Clever-fit abzocke?

1 Antwort

Welche Zahlungsmethode wurde denn vereinbart? Ich hätte ja jetzt mal nachgeschaut, was in den AGB steht, aber der Link zu den AGB ist kaputt 🤦 Das Online-Anmeldeformular macht jedenfalls den Eindruck, als würde standardmäßig Lastschrift vereinbart. Ich gehe daher im Folgenden davon aus, dass dem auch in deinem Fall so ist. Sollte ich da falsch liegen, betrachte bitte die folgenden Absätze als gegenstandslos.

Wenn Lastschrift als Zahlungsmethode vereinbart war, solltest du nicht ohne weiteres davon abweichen, schon gar nicht ohne den Gläubiger ausdrücklich zu informieren. Im Übrigen werden die Lastschriften automatisch durchgeführt. Es muss beim Gläubiger niemand damit rechnen, dass du auf die Idee kommst, ohne Absprache den Betrag zu überweisen. Und es kann über Weihnachten durchaus sein, dass die Doppelzahlung nicht auffällt, bevor die Lastschrift durch ist. Spätestens ein paar Tage später wäre ein MA des Fitnessstudios auf dich zugekommen und hätte nachgefragt, wie sie mit dem überzahlen Betrag verfahren sollen (zumindest wird das Fitnessstudio das später glaubhaft behaupten). Dann hätte man entweder den überzahlen Betrag auf die nächste Beitragsrechnung angerechnet, oder man hätte dir das Geld kurzfristig wieder zurücküberwiesen.

Durch dein eigenmächtiges Zurückbuchen hast du aber Kosten verursacht (die Bank berechnet dem Fitnessstudio Geld für die geplatzte Lastschrift. Sowohl die doppelte Bezahlung als auch die eigenmächtige und unabgesprochene Rückbuchung fallen in deinen Verantwortung, dementsprechend sich auch die entstandenen Kosten in vollem Umfang von dir zu tragen, inklusive Mahnkosten.

Wenn du nicht bezahlst, wird sich als Nächstes ein Inkassobüro bei dir melden, was die Kosten nochmal vervielfachen wird. Alleine die Geschäftsgebühr für das Tätigwerden des Inkassobüros kann hier schon bei bis zu 58,50 € liegen. Dazu kommen dann vermutlich nochmal 11,70 € Post- und Telekommunikationspauschale und ggf. weitere Kosten. Damit wären wir nicht mehr bei 27,50 €, sondern einer Gesamtforderung von 97,70 €.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Stimmt, das hatte ich vergessen genauer zu erleutern. Ich habe die Überweisung natürlich nicht aus lust und laune getätigt. Ich hatte einen Brief bekommen, dass ich die 57,30€ auf das Konto überweisen soll. Das sollte ich tun, weil ich meinen letzten Mitgliedsbeitrag noch bezahlen musste, welchen die nicht von meinem Konto abbuchen konnten, weil dieses zu dem Zeitpunkt nicht gedeckt war, so entstanden nämlich erst die 57,30€ durch die Mahngebühren, weil die den Betrag nicht abbuchen konnten. Das ist der einzige Grund weshalb ich überwiesen habe, weil es so in dem Schreiben von dem Fitness stand. Und weshalb haben die nun abgebucht nachdem in dem Schreiben doch stand, dass ich überweisen soll?

0

Was möchtest Du wissen?