Darf das Jobcenter das ALG1 von meinem Sohn (22) komplett vom ALG2 abziehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil Dein Sohn vom ALG 1 nicht leben kann, wird das ja mit ALG 2 aufgestockt. Es handelt sich also nicht um Erwerbseinkommen, von dem Freibeträge berechnet werden. - Mit ALG 2 wird lediglich das Existenzminimum abgedeckt (zumindest sollte es so sein, der Regelsatz ist einfach zu niedrig angesetzt - das ist aber ein anderes Thema).

Zu diesem Existenzminimum zählen nur die (gemäß ALG 2-Vorschriften angemessenen) Kosten der Unterkunft (KdU), die Krankenkassenbeiträge sowie der Regelsatz. Mit dem Regelsatz muss er alles abdecken, wie hier in der Statistik-Torte dargestellt:

Hartz IV Regelsatz - Regelbedarf 2017 beimArbeitslosengeld II
http://www.hartziv.org/regelbedarf.html

Hat er mehr laufende Ausgaben wie z.B. Versicherungen, vielleicht Beiträge zur Muckibude oder ähnliches, sollte er versuchen, ein Ruhen der Zahlungen zu vereinbaren, solange er arbeitslos ist.

Natürlich ist es das allerbeste, wenn er schnellstmöglich eine neue Arbeitsstelle findet, bestenfalls mit fairem Gehalt und angenehmen Kollegen / Chef. - Solange dies nicht der Fall ist, könnte ihm auch ein 450-Euro-Job ein Stück weiterhelfen, denn davon wird ihm ja nicht alles angerechnet:

Die ersten 100 Euro vom Erwerbseinkommen sind frei,
von 101 bis 1000 Euro 20% und
1001 bis 1200 Euro 10%.

Im Falle eines 450-Euro-Jobs wären es also
100 € plus (350 x 20% =) 70 Euro = 170 Euro.

Gelingt es Deinem Sohn, einen Job zum Beispiel im Gaststättengewerbe zu erhalten, in dem Trinkgeld gezahlt wird, google mit

urteil trinkgeld nicht anrechnen auf hartz IV

.

Vorsorglich meine Hinweise für Arbeitslose (ALG 1 und ALG 2 / Hartz IV) und Aufstocker, bitte gib sie Deinem Sohn zu lesen:

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird (sind es mehrere Anlagen, diese mit Nummern versehen aufzählen). - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Nicht (oder angeblich nicht) abgegebene Unterlagen kann als Verstoß gegen die Mitwirkungspflicht gedeutet werden, was zu Sanktionen führen kann = Kürzung von Geld. - Und: Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit
jobcenter unterlagen verloren
und lies auch dies:
Hartz IV: Verschwundene Unterlagen mit System?
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-verschwundene-unterlagen-mit-system.php

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden. - Lies auch

Wichtige Tipps für Hartz-IV-Betroffene
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/wichtige-tipps-fuer-hartz-iv-betroffene.php

und

Die häufigsten Hartz IV Fehler der Jobcenter
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/die-haeufigsten-hartz-iv-fehler-der-jobcenter.php

.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser Ämterlotse muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

  • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistanderscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtlichen Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

     Ämterlotsen
     Behördenlotsen
     Behördenbegleiter
     Hartz IV Mitläufer
     Hartz IV Gegenwind e.V.
     Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

Google mit

legitimation eines beistands pdf (die Wörter genau so)

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

In der Info erfährst Du unter anderem, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

  • ACHTUNG! - sehr wichtig für Hartz IV-Bezieher:

    Folge den Dir aufgegebenen Mitwirkungspflichten wie Bewerbungen schreiben, an Maßnahmen / Fortbildungen teilnehmen (auch falls Dir eine der Maßnahmen blöd, unsinnig oder für Dich unangemessen erscheinen mag). In solch einem Fall wende Dich an eine Arbeitsloseninitiative / Arbeitslosenberatung / Rechtsberatung. - Bezüglich fehlender Mitwirkung wurde das Gesetz für "Hartzis" krass verschärft, und das kann sehr schmerzhafte finanzielle Folgen für Dich haben!

    Das Jobcenter kann dann ihren "Kunden" berechnen, was das Jobcenter hätte sparen können, hätte der "Kunde" die Anweisung befolgt und dadurch Arbeit gefunden - und das nicht nur für die Vergangenheit, sondern auch für künftige Jahre. (Das ist also ein Schauen-wir-mal-in-die-Glaskugel-Gesetz, völlig gaga, leider aber real.) Und das kann sehr, sehr, sehr teuer für den "Kunden" werden.

Impact 03.09.2017, 02:37

Wie oft willst Du eigentlich Dein Pamphlet hier noch einstellen?

Und dann fängst Du auch noch so an: 

Weil Dein Sohn vom ALG 1 nicht leben kann " - wo steht denn das?

2
cyracus 03.09.2017, 05:20
@Impact

Meine sorgfältig erstellte Info zum Umgang mit Sozialbehörden gab ich nicht für Dich rein, sondern für Fragesteller/in und Sohn. - Im Focus stehen ja die Fragesteller, nicht Du.

Weil Dein Sohn vom ALG 1 nicht leben kann " - wo steht denn das?

Wäre das ALG 1 so hoch, dass der Sohn davon leben kann, hätte er jetzt mit ALG 2 nichts zu tun, und die hier gestellte Frage wäre nicht gestellt worden.

3
Gaenseliesel 03.09.2017, 15:01
@cyracus

wie immer ist dieser " Pamphlet ", wie Impact es abwertend nennt, richtig und wichtig für auf Hilfe hoffende Nutzer dieses Forums !

Es gab Zeiten, da konnten wichtige " Pamphlet's " hier als TIPP eingestellt werden, auf die bei Bedarf per Link verwiesen werden konnte ...... diese sinnvolle Rubrik fiel bedauerlicherweise der Umgestaltung dieses Forums zum Opfer. Darin z.B. wären u.a. auch diese Ratschläge und Hinweise die @cyracus hier zum X.. ten Mal ausführlich einstellen muss, optimal aufgehoben. 

( kann @ Impact nicht wissen als " Neuling " von ff.net ) 

Fazit .....solange es User mit Hartz4 Problemen gibt, und das kann sich hinziehen......sind @cyracus ellenlangen Hinweise goldwert für jeden Betroffenen !

1
Impact 05.09.2017, 00:24
@cyracus

Ich mag zwar verhältnismässig neu hier zu sein, aber ich bin nicht blöd.

Man muss dieses ellenlange Zeug nicht jedesmal neu hier einstellen. 

Man kann einfach auf eine alte (ebenso beantwortete) Frage verweisen.

Tut man dies nicht, macht man sich der Wichtigtuerei verdächtig.

0
cyracus 05.09.2017, 17:29
@Impact

... aber ich bin nicht blöd.

Dieser Begriff auf Dich bezogen kommt von niemanden hier außer von Dir selbst.

Man muss dieses ellenlange Zeug nicht jedesmal neu hier einstellen. 

Man kann einfach auf eine alte (ebenso beantwortete) Frage verweisen.

Je nach Art des Anliegens der Ratsuchenden variiere ich meine Infos zum Umgang mit Sozialbehörden. Außerdem aktualisiere ich sie, wenn dies erforderlich ist.

Es werden gelegentlich auch ältere Beiträge entfernt. Du willst es doch sicher nicht verantwortungsvoll übernehmen wollen, all meine Antworten mit Verweisen auf frühere Beiträge dahingehend zu überprüfen, ob die Verweise noch aktuell sind.

Tut man dies nicht, macht man sich der Wichtigtuerei verdächtig.

Wenn es Dir Freude macht, andere wegen irgendetwas zu verdächtigen, kann ich es Dir gerne lassen.

Nochmal, meine Antworten beziehen sich auf die Belange der Ratsuchenden, nicht auf Deine. Dich habe ich dabei nicht im Focus - warum auch ...

0
smilingtears 03.09.2017, 09:56

Vielen lieben Dank für Deine Mühe @ cyracus..Du hast mir sehr geholfen..und bitte keinen Streit wegen mir.@ Impact..Wir gehören nicht zu den Menschen die die Füße unter den Tisch schieben und auf das Geld vom Amt warten.Und es geschehen manchmal ungerechte Dinge die dazu führen ohne Arbeit sein zu müssen.Kosten sind nicht die Muckibude, auf die kann man locker verzichten sondern Versicherungen ,sein Auto...1.wir wohnen auf dem Land. 2.Da er nicht in Norddeutschland bleiben möchte sondern zurück nach NRW möchte,finden seine Gespräche in NRW statt.Er sammelt sie und fährt dann" runter".

Wenn ich hier Fragen stelle komme ich mir vor wie ein Schmarotzer (das geht nicht an Dich cyracus) .Ich sollte für 24 Monate erwerbsunfähig geschrieben werden und habe auf 12 reduzieren lassen weil meine Seele meine Arbeit braucht.

Zur Zeit befinde ich mich in einem Papierkrieg und hoffe das bald Ruhe einkehrt..und meine Fragen hier stelle ich weil ich keinen Fehler machen möchte.


2
cyracus 03.09.2017, 17:09
@smilingtears

@smilingtears, ach, das ist gar kein Streit. Manche Menschen haben ein Problem mit sich selbst und lassen einfach Druck ab. - Es ist gut, dasss Du den Weg hierher gefunden hast.

@Gaenseliesel, danke für die klaren Worte an den Frischling. Wünsche Dir sonnige Tage - @smilingtears, Dir auch.

LG  ‹(••)›



2
cyracus 04.09.2017, 01:04

Danke fürs Sternchen

- ҉ •✿⊱ (¯`'•.¸(¯`'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯) ⊰✿• ҉.

0

Alle Personen, die zur Bedarfsgemeinschaft gehören, werden bei der Berechnung der nötigen Leistungen mit einbezogen.

Also ist auch deren Einkommen zu berücksichtigen. 

Hierbei kann es sich um das Einkommen des Ehegatten, Lebenspartners, der unverheirateten Kinder, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, handeln.

Nur wenn die Summe des ALGI geringer ist als der Betrag, der Dir für Deinen Sohn zur Verfügung gestellt wurde, wird aufstockendes ALGII gezahlt.

Ich denke, dass das korrekt ist. Für seine laufenden Kosten, wenn die so hoch sind, müßte er sich wohl vorübergehend einen Minijob suchen, solange es mit einem richtigen job nicht klappt. Damit er nicht in Bedrängnis kommt.

Was möchtest Du wissen?