur Arbeit erscheint und erwischt wird? Müssten Arbeitgeber u. Arbeitnehmer eine Strafe befürchten?

...zur Frage

Arbeit: Darf der Arbeitgeber bei einer 42-Stunden-Woche noch Überstunden anordnen?

Frage zur Arbeit: Darf der Arbeitgeber bei bestehender 42-Stunden-Woche noch Überstunden anordnen? Wir haben momentan sehr viel zu tun, es kommt vielleicht so weit.

...zur Frage

Darf Arbeitgeber Arbeitnehmer abmelden, wenn er gekündigt, aber nicht mehr zur Arbeit verpflichtet?

Der Arbeitnehmer wurde am 01.06.2009 zum 31.12.2009 gekündigt. Er wurde daraufhin sofort von der Arbeitsverpflichtung freigestellt unter Fortzahlung des letzten Gehalts bis 31.12.2009. Der Arbeitnehmer wurde dann bereits am 01.06.2009 abgemeldet. Sozialabgaben wurden nicht mehr gezahlt. Darf heute noch so verfahren werden?

...zur Frage

Darf auch Geldbuße von Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer verhängt werden?

Ich will nicht glauben, dass es auch Geldbußen vom Arbeitgeber geben kann. Ich dachte, das darf nur die Polizei oder eine Behörde. Ich hörte aber das von einem Bekannten, der an der firmeneigenen Tankstelle eines größreren Unternehmens rauchte, dabei erwischt und daher mit einer Geldbuße von der Firma belegt wurde. Ist das überhaupt rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?