Darf ARGE Grundsicherung einer Bedarfsgemeinschaft sanktionieren

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was sie auf jeden Fall dürfen, ist die Einsicht in die Kontounterlagen.

Was Sie vermutlich auch dürfen, ist den Sohn raus zu nahmen, wenn er die Anforderungen nicht erfüllt, insbsondere die Auflagen nicht erfüllt und nicht zu den Gesprächen erscheint. Das die dann annahmen, er hätte eine Arbeit, ist ja sogar irgendwie logisch.

Was m.E. nciht sein darf, dann von einem Tag zum anderen zu sagen, "die Wohnung ist zu goß, wir tragen die Miete nciht mehr."

Wenn der Sohn z. B. eine Arbeit in einem anderen Ort bekommen hätte und wäre ausgezogen, dann wäre er ja auch aaus der Berechnung raus und die WOhnung zu groß, aber für eien Übergangszeit müßte ja auch weitergezahlt werden, bis man etwas anderes finden kann..

Das Hauptproblem wird aber nun, dass ein Widersprcuh gegen diese Entscheidungen, eine lange Bearbeitungszeit hat. Was hilft ein positiver Bescheid im März, wenn ich jetzt und im Januar ncihts zu essen habt.

Hol Dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht und gehe zu einem Anwalt. Ich kann da wirklich keinen anderen Rat geben, denn die Sache muss so schnell wie möglich geregelt werden.

Was möchtest Du wissen?