Bürgschaft ohne eigenes Einkommen

3 Antworten

Nur mal so aus Neugier: Hat sich die Bank denn mit Forderungen gemeldet? Ansonsten macht man sich doch keine Sorgen. Wenn sie sich aber gemeldet haben sollten, dann muß man sich eine Menge Sorgen machen. Bei "Sittenwidrigkeit" bewegen wir uns auf einem Terrain gegen das selbst Moor noch eine sichere Umgebung ist. Alles ist Richterrecht.

5

Nein die Bank hat noch keine Forderungen gestellt oder sich gemeldet. Aber als ich die Bürgschaft damals unterschrieb hatte ich kein eigenes Einkommen und jetzt auch nicht. Trotzdem will die Bank mich nicht als Bürgen entlassen, obwohl noch ein zweiter Bürge vorhanden ist. Ich sollte damals nur so "pro forma" unterschreiben.

0
41
@Doisi

Doisi, du musst sobald die Bank mit einer Forderung an dich herantreten sollte, sofort reagieren und dich um einen Rechtsbeistand bemühen. ggf. Prozeßkostenhilfe beantragen.

Natürlich versucht die Bank das Geld von den Bürgen einzufordern. Bei finanzieller Konstellation wie bei dir, werden vor Gericht solche Forderungen meist zu Gunsten des Bürgen abgewiesen. z.B. Oberlandesgericht Jena (5 U 419/98). Quelle: Mithaftung einer vermögenslosen Ehefrau ist Sittenwidrig

" wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren ! " K.

0

war der Bank bekannt, dass du kein eigenes Einkommen hast als du unterschrieben hast?

5

Ja sicher war das der Bank bekannt. Ich sollte ja auch nur "proforma" unterschreiben. Da ja mein Mann auch Bürge ist und die Bank einen zweiten Bürgen haben wollte.

0
2
@Doisi

Hmmm ... dein Mann bleibt auch weiterhin Bürge oder will er auch nicht mehr? Kann sein, dass du und dein Ehemann bei der Bank als eine Partei durchgeht und deswegen wollen sie dich nicht entlassen.

Auf jeden Fall können die nicht mit einer Forderung an dich herantreten. Verklagen würde ich die Bank nicht unbedingt, da es unnötige Kosten verursacht. Solltest du jedoch eine Rechtsschutzversicherung haben, dann lass dich doch von einen Anwalt beraten.

0

Hallo Doisi,

schau mal hier:

http://www.finanzfrage.net/frage/kann-ein-student-ohne-eigeneinkommen-schon-buergen-

....Antwort auf eine ähnliche Frage.

klick dann mal bitte den Link von @Primus an ! K.

Wie viele Jahre kann die Krankenversicherung nachfordern (bei jährlich angefallenen Kapitaleinkünften in früheren Jahren über der Grenze) bei Angehörigen?

Krankenversicherung: Familienversicherung fällt weg, wenn bisher mitversicherte Fam.Angehörige über jährliche Kapitaleinkünfte größer 5000 Euro (also über der Grenze von z.Zt. 415/mtl) verfügen - und kein eigenes regelmäßiges monatliches Einkommen haben. Wenn dies seit mehreren Jahren der Fall ist:

  • Seit welchem Jahr sind solche Kapitaleinkünfte von Fam.Angehörigen KV-pflichtig?
  • Kann die KV Beiträge für frühere Jahre nachfordern?
  • Vermutlich ja, aber wie lange zurück?
  • Gibt es eine Obergrenze an Jahren?
  • Oder könnten (statt KV-Beiträge nachzuzahlen ) wahlweise nachträglich (in den früheren Jahren angefallene) Arztkosten bezahlt werden?
...zur Frage

Miete an die Erbengemeinschaft bei Eigenbedarf und muss ich diese ggf. als Einkommen versteuern?

Hallo, ich hab einige Fragen und hoffe, das mir jemand einige oder vielleicht alle Beantworten kann.

Vor einigen Jahren haben mein Bruder und Ich recht jung eine Eigentumswohnung geerbt (Erbengemeinschaft zu je 50%), die wir dann vermietet haben. Es sei gesagt das auf der Wohnung noch eine Hypothek stand und steht, die wir mit entsprechender Mieteinnahmen gedeckt haben.

Da mein Bruder noch deutlich jünger war und mit der ganzen Situation überfordert hab ich alles Organisatorische übernommen, und entsprechend steh ich auch alleine als Vermieter in den Unterlagen. Die Mieteinnahmen sind auf das Gemeinschaftskonto der Bank geflossen, von dem Ich dann direkt die Hypothek, die Nebenkosten und sonstige Kosten bezahlt habe. Jedes Jahr hab ich dann (alleine, bei meiner Steuererklärung) die kompletten Einnahmen angegeben und entsprechend versteuert.

Womit sich schon die erste Frage ergibt, ob das so alles sinnig war, da ich auch alleine als Vermieter eingetragen war, oder wie es korrekt wäre ?

Nun steht ich mittlerweile aber vor einer anderen Frage und zwar steht die Wohnung jetzt leer und Ich möchte sie selbst, zusammen mit meiner Partnerin beziehen. Mein Bruder und Ich verstehen uns soweit super und er möchte von sich aus keine Nutzungsentschädigung o.ä.. (Und wir werden das auch schriftlich festhalten, so das im Nachhinein nix kommen kann)

Ich würde dann entsprechend alleine die anfallenden Kosten für die Wohnung zahlen, d.h. Hypothek, Nebenkosten, ggf. Reparaturen etc. , nun wäre aber die Frage (gerade im Hinblick wegen den Steuern):

1. Muss ich ein Mietvertrag mit der „Erbengemeinschaft“ machen und entsprechend Miete (oder Teilmiete) zahlen, und wenn ja würde diese dann auf das Gemeinschaftskonto gezahlt werden und normal als Einnahmen versteuert. Wodurch ich dann ja noch mal extra Kosten hätte obwohl es keine Einnahmen gibt. Oder reicht es zu sagen ich als Miteigentümer nutze die Wohnung selbst, und damit entfällt der Punkt der Mieteinnahmen.

2. Muss meine Partnerin eine Miete zahlen, oder reicht es auch hier das ich Miteigentümer bin ?

Vielen Dank schon mal und falls es sonst Hinweise gibt was zu bedenken ist, bin ich sehr Dankbar.

...zur Frage

Steuererklärung bei Rentner mit Unfallrente und GdB 100% und hilflos (Demenz)?

Gute Tag zusammen,

vielleicht könnt ihr mir zu folgender Situation weiterhelfen:

Angaben zur Person

  • geb. 1944
  • Frührentner seit 2003
  • erhält 3 Renten (Betriebsrente, Altersrente und Unfallrente Netto ca. 2600€)
  • seit 2015 offiziel Demenzkrank
  • seit 2015 ebenso GdB 100% und hilflos
  • Ehefrau pflegt ihn, sie hat also kein eigenes Einkommen, erhält Pflegegeld von Pflegekasse, da er in Pflegegrad 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz eingestuft wurde
  • hat von 2015 - heute einige Male Verhinderungspflege in Anspruch genommen, d.h. war im Altenheim, Kosten mussten teilweise übernommen werden
  • Eigentumswohnung, zu 90% abbezahlt

Meine Frage dazu lautet, ist er verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?

Und falls es ihm freistehen sollte, würdet ihr ihm bzw. der Ehefrau raten eine Steuerklärung abzugeben oder ist der Aufwand zu hoch?

Falls hier noch mehrere Angaben benötigt werden sollten, sagt mir bitte Bescheid, bin ein völliger Neuling was dies angeht.

Vielen Dank und einen schönen Sonntag!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?