Braucht man für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung ein Attest vom Zahnarzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...sicher ist sicher, eine Bestätigung des Zahnstatus bei Antragsstellung schadet nicht und vermeidet im Leistungsfall Streitigkeiten. Erforderlich ist es nicht. Ach ja, bitte bei Zahnergänzungen gibt es Ergänzungsversicherungen nach Art der Schadensversicherung und nach Art der Lebensversicherung. Erstere sind günstiger, weil sie keine Altersrückstellungen bilden, werden aber zu definierten Zeitpunkten teurer (z.B Beitragssprung mit 40 LJ). Die anderen bilden AR und versuchen eine Art Flatrate abzubilden. Doch auch hier gibt es Beitragsanpassungen, je nach realem Schadensverlauf. Bei Zahnergänzungen gilt es zu prüfen, ob Labor und Materiallisten hinterlegt sind, ob prozentual zur GKV geleistet wird oder unabhängig von der GKV etc. etc. Viel Kleingedrucktes, dass Du als nicht Fachmann nicht aus den Bedingungswerken herauslesen wirst. Insofern die Empfehlung sich hier an einen Versicherungsmakler.Wäre ärgerlich wenn wegen 2 eingesparten Euro pro Monat man später auf einigen hundert Euro sitzen bleibt.

Manchmal verlangen das die Versicherer. Bei mir war es so, weil ich angegeben hatte, dass kürzlich eine Behandlung erfolgte. Und da wollten die wissen, ob das abgeschlossen ist und haben den Zahnstatus bei meinem Zahnarzt angefragt.

Es gibt auch eine (mir bekannte)Versicherung die gänzlich auf die Frage nach fehlenden oder nicht behandelten Zähnen verzichten. allerdings eine Wartezeit von 8 Monaten beinhalten und 50% von der Arztrechnung bezahlt. ( nur ich möchte hier keine Werbung einfügen also such selbst. )

Frag nach , welche Leistung in den ersten Jahren erbracht werden. zbs. im ersten Jahr MAX. 1000 euro im 2.Jahr MAX. 2000 Euro etc.

Frag nach, welche Leistungen überhaupt übernommen werden.

Es gibt,viele ähnliche aber unterschiedliche Tarife

Was möchtest Du wissen?