Darf Arbeitgeber, anstelle den Urlaub zu gewähren, ihn abgelten, auch nur tageweise?

1 Antwort

Der Erholungsurlaub kann nur bei Kündigung oder Arbeitsunfähigkeit abgegolten werden. Siehe z.B. hier:

http://www.info-arbeitsrecht.de/Urlaub/urlaub.html

Hat das Unternehmen ein Zeitkontomodell, in das Überstunden und ggf. auch Urlaubstage, die über den gesetzlichen Mindesturlaub im Jahr hinausgehen, eingebracht werden können, so kann auf diesem Wege auch eine Abgeltung erfolgen. Der gesetzliche Mindesturlaub pro Jahr ist davon jedoch ausgenommen.

"Dringende betriebliche Gründe" können allerdings dafür sorgen, daß Urlaub nicht genommen werden kann. Dann verschiebt sich der Anspruch ggf. bis auf das erste Quartal des Folgejahres.

Wird ein Urlaubsanspruch dann immer noch nicht wahrgenommen, so verfällt er. Es ist nicht ausgeschlossen, daß der Arbeitsgeber in solchen - ja betrieblich motivierten Fällen - einen einmaligen "Bonus" auszahlt, der zufällig einer Abgeltung des eigentlich nicht abgeltungsfähigen, verfallenen Urlaubs entspricht ;-)

Was möchtest Du wissen?