Braucht man immer einen Erbschein?

1 Antwort

An das Geld auf der Bank kommt man nur mit einem Erbschein (ausser es gäbe ein notarielles Testament).

Sterbegeldversicherung bei Erbausschlagung?

Mein Vater ist gestorben und hat eine Sterbegeldversicherung hinterlassen, als deren Begünstigte allein meine Mutter eingetragen war. Diese ist jedoch vor meinem Vater verstorben und der Versicherungsschein wurde nach ihrem Tod nie geändert.

Obwohl ich nicht als Begünstigte im Versicherungsschein genannt werde, wurde die Sterbegeldversicherung nach dem Tod meines Vaters an mich (Tochter) ausgezahlt. Davon habe ich mit meinen Geschwistern die Beerdigungskosten gedeckt. Parallel dazu haben wir uns mit dem Thema Erbe befasst und mussten feststellen, dass die Schulden unserer Eltern sehr hoch waren. Deshalb haben wir nach der Beerdigung das Erbe ausgeschlagen. Nun hat sich (die Erbausschlagung war im Winter 2016/2017) die Landesfinanzdirektion des Bundeslandes, in dem meine Eltern lebten, gemeldet und fordert mich auf, die gesamte Sterbegeldversicherung zurück zu zahlen, da sie zum Erbe gehöre.

Nach meinem Verständnis gehört jedoch die Sterbegeldversicherung nicht zum Erbe, da sie ja dafür da ist, die Bestattungskosten des Verstorbenen zu decken. Nachweislich wurden davon ja auch die Bestattungskosten meines Vaters beglichen. Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, dass ich die Versicherungssumme nicht oder ggf. nur teilweise (abzüglich der Beerdigungskosten) zurückzahlen muss? Welche Bedeutung kommt hierbei der Tatsache zu, dass ich nicht im Versicherungsschein der Sterbegeldversicherung als Begünstigte genannt werde?

...zur Frage

Steuer und Verkehrswert - Immobilie-Erbe, Wohnrecht, Vermietung

Liebe Wissenden,

unsere Mutter ist im August verstorben und hat meinen Bruder und mich als Alleinerben für ein 6familien-Wohnhaus (Denkmalschutz) eingesetzt.

5 Wohnungen sind vermietet (Gesamtnetto ca. 1300€/Mon.) 1 Wohnung wird vom Vater(Rentner) mit Wohnrecht bewohnt, also keine Mieteinnahme.

  1. Für die Erbschaftssteuer wird das Finanzamt den Verkehrswert benötigen, der wohl nach dem Ertragswertverfahren berechnet wird. Da mein Bruder und ich mit dem Erbe die Freigrenze wohl nicht überschreiten werden, können wir den Wert großzügig schätzen???

  2. Unser Vater bekommt ca. 200€/Moant an Rente (Alters+Witwerrente). Wir bezahlen aus den laufenden Mieten sämtliche Unterhaltskosten (Nebenkosten, Telefon, Strom usw.), so dass unser Vater die 200€ für sich hat. Ließe sich das von den Mieterträgen abziehen oder teilen wir das auf und geben es jeweils als "unterstützung bedürftiger" in unseren Steuererklärungn an? Oder geht das gar nicht?

  3. Wie verhält sich das mit anfallenden Erhaltungsaufwendungen wenn ein Wohnrecht besteht? Mal abgesehen davon, dass unser Vater ja selbst für seine Schäden in der Wohnung aufkommen muss. Können wir die Kosten, die für die Erhaltung anfallen zu 100% absetzen oder muss der bewohnte Anteil unseres Vaters abgezogen werden?

Das sind zurzeit meine größten Fragen um weiterzukommen :(

vielen lieben Dank schonmal für eure Hilfe :)

...zur Frage

Bestattungskosten in einer eheähnlichen Gemeinschaft

Hallo, wenn der Vater stirbt und dieser seit 25 Jahren mit einer Frau fest liiert zusammen wohnt und lebt, muss sie sich an den Bestattungskosten beteiligen? Im Bremischen Gesetz zum Leichenwesen steht, die Bestattung müssen Angehörige ODER die Lebenpartner einer eheähnlichen Gemeinschaft organisieren. Wenn die Kinder eigentlich von Seiten des Vaters und seiner Partnerin keinen Kontakt zum Vater haben, die Lebenspartnerin aber jetzt plötzlich nichts mehr planen und zahlen möchte, kann man die Bestattungskosten dann dennoch durch die Kinder und die Lebenspartnerin teilen oder nur der Partnerin aufbürden? Wie ist das, wenn ein Kind Hartz 4 erhält. Muss dann das andere Kind die Kosten alleine tragen? Danke!

...zur Frage

Bestattungskosten von der Steuer absetzen

Guten Abend, ich habe eine Frage bzgl. Anrechnung von Bestatttungskosten:

Leider ist meine Mutter letztes Jahr verstorben und meine Schwester und ich sind die einzigen Erben. Wir haben uns die Bestattungskosten (incl. allen anfallenden Kosten wie z.B. Leichenschmaus, Musik, Maler zum Renovieren der Wohnung meiner Mutter, etc.) von ziemlich genau € 10.000,-- geteilt. Dies haben wir vom Erbe bezahlt. Danach sind noch ca. € 9.000,-- übrig geblieben, was wir uns ebenfalls geteilt haben.

Können wir in unserem Fall die Bestattungskosten bei der Steuererklärung ansetzen und wenn ja, in welcher Höhe? Kann jeder die kompletten Kosten angeben oder müssen diese auch durch 2 geteilt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe, A. Jehle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?