Kann man Bürge sein, trotz eines laufenden Kredites?

5 Antworten

Auch an alle: Danke sehr für eure Antwort :)

Da es bereits Bürgen gibt, wäre meine zentrale Frage, was man zur Bank mitnehmen muss..welche Bedingungen werden gestellt, wenn jemanden bürgen möchte..

Der eine Bürge verdient ca 2000 und bürgt für meinen besten Kumpel.. Der andere Bürge verdient ca. 1500 und bürgt für mich..

Die Miete beträgt für uns beide zusammen ca. 800..

Was braucht die Bank nun um Bonität zu beurteilen..oder ist es direkt chancenlos?

LG :)

Die Bank wird gar nicht gefragt.

Wenn der Vermieter den Bürgen akzeptiert, ist es damit erledigt.

Ausserdem ist die Bürgschaft eine Eventualschuld, es kann der Bank egal sein, denn deren Forderung geht der Bürgschaft vor.

Bürge kann jede voll gschäftsfähige Person sein. Es gibt auch kein BBV (Bundesbürgenverzeichnis). Somit erfährt keine Bank davon, ob einer ihrer Kunden gebürgt hat.

Da Du uns den Fall nur so knapp beschreibst, besteht leider keine Chance zu beurteilen, ob das Verlangen des Vermieters denn überhaupt zulässig ist. Sogenannte Sicherheitsleistungen, also Mietkaution, dürfen nur in Höhe von 3 Monatsmieten verlangt werden. Die Kombination 3 Monatsmieten Barkaution und Mietbürgschaft wäre ebenso unzulässig wie eine Mietbürgschaft in unbegrenzter Höhe.

Danke sehr für die Antwort :)

Da es bereits Bürgen gibt, wäre meine zentrale Frage, was man zur Bank mitnehmen muss..welche Bedingungen werden gestellt, wenn jemanden bürgen möchte..

Der eine Bürge verdient ca 2000 und bürgt für meinen besten Kumpel.. Der andere Bürge verdient ca. 1500 und bürgt für mich..

Die Miete beträgt für uns beide zusammen ca. 800..

Was braucht die Bank nun um Bonität zu beurteilen..oder ist es direkt chancenlos?

LG :)

0

Was tun wenn der Freund um Unterschrift als Bürge bei der Bank für Bürgschaft bittet?

Was kann man da bloß tun, bzw. richtig entscheiden? Der Freund hat Geldnot, bittet um Unterschrift der Freundin bei der Bank wegen einer Bürgschaft für ihn, das kann doch böse enden, wenn sie Bürge ist, oder?

...zur Frage

Geld für andere verwalten und anlegen

Ich wurde schon mehrfach gefragt, ob Leute auch bei mir ihr Geld anlegen können. Nuja ich bin kein Banker u. komme auch nicht aus dem Finanzsektor, dennoch verdiene ich mit Investitionen mein Geld. (seriös auf solider, arbeitsintensiver Basis!) Meine Frage nun: Kann ich rein rechtlich für andere Geld anlegen? Vllt. weiß auch jemand wie es sich steuerrechtlich verhält.

Hier zunächst meine klaren Grundsätze (Bedingungen), ohne die ich kein fremdes Geld in die Hand nehme.

1.) das Geld wird in Aktienwerte investiert (nicht spekuliert), jedoch erfahren die beteiligten Personen nicht WO! ich das Geld investiere.

 -) es erfolgt eine jährliche Zusammenstellung der erreichten Ergebnisse

2.) Kapital von beteiligten Personen darf nur einmal im Jahr dazugegeben oder herausgenommen werden (zum 31.12.)

3.) es gibt keine Gebühren! (Verwaltungsgebühren usw.)

4.) bei einer Jahresperformance bis 4% erhalten die Anleger selbst komplett den Gewinn. bei einer Jahresperformance über 4% geht die Hälfte des übersteigenden %-Anteiles an mich und die andere Hälfte an den Anleger.

Dies bedeutet, wenn meine Ergebnisse mittelmäßig ausfallen, so gehe auch ich leer aus, da ich keine Gebühren erhebe!!!

Für eine Antwort u. Anregungen bedanke ich mich im Voraus.

Gruß Manni

...zur Frage

Kann ein Bürge von der Bürgschaft wieder zurücktreten?

Kann ein Bürge von der Bürgschaft wieder zurück treten? Gibt es dafür irgendwelche Möglichkeiten, wenn der Schuldner z.B. absichtlich versucht, den Bürgen zu schädigen oder so?

...zur Frage

Kann ich ein anderes Haus kaufen, wenn ich noch in der laufenden Finanzierung mit einem anderen Haus bin?

Hallo, also ich weiß nun gar nicht, wie ich die Fragen einzeln formulieren könnte, daher schreibe ich einfach mal runter um was es so geht. Also ich habe mit meiner Frau vor ca 8 Jahren ein Haus erworben. Dieses war entsprechend groß gewollt ( 180qm zzgl 80 Nutzfläche) da meine Schwiegermutter und ein schon erwachsener Sohn miteinzogen. Nun ist meine Schwiegermutter verstorben und auch der Sohn steht vor dem Auszug. Da wir also die große Immobilie nicht mehr brauchen, wollen wir uns "kleiner setzen" wie man so schön sagt. Und wie es natürlich so ist, wenn man konkret sucht findet man nix und wenn es noch nicht ganz passt fällt einem das passende Objekt vor die Füße. Wir könnten ein anderes Haus erwerben, bei dem es noch ein paar Sachen zu renovieren gibt, wirklich günstig erwerben, sind aber eigentlich noch 2 Jahre an die Finanzierung der anderen Immobilie gebunden. So das der reine Situatiosnerklärteil. nun die Finanzeckdaten.

Altes Haus noch mit ca 1/3 seines Wertes "belastet"! Kosten für neues Haus und Renovierung würde wohl ziemlich genau auf die 2/3 hinauslaufen, welche wir beim verkauf der alten Immobilien "verdienen" würden. Also würden wir eigentlich gar keine Finanzierung mehr brauchen, wenn das alte Haus verkauft ist. Ich müsste also den Hauskauf 2 nun zwischenfinanzieren ( auch die Rate könnten wir wohl zahlen, bis ich das Geld aus dem Hausverkauf 1 hätte. Aber das würde ja erst fließen, wenn ich da ausziehen würde, das kann ich aber erst wenn ich das andere renoviert habe.... ich hoffe es versteht jemand meine Problem ??? Ich weiß nicht wie ich mit der momentan finanzierenden Bank reden soll ? Wie ich das mit dem Makler ( von einer Sparkasse) die Sache angehen soll. Ich dürft mich gerne blöd nennen und euch üer mein Geschreibsel amüsieren, aber vielleicht hat ja doch jemand einen guten Rat!?

Danke Silberheim

...zur Frage

Eigenes Depot

Also ich verstehe nicht alles und brauche Eure Meinung. Aber wieso geben soviele ihr Geld anderen und lassen die damit im Grunde walten und schalten wie die es wollen? Ich verdiene nicht schlecht und kann jeden Monat gut was beiseite legen. Dann habe ich mal bei einer Bank angefragt wie es mit Aktien, EFTs, Gold, Rohstoffen usw ausschaut. Ich sollte ein Depot eröffnen ist die Antwort gewesen. Einlage wurde mir empfohlen bei 10.000 Euro anzufangen. Man würde mir sagen was ich kaufen sollte etc. Also habe ich gegoogelt usw. auf vielen Seiten gelesen. Mir die Begriffe raus gesucht dafür die definitionen usw halt. Dann habe von der Sparkasse.de halt dasAngebot mit dem Depot erhalten und mich jetzt auf Werbung durch Support gelöscht angemeldet. Habe dort ein Demo Konto eröffnet und handel seit ca 6 Monaten da. Ich erwirtschafte da keine großen Gewinne aber stabil und zu einen Zins den ich natürlich sonst nie annährend erhalten würde bei weiten nicht. Nun bin ich mir aber unsicher ob es sich lohnt, es in ein echtes Depot umzuwandeln. Einerseits liest man das ist alles nicht ok usw. anderseits wieder ja besser als bei einer Bank und es wäre nicht weniger seriös wie bei einer Bank. Das Plus, was für mich jetzt spricht ist keine Gebühren beim handeln. Keine Gebühren für das Depot. Ich kann maximal das Geld was ich eingezahlt habe verlieren und nicht mehr durch irgendwelche Sicherheiten die dort vorhanden sind. Bei einer Bank hätte ich den Vorteil das ich immer ein Ansprechpartner hätte. Diesen hätte ich in den 6 Monaten vllt 2-3 mal gebraucht. Aber im großen und ganzen eigentlich gar nicht.

Also kann man eigentlich das "Risiko" eingehen und es mit 200 Euro mal versuchen? Bevor jemand sagt wenn es dich nicht stört mach es doch einfach darum geht es mir nicht mir ging es nicht immer gut und ich weiss zu schätzen was ich jetzt habe und verdiene.

...zur Frage

Kann eine Bürge Konteneinsicht beim Schuldner verlangen ?

Der Schuldner hat dem Gläubiger gegenüber eine reihen von Ratenzahlungen nicht geleistet. Der Gläubiger hat daraufhin das Darlehen gekündigt und fordert die sofaortige Rückzahlung. Kann nun der Bürge, der eventuell anstelle des Schuldners zahlen muss, Einsicht in die Konten des Schuldners verlangen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?