Chaos bzgl. Hauptwohnsitz im Ausland, Steuernummer in Deutschland und private Krankenversicherung!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß ,was sie meinen..in meiner langjährigen Tätigkeit bin ich zweimal mit diesen Sachlagen konfontriert worden,so muss man hier einige Dinge beachten, wenn sie vorab im Ausland tätigt waren ! Lassen sie sich wie gesagt von einem fachfundierten Makler helfen,der auch darauf achtet ,das Vorversicherungszeit & Bestätigung durch den "ausländischen" Versicherer vorliegen, damit sie weder "Nachzahlungen" (Strafzoll ) zu erwarten haben, noch Schwierigkeiten bei Beantworten der Gesundheitsfragen erhalten ! HG DerMakler

  • Du hast nachwisbar eine Krankenversicherung. Also bist Du auch versichert.

  • Wenn Du nun eine PKV abschliessen willst, weil Du die Voraussetzungen erfüllst, kann sich kein Nachzahlungsbedarf ergeben.

  • Der PKV Vertreter wird Dir jede Hilfe geben, derer er fähig ist. schließlich will er Dir etwas verkaufen.

Nochmal, Du hast eine Versicherung, also kein Problem.

Beiträge für die PKV fallen erst ab dem Tage des Vertragsabschlusses an und nicht rückwirkend und schon garnicht wenn man bereits versichert ist. Niemand kann dazu gezwungen werden sich mehrfach zu versichern. Was Du in diesem Zusammenhang mit einem Makler und einer eventuellen Denunziation meinst erschliesst sich mir nicht.

Lebensmittelpunkt in Österreich und Deutschland, Arbeit in Deutschland, Österreich und Schweiz, wie richtig Lohnsteuer berechnen?

Hallo und schon mal vielen Dank für eure Antworten! Meine Arbeiten und Aufenthalte 2016: Von Januar bis September 2016 war mein Nebenwohnsitz und Lebensmittelpunkt in Österreich, dort war ich auch bis Ende September als Student inskribiert. Mein Hauptwohnsitz ist seit jeher mein Elternhaus in Deutschland, jedoch seit vielen Jahren nicht mein Lebensmittelpunkt. Im Januar habe ich in Österreich gearbeitet und den Lohn auch in Österreich versteuert. Im Januar und Februar habe ich als Werksstudent in Deutschland gearbeitet und meinen Lohn in Deutschland versteuert. Von März bis Ende Juni habe ich dann ein Praktikum in der Schweiz absolviert. Ich hätte meinen Verdienst in der Schweiz versteuert, er war mit 2000 CHF/Monat jedoch so niedrig, dass steuerfrei. Ich habe dabei nicht in der Schweiz gewohnt, sondern war Grenzgänger mit einer Ferienwohnung in Deutschland. Dabei bin ich jedoch fast jedes Wochenende nach Österreich gefahren, durch die Arbeitstage (5 Werkstage) war ich jedoch von März bis Juni die meiste Zeit in Deutschland. Seit Mitte September habe ich meinen Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt in einer eigenen Wohnung in Deutschland, ich arbeite in Deutschland, versteuere hier und habe keinen Wohnsitz mehr in Österreich. Krankenversichert war ich von Januar bis Mitte September in Österreich, seit Mitte September in Deutschland. Es wurde mir verwährt, mich während meines Praktikums in Deutschland pflichtzuversichern, da mein Praktikum ja in der Schweiz war. Meine Frage ist nun, was muss ich berücksichtigen bei einem Lohnsteuerausgleich in Deutschland? Wie berechne ich meinen Fall richtig? Vielen Dank und schöne Feiertage!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?