Canada life generation basic

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Canada Life Generation Basic ist eine Versicherung nach britischem Prinzip. sie ist über haupt nicht mit einer deutschen Versicherung vergleichbar.

Der geglättete Wert ist nicht das tatsächlich Guthaben deines Vertrages. Der geglättete Wertzuwachs ist Ihr Sicherheitsbaustein. Ein Glättungsverfahren schützt vor Kurseinbrüchen und sorgt dafür, dass das Guthaben gleichmäßig ansteigt. Der geglättete Wert des Vertrages ergibt sich aus den einzelnen jährlich gutgeschriebenen Wertzuwächsen, die jedes Jahr im April festgelegt werden. Der jährliche geglättete Wertzuwachs kann nicht negativ sein und gibt an, wie stark das Anteilguthaben im jeweiligen Jahr mindestens wächst. Aktuell liegt der geglättete Wertzuwachs bei 2,2 % p.a. Damit bietet Canada Life derzeit den höchsten Wertzuwachs der aktiv für das Neugeschäft offenen With-Profits/Unitised-With-Profits-Produkte am deutschen Markt an.

Mehr über diese Art der Anlage gibt es hier zu lesen. https://www.canadalife.de/de/unitised-with-profits-konzept1

CanadaLifeCheck 21.10.2013, 08:33

Meiner Meinung nach muss eine Versicherung nach einer Anzahl von Jahren mindestens den Kapitalerhalt garantieren. Nach 9 Jahren Laufzeit und EInzahlung von 9918 Euro beträgt der Gesamtwert der Anteile meiner Versicherung bei der Canada Life zur Zeit 7234 Euro. Rendite also: -2684 / 9918 = Minus 27%. Das spricht für sich, meine ich.

Selbst bei konventioneller Eigenanlage würde das besser aussehen.

0
Niklaus 21.10.2013, 08:58
@CanadaLifeCheck

Der geglättete Wert hat nichts mit dem tatsächlichen Vertragswert zu tun.

0

Der geglättete Wert des Anteilsguthabens wird in den Bedingungen der Canada life wie folgt erklärt

"Der tatsächliche Wert des GENERATION UWP-Fonds I unterliegt täglichen Schwankungen. Der geglättete Wertzuwachs wird von uns jedoch unabhängig von dem tatsächlichen Wert des GENERATION UWP-Fonds I und dessen Schwankungen nach Maßgabe der nachstehenden Absätze ermittelt und gemäß § 9 garantiert. Der geglättete Wert der Anteile kann nicht fallen."

Das ist ja ganz offenkundig der Garantiewert der Versicherung. Wie hoch ist denn der tatsächliche Wert der Anteile? Der dürfte doch über dem geglätteten Wert liegen. Hast Du den mal ermittelt? Das wäre doch für Deine Entscheidung von Bedeutung.

GAFIB 17.06.2013, 16:31

Nun, es ist auch so, dass die Abschlusskosten in den ersten Jahren komplett geflossen sind, also den Vertrag stark belastet haben.

Die "Glättungskonzepte" kosten meist auch Rendite verglichen mit einer reinen Aktienfonds-Anlage, die ihrerseits jedoch stärkeren Wertschwankungen unterliegt.

1
Jogi234 18.06.2013, 23:19

Laut Auskunft Canada Life gibt es nur (zum Stichtag April 2013) die Auskunft "Geglätteter Wert des Anteilguthabens" von 6200 Euro, eingezahlt wurden bis dato wie gesagt 9100 Euro (pro Monat 100 Euro seit Vertragsbeginn 2005). Bei gleichbleibender Zahlung bis zum Laufzeitende nach 30 Jahren ergibt sich ein Gesamtguthaben von ca. 85000 Euro laut Canada Life wenn die gleiche Wertentwicklung wie bislang von 6% angenommen wird. Nach der Hochrechnung beträgt Gleichstand von eingezahlten Beiträgen und Gesamtguthaben erst nach 12 Jahren (bei 6 % Wertentwicklung). Kommt mir recht spät vor....

0
Niklaus 19.06.2013, 08:31
@Jogi234

Ich denke du solltest nicht so früh über diese Versicherung entscheiden. eine britische Versicherung ist etwas komplett anderes als ein Deutsche. Absolut nicht vergleichbar. Der zugrunde liegende UWP-Fonds hat in den Jahren der Krise 2008 und 2011 kein Minus gemacht. Er hat kein Rendite erzielt, aber auch kein 20 % verloren. Das ist ein großer Erfolg für diesen Fonds. außerdem hat diese Versicherung ein Marktoption. so etwas gibt es ausschließlich nur bei der Canada Life.

Bitte hier nachlesen https://www.canadalife.de/marktoption

0
GAFIB 19.06.2013, 08:48
@Jogi234

Wenn eine provisionierte Versicherung, egal oder C.L. oder sonst wer von "6% Wertentwicklung" in ihren Prognose-Rechnungen spricht, dann sind gemeint, 6% nach Kosten. Da der Vertrag selbst inklusive der darin enthaltenen Fonds ca. 3% an Kosten verursacht, wären also faktisch 9% pro Jahr nötig, um die "6%" auch zu erzielen. Das "Kleingedruckte" ist i.d.R. so formuliert, dass man dies kaum erkennt (übrigens auch viele traditionelle Vermittler nicht, die deshalb tatsächlich ganz "unschuldig" verkaufen, weil sie es wirklich nicht wissen).

Somit sind fast alle "Prognose-Rechnungen" für den Müll... - wer es genau wissen will, muss sich spezieller Aktuar-geprüfter Vergleichs-Programme bedienen, über die Honorarberater verfügen (um eben auch die Vorteilhaftigkeit sog. Netto-Policen zu begründen).

0

Was möchtest Du wissen?