Chancen bei Blue Chips höher als bei Gold oder Immobilien?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gold ist eine Spekulation auf Spekulation oder Inflation. Sollte es zu mehr "Gelddrucken" der Fed in USA kommen, wird der Goldpreis sicher steigen. Sollte jedoch die Euro-Krise im Verlauf der nächsten Monate einer Lösung näher kommen, kann der EUR steigen und der Goldpreis auch deutlich fallen. Bei der Investition in physisches Gold muss man Spreads und Nebenkosten z.B. für die Lagerung mit betrachten. Ich bin Goldskeptiker und halte das nicht für ein langfristiges Investment, sondern nur für ein kurz- bis mittelfristiges Tradinginstrument.

Immobilien sind nur in sehr guten Lagen Investmentobjekte, die über einen Zeitraum von 10+ Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vermieten sind und damit eine sinnvolle Rendite abwerfen, jedoch auch wieder zu einem vernünftigen Preis veräußert werden können. Es geht ja nicht nur um den laufenden Ertrag, sondern auch die Frage des Erhalts bzw. der Mehrung des investierten Kapitals. Man kann in offene Immobilienfonds, die immer noch solide laufen, oder in REITs investieren.

Meine Präferenz wäre daher von den drei genannten Anlageklassen klar die Variante mit Blue Chips, d.h. globalen Marktführern mit einem soliden Geschäft, hohem Cashbestand und wenig Verschuldung. Das Dumme dabei ist nur, daß das keine neue Erkenntnis ist und die Versorger, Technologieunternehmen, Telcos, Nahrungsmittelhersteller und Pharma aus genau diesem Grund inzwischen etwas teuer geworden sind. Diejenigen, die nicht die Rallye der letzten Wochen mitgemacht haben, sind aus gutem Grund zurückgeblieben und eher zweite oder keine Wahl ;-)

Also solltest Du die Frage doch andersherum stellen: was befürchtest Du eigentlich? Inflation? Deflation? Steigende Arbeitslosigkeit? Bankrott von EUR-Staaten? Fiscal Cliff? Krieg im Iran? Armageddon?

Hat Deine Antwort etwas mit Inflation zu tun, sind Blue Chips trotz nicht billiger Kurse aus meiner Sicht das Mittel der Wahl. Rechnest Du mit deutlich steigender Inflation, sollten Edelmetalle und REITs, aber auch die defensiven, nicht-zyklischen Sektoren berücksichtigt werden.

Siehst Du das jedoch auch als Wirtschaftsankurbelung, so sollte vielleicht ergänzend ein Investment in Industrials, Basic Resources und Industriemetalle erfolgen, denn diese werden als Frühzykliker bzw. Zykliker von einer wieder anlaufenden Wirtschaft am ehesten profitieren. In den letzten Monaten fielen deren Kurse sehr stark. Daher könnten im Zuge einer Sektorrotation nach der Rezessionsphase diese Branchen mehr profitieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Grundfrage: Weißt du überhaupt, worin sich die Punkte unterscheiden? Es kommt mir nicht so vor, als wenn du die Vorteile UND Nachteile von Blue Chips, Gold oder Immobilien einschätzen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da erlaube ich mir mal, den Zahnarzt zu spielen und mit der Wurzelbehandlung zu beginnen:

Wenn jemand in "irgendeiner" Form in Immobilien investieren will und "Blue Chips" nur mit Mühe von Kartoffelchips unterscheiden kann, dann ist das der sichere Weg in den Untergang. Du kannst mit vielen Dingen Geld machen, aber immer nur dann, wenn Du Dir ausreichendes Wissen angeeignet hast. Keine Inflation kann so mörderische Folgen in den Finanzen hinterlassen wie eigene Fehlentscheidungen.

Aber, um im Detail auf Deine Alternativen einzugehen: Wer Gold als Anlagemedium sieht, der hätte vor 5 Jahren greifen müssen. Heute ist der Zug abgefahren. Auf Höchstpreisniveau zu kaufen verspricht keinen Anlageerfolg.

Bei Immobilien ist die Lage des Grundstücks viel wichtiger als die Lage des Euro. Da Immobilien als Direktanlage immer den Einsatz großer Summen erfordert bleibt dieses Anlagemedium einem eher kleinen Teil der Anlegerschaft vorenthalten. Klug ist, wer bei Anlageentscheidungen die Bevölkerungsentwicklung der nächsten Jahrzehnte im Auge behält.

Einer Aktienanlage sollte man sich als Greenhorn immer nur in Form eines Fonds näheren und besser zeitlich verteilt als auf einen Schlag anlegen. Angesichts erheblicher Schwankungen der Märkte ist ein längerfristiger Anlagehorizont wünschenswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GAFIB
01.09.2012, 10:57

DH - auf eine recht karge Frage dennoch eine spezifische Interpretation geliefert!

0

das sind vollkommen unterschiedliche Anlageformen mit untersch. Risiken, Perspektiven wie auch Anlagehorizonte.

Gold ist keine Anlage im herkömmlichen Sinne, sondern eine Absicherung ggü. Inflation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?