brutto gleich netto - wieso gilt das für die betriebliche Altersvorsorge?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Betriebliche Altersvorsorge gilt das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung. Das heisst, sämtliche Beiträge in die bAV werden nicht besteuert, keine Sozialbeiträge dafür abgeführt. Erst wenn es zur Auszahlung der Rente kommt, wird diese Ihrem steuerpflichtigen Einkommen zugeschlagen.

Vorteil 1: Da die Beträge nicht besteuert werden geht natürlich wesentlich mehr in die Altersvorsorge und kann dementsprechend Zinsen/Renditen bringen.

Vorteil 2: Im Ruhestand hat man üblicherweise neben einem geringerem Einkommen auch eine geringere Steuerlast. So wird das Einkommen steuerlich weniger belastet wie zu 'jüngeren Zeiten'.

Weil die Beiträge für deine betriebliche Altersvorsorge direkt vom Brutto abgezogen werden. D.h. sie werden vorher nicht versteuert. Die Besteuerung erfolgt erst in der Leistungsphase. Dadurch hast du sofort eine Steuerersparnis, brauchst hierfür keine Sozialversicherung zu bezahlen und hast über die ganze Laufzeit den Zins- und Zinseszinsvorteil.

Was möchtest Du wissen?