brauchen Rentner noch eine Rechtsschutzversicherung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Rechtsschutzversicherung gibt es ja gewisse Arten wie z. B. Berufsrechtsschutz, Rechtsschutz für Eigenheimbesitzer, reiner privater Schutz, Deine Mutter sollte abwägen in welchem Bereich sie evtl. noch Rechtsschutz braucht. Bedenken: auch als Fußgängerin kann man in einen Unfall verunwickelt werden, z. B. im Winter auf ungeräumten Wegen stürzen oder wo ausrutschen. Sie sollte ihre Police genau anschauen und prüfen, ob sie ihre Versicherung anpassen kann.

Was hier wieder für ratschläge kommen, da kann man nur den Kopf schütteln. Gerade vor kurzem hat die deutsche Times FAZ etc. einen großen Artikel rausgebracht wie wichtig eine Rechtsschutzversicherung ist. Die Gesetze ändern sich andauernd, so kommt man in strafrechtliche Probleme ohne es zu wissen. In Deutschland gibt es die meisten Gesetze weltweit!! Dazu werden Anwälte und Gerichte immer teurer.

Ihre Mutter ist Rentnerin, Sie arbeitet gar nicht mehr und fährt auch nie wieder Auto. Dann kann man den Verkehrs- und Berufsbereich rausnehmen.

Es gibt Rentnertarife, die beinhalten den Privatbereich und den Wohnbereich. Wenn sie eine Betriebsrente erhält oder zusätzlich noch bis zu 400€ irgendwann irgendwo verdient wäre es bei Streitigkeiten mitversichert.

Geht Ihre Mutter einkaufen? Ärger bei Vertrags- und Sachenrecht Geht ihre Mutter mal zum Arzt? Patientenrechtsschutz.Abrechnung mit der Krankenkasse, Ärztepfusch etc. Ihre Mutter bekommt Rente? Sozialrechtsschutz, Ärger mit Rentenversicherungsbund. Testamentserstellung,Familien- und Erbrecht, Vorsorgeverfügung, Vorwurf von Diebstahl, Umweltschädigung etc. Geht Ihre Mutter aus dem Haus? Schadenersatz bei Unfällen, Opfer einer Straftat etc. Hat Ihre Mutter Nachbarn, Nebenkosten? Nachbarschaftstreitigkeiten, Nebenkostenabrechung, Heizung, Strom, Telefon Sie sehen es gibt eine Menge an Schutz für Gefahren, auch für Rentner. Wenn Sie aber genug Geld haben, um Ihrer Mutter einen Anwalt bezahlen zu können, um an ihr Recht zu kommen, dann kann man darauf verzichten, aber auch nur dann.

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?