Darf AG SteuerberaterRechnung vom letzten Lohn abziehen?

4 Antworten

da der Steuerberater alles geprüft hat wegen Rückführung des AG Darlehens und des ausgezahlten Urlaubs und der Überstunden

alles nicht Dein Problem .....

und dafür eine Rechnung in Höhe von fast 400€ gestellt hätte, würde er meinen Restlohn einbehalten.

Rechnung geht zu seinen Lasten und den Restlohn muss er ausbezahlen.

Frist setzen und nach erfolglosem Verstreichen Mahnbescheid beantragen .... kannst Du selbst für wenig Geld ....

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/gerichtliches-mahnverfahren-einleiten-so-kommen-sie-an-ihr-geld-31119

Vielen, vielen Dank

0

Ich sehe das im Grundsatz genauso wie meine Mitkommentatoren. Die Aufwendungen für den Steuerberater wären ggf. als Schadenserstsatz zu erstatten, wenn die Beauftragung alleine durch deine (unrechtmäßigen) Handlungen nötig geworden wäre. Das bezweifele ich aber. Vorbehaltlich einer Prüfung der entsprechenden Unterlagen würde ich behaupten, die Beratung betraf in erster Linie oder ausschließlich allgemeine buchhalterische und steuerrechtliche Vorgänge des Betriebs. Das sind allgemeine Verwaltungskosten und nicht umlagefähig.

Ein kleiner Hinweis: Für arbeitsrechtliche Mahnverfahren sind die Arbeitsgerichte zuständig (§ 46a Abs. 2 Satz 1 ArbGG).

Allerdings ist das arbeitsgerichtlichen Mahnverfahren wohl relativ unpopulär, da die formalen Hürden sehr hoch sind und angeblich kaum Vorteile gegenüber dem regulären Klageweg vor dem Arbeitsgericht bietet.

In der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht besteht kein Anwaltszwang, die Kosten für seinen Anwalt trägt jeder selbst. Gerichtskosten trägt der Verlierer.

Die Gerichtskosten betragen bei einem arbeitsgerichtlichen Mahnverfahren in deinem Fall 29 € (Nr. 8100 KV GKG), beim regulären Klageverfahren 76 € (Nr. 8210 KV GKG). Wenn das Verfahren in erster Instanz durch Vergleich beendet wird, entfallen die Gerichtskosten (Vorbemerkung 8 zu Teil 8 der Anlage 1 GKG).

Naja, es is ja schon durch mein (fehl-)verhalten entstanden, denn der stb hat ja speziell meine Urlaubsansprüche und Auszahlungen geprüft und meine Darlehnsrückzahlungen

0
@Blubb704

Schwierig. Es läge am AG, darzulegen und zu beweisen, was der Steuerberater tatsächlich getan hat. Ich würde allerdings behaupteten, eine solche Prüfung ist grundlegender Teil einer ordnungsgemäßen Buchführung und damit trotzdem allgemeiner Betriebsaufwand. Deinen Anteil würde ich bestenfalls anteilig und ohne Anerkennung einer weitergehenden Rechtspflicht anerkennen. Ansonsten wäre das aber ggf. tatsächlich eine Frage für einen erfahrenen Arbeitsrechtler.

0

Nein. Immerhin hast Du die Lohnabrechnung.

Ich würde per Einschreiben eine Frist zur Zahlung (14 Tage) setzen und anschliessend einen Mahnbescheid beantragen.

Vielen Dank für die Hilfe

0

Natürlich nicht. Die Steuerberatungskosten sind Aufwendungen die der Arbeitgeber zu vertreten hat und somit Betriebsausgaben.

Danke für sie schnelle Antwort. Er begründet das wohl damit, dass diese Kosten nicht entstanden wären, wenn ich mir hätte den Urlaub nicht ausbezahlt und den einen Abzug der Darlehnsrate nicht vergessen hätte. Dann hätte der Stb. nicht prüfen müssen und somit keine Rechnung gestellt

1
@Blubb704

Nein das spielt keine Rolle. Diese Aufwendungen währen eh entstanden in der Firma. Wenn er jetzt kein Personal hat das das kann und externe berauftragen muss, hat er das zu vertreten.

1
@Blubb704

Wenn dein AG einen Steuerberater braucht , kann dir das egal sein . Ich würde dem AG auch eine Frist setzen , alles schriftlich und per Einschreiben . Ist die Frist abgelaufen , würde ich ihm einen Mahnbescheid schicken . Ansonsten würde ich mit dem AG nicht mehr komunizieren .

2
@xenia798

Danke, ja, so werde ich jetzt auch verfahren, vielen Dank nochmal

1

Was möchtest Du wissen?