Bürgschaft im Grundbuch! Hilfe

2 Antworten

  1. Habt Ihr für die 40.000,- wirklich persönlich gebürgt?

  2. Oder ist es nur die dingliche Sicherheit, die für Eure Tochter udn den noch Ehemann eingetragen wurde.

  3. Das mag Euch nicht als so großer Unterschied vorkommen, aber es ist schon zumindest erstmal theoretisch, ob ihr persönlich haftbar seid, oder nur Euer haus haftet.

  4. Es fehlen leider viele Informationen, um ggf. einen tiefer gehenden Rat zu geben.

  5. Was würde die Fertigstellung des Hauses der Tochter/Schwiegersohnes kosten?

  6. Könnte es günstiger sein fertig zu bauen udn dann zu vekaufen, als die Bauruine zu verkaufen?

  7. Könnte die Tochter allein fertigstellen und vermieten?

  8. Ein Verkauf des Hauses bringt nichts, denn wenn eine Grundschuld für die Bank eingetragen ist, wird die nur gelöscht und damit ein Verkauf möglich, wenn die abgelöst wird. Ihr werdet also nicht nur das Haus los, sondern auch noch die 40.000,-

  9. Ich würde wirklich alle Optionen durchrechnen, auch die, die Euch im Moment nciht sinnvoll erscheinen.

Wenn ein Verkauf ansteht müsste die Bank ja ausgetragen werden. Somit müsste die Bank eine neue Bürgschaft von dem Ehepaar verlangen?!

Von welchem Ehepaar? Die Bank wird bei Eurem Hausverkauf einer Löschung der Grundschuld nur zustimmen, wenn sie entweder in Geld oder mit einer anderen akzeptablen Sicherheit befriedigt wird. Die Bank hat an Eurem Hausverkauf gar kein Interesse; sicherlich sollt(et) Ihr dort auch wohnen bleiben.

Zunächst mal ist abzuklären, was das unfertige Objekt bei einer Vermarktung bringt. Da niemand drin wohnt, sollte die Vermarktung schnell gehen. Bei einem unfertigen Objekt ist sicherlich auch nicht der komplette Kredit ausbezahlt worden, also geht es um einen Teilbetrag zuzüglich einer möglichen Vorfälligkeitsentschädigung (letztere sollte fachlich rechnerisch genau überprüft werden!!!).

Erst bei einem offenen Restsaldo seid Ihr mit Eurer Bürgschaft dran oder ist die zahlbar auf erste Anforderung? Wenn Sie zahlbar ist auf erste Anforderung, dann solltet Ihr überlegen, von dieser Bank (oder einer anderen Bank) eine echte Kreditbelastung (leider im 2. Rang und daher teurer) auf dem Grundstück vornehmen zu lassen. Ihr zahlt dann (zur "Strafe") halt einige Jahre den Kredit zurück. Der neue (Bar)Kredit muss natürlich voraussetzen, dass die andere Bank der Löschung der zweitrangigen Grundschuld zustimmt.

Euer Hausverkauf wird Euch nicht vor einer Bürgschaftsinanspruchnahme retten!

Bürge und Rentner: Kann meine Ehefrau belangt werden und wird mein Nebenverdienst angerechnet?

Hallo,meine Frage bezieht sich auf eine Bürgschaft,die ich unterschrieben habe,als ich noch gearbeitet habe,jetzt bin ich in der Rente. Ich habe Bürgschaft unterschrieben für eine Autofinanzierung meiner Enkelin und das Fahrzeug ist bei ihr abgeholt worden,weil sie nicht bezahlt habe.Und jetzt ist ein Restbetrag fällig,sonst wird der Kredit gekündigt. Ich beziehe nun eine Rente,die nicht pfändbar,so viel weiß ich schon. Allerdings habe ich eine Nebebeschäftigung wo ich monatlich im Durchschnitt 450 Euro verdiene.

Kann dieser Betrag angerechnet werden ? Kann die Bank Zugang zu meinem Konto erhalten ? Wie wäre es dann,wenn die Bank feststellt,daß auf dem Konto ungefähr 5000 Euro liegen ?

Und die letzte Frage,meine Frau,im Moment in der Altersteilzeit,kann sie auch zur Zahlung gemeinsam mit mir verpflichtet werden ? Noch ein Hinweis,es bestehen leider keine Ersparnisse....

Vielen Dank für Ihre Antworten

...zur Frage

Darlehen und Grundschulden

Hallo,

ich hoffe hier sind Spezis die mir helfen können. Zum Sachverhalt: Immobilienwert 300.000 €, ursprüngliches Darlehen 100.000 €, voll über Grundbuch abgesichert. Mittlerweile wurden 25.000 € getilgt, also Restschuld 75.000 €. Ich wollte jetzt ein KfW Darlehen bei meiner Bank aufnehmen wo ich auch den ursprünglichen Kredit habe, über 40.000 €. In meiner Naivität hatte ich nun gedacht, dass ich nun nicht eine neue Grundschuld über 40.000 € eintragen lassen muss, sondern ein Teil durch die 1. Grundschuld abgesichert wird. Der Rest (15.000 €) wenn überhaupt nötig hätte ich dann notfalls über eine 2. Grundschuld absichern lassen können müssen/dürfen.

Ich hoffe das ist verständlich, was ich meine? Im Grunde möchte ich "nur" 15.000 € mehr als im Grundbuch abgesichert ist haben, soll aber 40.000 komplett neu, inkl. Kosten neu eintragen lassen.

Ist das so üblich oder soll ich da nochmal mit meiner Hausbank ins Zwiegespräch gehen? Meine Bonität ist ausgezeichhnet, ich habe bei denen noch ein Depot mit 10.000 € usw. Was würdet ihr mir raten???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?