Commerzbank führt Beratungsgebühr ein- erwartet uns das bald in allen Banken u. wieso?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Beratung ist eine Dienstleistung, die in anderen Ländern oder auch in anderen Berufsgruppem ebenfalls bepreist wird ... nur hier ist es so, dass eine gute fachliche Beratung als kostenlos erwartet wird. Versuch' mal eine fachliche Beratung bei einem Anwalt umsonst zu bekommen. Gerade bei Banken, die eine gute Beratung bieten kommt es doch recht oft vor, dass die Kunden sich alles gut und genau erklären lassen (was richtig und wichtig ist!) und dann nach einem 2stündigen beratungsgespräch hingehen mit dem so erlangten Wissen und dann den vertrag mit einem günstigeren Online-Unternehmen abschliessen. Auch nicht fair, oder?! ;o)

Ich könnte mir vorstellen, dass es hier Varianten geben wird, z.B. die Beratung kostet, wenn es nach der beratung zum vertragsabschluß kommt, werden die Beratungskosten aber erstattet bzw. mit den sonstigen anfallenden Gebühren verrechnet oder so etwas.

Gefallen tut mir der gedanke der Beratungskosten zwar auch nicht, aber nachvollziehbar ist er schon ;o)

Man muss mal abwarten. Eventuell ist das ein umdenken, die Beratung kostenpflichtig, aber dafür keine Provisionen mehr. Wäre für den Kunden ja transparenter.

Darf die Commerzbank satte 100,- € Bearbeitungsgebühr für ein paar Stempel verlangen ??!

Hallo Community,

dies ist meine erste Frage und ich hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen, der die gleiche Erfahrung gemacht hat, oder eine Idee hat , um die Gebühr zu vermeiden. Verlauf: Um die Dynamik zweier Versicherungsverträge rausnehmen zu dürfen, benötigten wir die schriftliche Zustimmung der Commerzbank, da die Versicherungen als Sicherungsstellung im Baufinanzierungsvertrag festgehalten sind. Ich sendete die Schreiben für die Versicherungen an die Commerzbank um mir einen Genehmigungsstempel bzw. Schreiben zuschicken zu lassen. 10 Tage später kommen die Schreiben mit jeweils 2 Unterschriften, 1 Stempel und Barcode-Aufkleber zurück. Im Begleitschreiben steht, das für Prüfung und Bearbeitung üblicherweise 100,- € Bearbeitungsentgelt pro Vertragsnummer erhoben werde. Also eigentlich 200,- € insgesamt. Entgegenkommender Weise berechne man "nur" 100,-€. Soll ich mich jetzt etwa freuen ??!! Am Telefon war von dieser Gebühr keine Rede !! MfG Christine aus Mainz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?