darf das sozialamt die annahme eines antrages auf grundsicherung einfach abweisen

2 Antworten

Nun, es scheint mal wieder Untershciede von Bundesland zu Bundesland zu geben. In Berlin bekommt man den erstan Stempel, wenn man die Antragsformulare abholt. Wenn man in der genanten Frist die Unterlagen einreicht, gilt dieser erste Stempel als Antragtag.

Dann wird bearbeitet und wenn Unterlagen fehlen und nciht nachgereicht werden, vermutlich abgewiesen.

Ich bin da etwas ratlos, weil ich die Bayerischen Verhältnisse nur von anderen Behörden kenne.

Ich würde hingehen, den Antrag auf den Tisch legen. Bei weigerung der annahme um einen schriftlichen, rechtsmittelfähigen Bescheid bitten. Das ganze sonst per eingeschriebenen Brief einsenden.

So kann das und darf das nicht laufen. Das Sozialamt muß Deinen Antrag annehmen, wenn ihnen noch Unterlagen für die Bearbeitung fehlen, dann können sie diese selber von der bisher zahlenden Stelle in Berlin oder der Rentenversicherung anfordern. Außerdem hat das Sozialamt die Möglichkeit die Erwerbsunfähigkeit durch ihren eigenen Amtsarzt (vom Gesundheitsamt) bestätigen zu lassen. Sollte die Beamtin noch einmal den Antrag ablehnen, solltest Du Dich umgehend beim Leiter der Behörde beschweren.

Mein Sohn zieht aus. Ich bekomme 300 € Rente. Die Wohnung ist 63 qm, 588 € kalt. Bekomme Grundsicherung. Kann ich weiter in der Wohnung bleiben?

Ich bekomme 400€ Grundsicherung.

...zur Frage

Grundsicherung bei Hauseigentum und Minirente(67 Jahre)?

Hallo zusammen!

Folgender Fall im Bekanntenkreis: Männl. 67 Jahre, Minirente 550 Euro ab Dez 2016, abbezahltes Haus 90qm, Hauswert ca. 70000 Euro, Hausversicherung 370 Euro im Jahr, Heizölverbrauch 1200l im Jahr, keine Ersparnisse, kein mutwilliges Verplempern von Vermögen in den letzten 10 Jahren, Wohnort Niedersachsen/Göttingen.

Habe jetzt schon viel im Netz geschaut, aber keine befriedigende Gesamt-Antwort erhalten. Onlinerechner berücksichigen nicht alles, weitere Infos fehlen, vieles wird im Netz von ebenso Ahnungslosen nur vermutet.

Wird er Grundsicherung bekommen? Frage 1: Was wird alles berücksichtigt...Heizkosten, Hausversicherung, sonstiges usw? Bitte alles bekannte angeben(und auch monatl. Zirka-Beträge), danke. Frage 2: Wieviel steht diesem Mann an Zusatzzahlungen zu seiner Minirente jeden Monat zu? Bitte einen unverbindlichen Betrag nennen, der alles berücksichtigt. Wenn ihr auch nur einen unverbindlichen Zirka-Betrag postet, wäre das sehr nett! Danke

...zur Frage

Zuverdienst zur Grundsicherung (Erwerbsunfähigkeit)?

Hallo Community!

Ich beziehe zur Zeit eine Grundsicherung wegen Erwerbsunfähigkeit (bin erkrankt, und kann daher die berühmten drei Stunden nicht leisten, wird alle paar Jahre neu begutachtet). Wohlgemerkt, Keine Rente!!! Nun frage ich mich, ob und wie viel ich dazuverdienen dürfte. ??? Ich beschäftige mich gern mit kleinen Handwerklichen Sachen, und mir wurde schonmal angeboten, das auf einem lokalen markt anzubieten, oder über internet zu verkaufen. (Ist nichts für einen richtigen Shop oder was. Würd ich von der Menge + Zeit + Energie eh nicht packen.)

Könnte ich was dazuverdienen, und wo läge die Grenze?

Danke schonmal voraus!

...zur Frage

Bis zu welcher Einkommensgröße hat man Anspruch auf Grundsicherung?

Mein Bruder bekommt eine EU-Rente von nur 800€ monatlich. Davon kann er nicht leben. Hat er Anspruch auf Grundsicherung?

...zur Frage

Kann man die Unterstützung der Eltern (Sozialhilfeempfänger) steuerlich geltend machen?

Hallo, ich gebe meiner Mutter, die Grundsicherung bekommt, wöchentlich 100 Euro in bar dazu.

Kann ich dies steuerlich geltend machen?

Außerdem steht bei ihr eine Zahnbehandlung in Höhe von 5000 Euro an.

Kann ich auch dies steuerlich als aussergewöhnliche Belastung geltend machen?

Meine Mutter erhält monatlich 300 Euro Rente und den Rest iHv 500 Euro Sozialhilfe

Vielen Dank.

...zur Frage

Befristete Erwerbsminderungsrente?

Bis Februar 2019 erhalte ich wegen Krankheit volle Erwerbsminderungsrente. Bereits im April 2016 habe ich einen Antrag auf ergänzende Sozialhilfe gestellt. Wohngeld habe ich aber auch beantragt. Über meine Anträge ist bis jetzt noch nicht entschieden. Das Sozialamt führt hierfür immer neue andere Begründungen an, wie mein Eigenheim sei im Grundsteuerbescheid als Zweifamilienhaus ausgewiesen und dieses müsse dann zunächst verwertet werden. Als mein inzwischen in der Sache für mich tätiger Rechtsanwalt das Sozialamt darauf aufmerksam gemacht hat, dass die Hypothekenlast auf dem Haus höher als der zu erwartende Erlös sei, kam der Hinweis des Sozialamt, dass ich mich um die Vermietung eines Teil des Haus bemühen müsse um meine Hilfebedürftigkeit zu reduzieren. Dieser Vorschlag ist zwar nicht unmöglich, aber etwas schwierig, da meine vier Söhne an den Wochenenden bei mir sind und es dann natürlich etwas sehr eng ist. Aber meine Frage: Seit April 2016 bin ich und seit Februar 2017 ist mein Rechtsanwalt in laufenden Verhandlungen mit dem Sozialamt. In dieser Zeit wurde an mich kein Cent gezahlt. Das bringt mich natürlich in höchste Not von 600 € Rente allein den Lebensunterhalt und die Kosten der Unterkunft aufbringen zu müssen. Ist das in Ordnung, dass das Sozialamt nicht mal einen niedrigeren Betrag als eigentlich zustehen würde oder zunächst Leistungen als Darlehen erbringt, um diese extreme Notlage bei mir zu verhindern? Von den 600 € Rente monatlich kann ich nur extrem mühevoll die Kosten des Lebensunterhalt und der Unterkunft für mich tragen. Dies muss ich aber bereits seit April 2016 bewältigen. Muss das Sozialamt nicht erst mal schnell helfen, auch wenn eine genaue Klärung erst etwas später möglich ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?