BU wie hoch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

beim Krankentagegeld sollte man auf jeden Fall auf diese Punkte achten:

- die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind bei Bezug von Krankentagegeld bei den meisten Bestandstarifen in voller Höhe (ohne Zuschuss vom Arbeitgeber!) weiterzuzahlen

- bei Bezug von Krankentagegeld ist eigenständig zu entscheiden, ob weiterhin Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt werden sollen (weder Arbeitgeber noch Privatversicherung zahlen einen Zuschuss dazu). Ggf. ein Gespräch mit einer Beratungsstelle der "Deutschen Rentenversicherung" vereinbaren, um zu klären, welche Vor- und Nachteile das hat. 

- wenn man nach einer längeren Arbeitsunfähigkeit wieder stundenweise arbeiten kann, wird das Krankentagegeld oft komplett eingestellt, da die Zahlung nur bei 100%iger Arbeitsunfähigkeit erfolgt.

- wenn das Krankentagegeld immer am 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit beginnt, kann das ungünstig sein, wenn eine Erkrankungsursache wiederholt Arbeitsunfähigkeit verursacht. Dann zahlt ggf. für maximal 6 Wochen weder Arbeitgeber noch Privatversicherung.

Vielleicht hilft das bei der Einschöätzung, welche Krankentagegeld-Höhe sinnvoll ist:

http://www.finanztip.de/krankentagegeld/

Gruß

RHW

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RHWWW 15.04.2016, 22:18

Danke für den Stern!

0

Die BU muss Miete, Lebenshaltungskosten, eventuelle Raten, die Versicherungskosten absichern. @Underfrange liegt mit 70 % vom Netto schon ziemlich richtig.

Krankengeld habe ich als Selbständiger nicht, sondern Krankenhaustagegeld. Denn wenn ich daheim im Bett liege, kann ich noch immer etwas arbeiten. Aber Krankenhaus ist totalausfall. Da habe ich auch die Kosten für das Büro mit abgesichert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber das KTG kann max. bis zum Netto gehen, würde ich auch machen. 75,- Euro sind schon reichlich. Das ist schon deutlich mehr als die 1.400 Euro BU !

BU - siehe wfwbinder. Ob 70 % dann ausreichen, mal selbst rechnen. Altersvorsorge muss ja auch weiter gehen, ggf. Steuern nicht vergessen.

Wenn 75,- Euro KTG passen, dann würde ich mal über BU-Größen min. 3.000 bis 3.500 Euro nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die BU sollte ein Mindesteinkommen absichern und darf in der Regel nicht mehr als 70% des Nettoeinkommens betragen. Ein versierter Versicherungsmakler kann das berechnen und die besten Angebote am Markt gegenüber stellen. Wenn der bisherige Vermittler nicht aus dem Quark kommt bitte einen anderen Makler suchen. Auch wir stehen gerne zur Verfügung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?