Bu generali smart kündigem

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du jetzt erzählst, dass Du die Gesundheitsfragen nicht korrekt beantwortet hast, könnte der Schuss nach hinten los gehen, weil Du dann mit ziemlicher Sicherheit in HIS landest. (Das ist so eine Art Schufa der Versicherungen). Dann bekommst Du nie wieder eine BU-Versicherung.

Der smart hat doch in den ersten Jahren einen recht geringen Beitrag, ich würde es mir überlegen, noch bis zum September durchzuhalten und ganz normal zu kündigen. Geld kriegst Du allerdings keines wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gammoncrack 19.02.2014, 21:48

weil Du dann mit ziemlicher Sicherheit in HIS landest

Das sicherlich nicht.

0
gammoncrack 19.02.2014, 23:25
@alfalfa

Ich dachte schon, dass sich etwas an den Meldegründen geändert hätte. Aber Dein Link bestätigt eigentlich, dass sich das nicht geändert hat.

Unter

  1. HIS-Abfragen:

Eine Abfrage zur Prüfung einer möglichen Vertragskündigung erfolgt nicht.

0

Du solltest schnellstens die Versicherung informieren, dass Du die Gesundheitsfragen falsch beantwortet hast und nun "folgende Vorerkrankungen" nachmelden möchtest.

Der Versicherer wird Dir entweder ein neues, sicherlich erhöhtes Angebot unterbreiten oder vom Vertrag zurücktreten.

Ich gehe davon aus, dass der Versicherer zurücktreten wird. Allerdings wird Dir der Beitrag bis zu diesem Zeitpunkt nicht erstattet werden.

Wenn Du kündigst, was ich in diesem Fall nicht machen würde, ist die gesamte Jahresprämie natürlich weg - obwohl Du im Schadenfall vermutlich keine Entschädigung bekommen würdest. Also besser: Der erste Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
smart24 19.02.2014, 20:26

Danke für deine Antwort, soll ich die Krankenakte von meinem Hausarzt dann direkt per Telefon beim Kundenservice mündlich weitergeben oder kopieren und einschicken? Mein Berater meinte zwar er schaut das ich früher rauskomme, traue ihm aber nicht.

1
gammoncrack 19.02.2014, 20:37
@smart24

Natürlich schickst Du nicht die Krankenakte. Es reicht, wenn Du die verschwiegenen Punkte schriftlich aufgibst und auf Deinen Hausarzt verweist.

2

Nun, wenn Du die Krankheiten nachmeldest kann der Versicherer wie folgt reagieren

  • neues Angebot mit Risikozuschlägen und oder Leistungsausschlüssen
  • Kündigung

Der letzte Fall hat eine Nebenwirkung. Es wird dokumentiert, dass Du eine vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung begangen hast. Und damit verbaust Du dir den zukünftigen Weg für jegliche Art von Versicherungen.

Nun kannst Du folgendes tun:

  • Nachmelden aber zusätzlich mit ärztlichem Attest das die "Krankheiten" behandlungs- und beschwerdefrei sind.
  • Termingerecht kündigen
  • Vertrag weiter laufen lassen bis die 10 Jahresfrist für eine VVA erreicht ist

Egal was du unternimmst, die Kündigung durch den Versicherer solltest Du tunlichst vermeiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
smart24 19.02.2014, 23:29

Mein hausarzt hat gemeint das eine bu sowieso nicht zahlt und er da nichts streicht, da das damals ja so wahr. Was meinst du mit: Vertrag weiter laufen lassen bis die 10 Jahresfrist für eine VVA erreicht ist ? Was bedeutet VVA?

0
mig112 23.02.2014, 11:03
@smart24

VVA = vorvertragliche Anzeigepflicht.

0
alfalfa 23.02.2014, 21:38
@smart24

Also, wenn 10 Jahre verstrichen sind, dann kann dir die Versicherung wegen falscher Angaben nicht mehr kündigen. Ich weiß nicht welchem Quatsch Dein Hausarzt zu Versicherungen von sich gibt, eines kann er machen. Ein Attest ausstellen, dass Du behandlungs und beschwerdefrei bist. Ich würde mir an Deiner Stelle mal die Kopie Deiner Patientenakte geben lassen damit Du mal selbst prüfen kannst was da drin steht. Da findet häufig erstaunliches.

0

Du könntest trotz allem jetzt schon zum Ende des Versicherungsjahres kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gammoncrack 19.02.2014, 19:53

Und warum sollte er das machen? Geld zum Fenster rauswerfen?

1

Was möchtest Du wissen?