Bundeswehr vorstrafen?

2 Antworten

Die Frage ist doch: gilst du überhaupt als vorbestraft?

Nach § 32 BZRG werden ausschließlich Geldstrafen (Urteil oder Strafbefehl) von mehr als insgesamt 90 Tagessätze und Freiheitsstrafen (Vorstrafe) von mehr als 3 Monate in das Führungszeugnis aufgenommen.

§ 32 Abs. 2 BZRG

„ Nicht aufgenommen werden Verurteilungen, durch die auf

a) Geldstrafe von nicht mehr als neunzig Tagessätzen,

b) Freiheitsstrafe oder Strafarrest von nicht mehr als drei Monaten“

Bei kleineren Vergehen entscheidet die Bundeswehr übrigens individuell. Lass halt die Spraydose weg vom Eurofighter.

danke für die Antwort aber hat die Bundeswehr nicht sogar Einsicht in das Bundeszentralregister oder ein erweitertes Führungszeugnis? Vorbestraft wär ich dan wohl nicht aber es besteht trotzdem noch Angst bei mir. Wenn ich Pilot werden würde würd ich natürlich erstmal mein Tag draufhauen (Ironie):)

0
@james108

Hier nochmal ganz ausführlich. Zeige dich bei Gericht reuig und einsichtig. Erwähne auch dein Berufsziel. Leiste Wiedergutmachung. Es wird sicher alles gut, denn du bist jetzt auf dem richtigen Weg! Und wink mir mal, wenn du da oben rumdüst ;)

Was ist ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde?

Für den Inhalt eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei einer Behörde gelten gemäß § 32 Abs. 3 und 4 BZRG Besonderheiten. Danach sind in ein solches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde neben strafgerichtlichen Entscheidungen auch bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden, z. B. der Widerruf eines Waffenscheins oder einer Gewerbeerlaubnis, aufzu­nehmen. Weiter können Entscheidungen über eine mögliche Schuldunfähigkeit oder die gerichtlich angeordnete Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus aufzuführen sein. Schließlich können in einem Behördenführungszeugnis auch Erst­verurteilungen zu einer Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen oder zu einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als 3 Monaten enthalten sein, wenn die durch die Verurteilung geahndete Tat in Zusammenhang mit der Ausübung eines Gewerbes oder dem Betrieb einer sonstigen wirtschaftlichen Unternehmung begangen wurde und das Führungszeugnis für die in § 149 Abs. 2 Nr. 1 Gewerbeordnung bezeichneten Entscheidungen bestimmt ist.

Ist ein Führungszeugnis bei einer deutschen Behörde vorzulegen, ist dies bereits bei der Antragstellung bei der Meldebehörde anzugeben.

Das Führungszeugnis wird der Behörde durch das Bundesamt für Justiz unmittelbar übersandt. Die Behörde hat der Antrag stellenden Person auf Verlangen Einsicht in das Führungszeugnis zu gewähren (§ 30 Abs. 5 BZRG). Die Antrag stellende Person kann aber auch verlangen, dass das Führungszeugnis, sofern es Eintragungen enthält, zunächst an ein von ihr benanntes Amtsgericht geschickt wird, um es dort einsehen zu können. Nach der Einsichtnahme wird das Führungszeugnis an die Behörde weitergeleitet oder, falls die Antrag stellende Person dem widerspricht, durch das Amtsgericht vernichtet.

2
@james108

JA, jeder Arbeitgeber im Öffentlichen Dienst bzw. des Staates verlangt ein Erweitertes Führungszeugnis.

0
@GrafRotz

Ohne jetzt nachgeschaut zu haben, gehe ich stark davon aus, dass die Bundeswehr eine unbeschränkte Auskunft aus dem Bundeszentralregister bekommt (§ 41 BZRG) und sich nicht auf ein Führungszeugnis für Behörden beschränkt.

Hab jetzt doch mal nachgeschaut: § 37 Abs. 3 SG sieht für Berufs- und Zeitsoldaten grundsätzlich eine einfache Sicherheitsüberprüfung im Sinne des § 8 SÜG vor. Das bedeutet u. a.:

  • unbeschränkten Auskunft aus dem Bundeszentralregister
  • Auskunft aus dem zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister
  • Anfragen an das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei, die Nachrichtendienste des Bundes und die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder
  • Onlinerecherche zur deiner Person

Siehe dazu § 12 Abs. 1 und 3a SÜG.

1
@Maerz2019

erweitere Führungszeugnis (§ 32 Abs. 5 BZRG) ≠ Führungszeugnis für Behörden (§ 32 Abs. 3 BZRG) ≠ unbeschränkte Auskunft auf dem Bundeszentralregister (§ 41 BZRG)

0

.... (wer mir nur wünscht das ich es nicht Schafe zeigt wenig Menschlichkeit....)

Schafe hüten ist doch ein ehrbarer Job 🤷‍♀️.... 😉

Also james208, warte doch erst einmal den Ausgang der Verhandlung ab.... warum sich jetzt schon Gedanken um ungelegte Eier machen ❓

Was in ein paar Jahren sein wird, kann man heute noch nicht definitiv voraus sagen. Sicher wird man zur gegebener Zeit ein polizeiliches Führungszeugnis über dich, von dir anfordern und ob diese Jugendstrafe überhaupt darin aktenkundig sein wird, ist mehr als fraglich.

Ja dies stimmt wiederum. Sie haben recht ich sollte mich wohl besser einfach auf meine Schule konzentrieren und mich beruhigen falls es mit der Bundeswehr nichts wird hätt ich ja immernoch ein Abitur

0
@james108

genau - gesunder Optimismus auf dem Weg in die berufliche Zukunft, ist die beste Motivation ‼️

Daumen gedrückt ‼️🙋‍♀️

0

Was möchtest Du wissen?