brauchen Rentner noch eine Rechtsschutzversicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Rechtsschutzversicherung gibt es ja gewisse Arten wie z. B. Berufsrechtsschutz, Rechtsschutz für Eigenheimbesitzer, reiner privater Schutz, Deine Mutter sollte abwägen in welchem Bereich sie evtl. noch Rechtsschutz braucht. Bedenken: auch als Fußgängerin kann man in einen Unfall verunwickelt werden, z. B. im Winter auf ungeräumten Wegen stürzen oder wo ausrutschen. Sie sollte ihre Police genau anschauen und prüfen, ob sie ihre Versicherung anpassen kann.

Wie lange kann eine Versicherung bereits gezahlte Rechnungen von mir zurückfordern?

Hallo! Meine Rechtsschutzversicherung hat in einem Rechtsstreit (Verkehrsrecht) eine Anwaltsrechnung bereits im Jahr 2004 beglichen. Nun habe ich nach über 11 Jahren eine Rückforderung der Versicherung erhalten (welche mir schon vor Jahren gekündigt hat), diesen Betrag an die Versicherung zurück zu bezahlen, da sie wohl festgestellt haben, dass diese Rechnung nicht im Versicherungsumfang dabei gewesen wäre. Ist dies überhaupt nach 11 Jahren noch möglich? Ist dies nicht längst verjährt? Wie kann die Versicherung nach dieser Zeit plötzlich eine solche Feststellung machen? Kann dann noch mehr Rückforderung bezüglich dieses Verfahrens auf mich zukommen? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Rechtsschutzversicherung. Versicherungsschutz, wenn jemand mit meinen Auto fährt?

Ist auch derjenige rechtsschutzversichert, der mit dem auf mich zugelassenen Auto fährt und im Anschluss Rechtsschutz braucht?

...zur Frage

Darf die Rechtsschutzversicherung vorgeben, zu welchem Anwalt ich gehen muß?

Mein Rechtsschutz hat mir empfohlen, einen von Ihr vorgeschlagenen Anwalt zu nehmen, da das sonst zu Nachteilen bei meinem Vertrag käme. Ich finde das Vertragswerk aber nicht mehr und mache mir Gedanken darüber, was da genau gemeint war. Ist der vorgeschlagenen Anwalt vermutlich einfach billiger als andere Anwälte, aber ist er dann überhaupt gut. Wer kennt solche Vorgaben auch v. Versicherer?

...zur Frage

Kann eine Erbeinsetzung gepfändet werden?

Ein älterer Herr hat ein großes Vermögen zu vererben. Es sind keine Kinder vorhanden. Die Ehefrau ist längst vorverstorben. Ich wüsste aber auch von notleidenden Familienvätern, die man testamentarisch bedenken könnte und wozu der Herr auch bereit wäre. Zur Zeit diskutieren wir nur gleich die Frage, ob allein die Erbeinsetzung, falls also die 5 ins Auge gefassten Erben, als Erben gleichzeitig eingesetzt werden und freilich auch eine Testamentsvollstreckung angeordnet wird, jetzt schon für die Gläubiger der 5 pfändbar wäre. Daher die Frage an dieser Stelle: wer weiß dazu mehr?

...zur Frage

Kann ich als Rentner mit vermieteter ETW einen neuen Computer abschreiben?

Als normaler Rentner kann ich es nicht mehr, das weiß ich.

Ich habe aber eine vermietete ETW und mache alles erforderliche darüber mit dem Computer. Dieser muß aber nun wegen Alter ersetzt werden.

Kann ich über Vermietung die Neuanschaffung des Computers absetzen ???

.

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?