Brauche ich für Mofa-Roller, der steuer- und zulassungsfrei ist, eine Haftpflichtversicherung?

2 Antworten

Doch, die Versicherung ist immer notwendig. man bekommt dann ein Versicherungskennzeichen. Das ist das Zeichen, das er ordnungsgemäß versichert ist.

Ab 1. März 2009 braucht jedes Mofa, Moped oder Roller ein neues Versicherungskennzeichen (Farbe blau) von der Haftpflichtversicherung, das jährlich zu erneuern ist.

PKW-Stellplatz verpachten. Welche Versicherung?

hallo... hoffe ihr könnt mir weiterhelfen: mein nachbar will einen pkw-stellplatz an meinen mieter verpachten. welche versicherung bräuchte mein nachbar., um sich durch eventuelle schäden am pkw usw. abzusichern? der stellplatz ist auf dem grundstück meines nachbarn der auch eigentümer davon ist.
wie wird das im normalfall geregelt? bräuchten evtl. meine mieter eine extra versicherung ? danke für eure hilfe.

...zur Frage

Sind Musikintrumente für Musiklehrer in voller Höhe von der Steuer absetzbar?

Ich arbeite seit kurzem nebenbei als Musiklehrerin. Kann ich die Musikinstrumente, die ich auch für den Musikunterrricht brauche von der Steuer absetzen?

...zur Frage

Hafpflichtversicherung für ÖD - gültig auch nach Jobwechsel?

Moinsen allseits,

viele Versicherungen bieten ja besondere Tarife für Beschäftigte im öffentlichen Dienst an, die etwas günstiger sind. Was passiert eigentlich, wenn man den Job wechselt und plötzlich nicht mehr im ÖD arbeitet oder ganz arbeitslos wird? Muss man das dann der Versicherung mitteilen und in einen anderen Tarif wechseln (sodass man evtl. gar nicht versichert ist, wenn man das nicht macht) - oder gilt einmal drin, immer drin? Mir geht es speziell um eine private Haftpflichtversicherung.

Vielen Dank und schöne Pfingsten an alle Antwortenden im Voraus :)

...zur Frage

Einkommensteuer bei Rentennachzahlung

Guten Tag,

im Jahr 2012 bezog ich ganz normales Gehalt (St.Kl. IV) und meine Frau Krankengeld. Diese habe ich auch bei der Einkommensteuererklärung 2012 ganz normal angegeben, kein Problem. Meine Frau bezog weiter Krankengeld bis 31.05.2013. Seit dem erhält meine Frau EU-Rente. Diese wurde rückwirkend zum 01.03.2012 bewilligt, also rückwirkend für den Zeitraum, in dem sie Krankengeld bezog, das wir ja versteuert haben. Wir erhielten für den rückwirkenden Zeitraum eine "Nachzahlung" von rd. 14.500 Euro, die wurde jedoch von der Krankenkasse kassiert, da die ja in der Zeit Krankengeld gezahlt hat. Wir haben also nicht wirklich eine Nachzahlung erhalten, nur Krankenkasse und Rentenversicherung haben untereinander ihre Finanzen geregelt. Damit waren schon mal wir, Krankenkasse & Rentenversicherung quitt. So weit so gut. Bei Finanzamt jedoch blieb das Krankengeld versteuert. Nun mache ich die Einkommensteuererklärung 2013 und gebe folgerichtig auch die EU-Rente meiner Frau an (muss ja versteuert werden), inkl. der Nachzahlung für 2012. Klingt ja logisch. Sehe ich ja ein. Allein wir haben ja bereits das Krankengeld 2012 versteuert, welches wir ja (durch den Ausgleich Krankenkasse <-> Rentenversicherung) gar nicht erhalten haben. Krankengeld + EU-Rente sind in etwa gleich hoch, sodass sie eine ähnliche Steuerlast verursachen müssten. Jedoch würden wir ja jetzt beides versteuern. Was müssen wir also tun, um das zu verhindern? Die Rentennachzahlung einfach nicht angeben? Oder müssen wir 2012 neu berechnen lassen (KG-Steuer-Erstattung dafür Rentennachzahlung-Besetuerung)? Geht das automatisch? Kann man das irgendwo im Vordruck der Steuererklärung angeben - nur ich finde das nicht?

Wer weiss Rat?

Vielen Dank. Viele Grüße Huddel

...zur Frage

Spanischkurs in Mexiko von der Steuer absetzen?

Da ich beruflich Spanisch brauche, interessiere ich mich fuer einen Sprachkurs in Mexiko. So kann ich angenehmes und nuetzliches mit einander verbinden. Kann ich den Spanischkurs von der Steuer absetzen oder geht so etwas vielleicht auch als Bildungsurlaub?

...zur Frage

Beteiligung an einer Gesellschaft (UG), still oder nicht

Über meine aktuelle Situation, habe ich ein Angebot erhalten, welches ich zurzeit bedenke und gut abwägen möchte.

Als alleinerziehende Mutter (Kinder 6/14), geschieden, Steuerklasse II, bin in Teilzeit beschäftigt, erhalte Kindergeld und Wohnzulage sowie habe über ein Kleingewerbe (mit Gewerbeschein) Textarbeiten (Recherche, Erstellung, Korrektur, Veränderung von bestehenden Texten) als Aufgabe von einigen Auftraggebern zu erledigen, wobei ich hier nach Zeitaufwand vergütet werde. Durchschnittlich - alles komplett - also 1.600,- EUR netto im Monat. Man kommt klar...

Nun hat ein Auftraggeber (mir seit einigen Jahren bereits bekannt sowie auch schon über 60 Jahre alt) ein Angebot hinsichtlich einer Beteiligung an seiner kleinen, deutschen Gesellschaft gemacht (UG): Er hat den Bereich PR-Beratung und Texterstellung zu leisten und sucht einen stillen Partner, der eben auch an der Auskleidung der Gesellschaft und als Mitbegleiter aktiv ist.

Ich würde 51% erhalten, wobei die Geschäftsführung weiterhin von ihm bekleidet wird.

Wohlgemerkt soll ich keinerlei Gelder oder Finanzmittel mitbringen! Lediglich ist dem aktuellen Besitzer daran gelegen - so sehe ich das - ggf. einen Nachfolger einzuarbeiten, daher auch die 51%, um im Notfall (Krankheit oder anderes) handlungsfähig zu sein. Ich weiß, dass es da eine Vorgeschichte mit einer Herzerkrankung gibt.

Zurzeit liegt also nur die Idee zu einer Beteiligung vor - der Gedanke reizt mich aber so sehr, dass ich im Vorfeld schon Informationen für den Fall der Fälle sammeln möchte.

Der Vorteil könnte sein, dass ich ein paar EUR mehr machen könnte sowie dies über die Gesellschaft direkt, wenn ich eine monatliche Auszahlung im Rahmen der Beteiligung vereinbaren würde. Sagen wir mal 500,- EUR netto mehr im Monat.

Die Bilanz des letzten Jahres ist OK, keine Verschuldung, langfristige Verträge, Kredite oder ähnliches.

Meine Aufgaben wären auch nicht übertrieben: Kontakt mit Kunden, Erledigungen, Terminierungen etc. Alle Aufgaben kann ich noch sehr gut neben meiner Teilzeitbeschäftigung ableisten, wie aktuell auch mit dem Kleingewerbe.

Fragen: Wo liegt nun der Unterschied zwischen der stillen Beteiligung und einer Beteiligung?

Welche Auswirkungen hätte diese Beteiligung auf meine aktuelle Steuer-Entwicklung, wenn ich die monatliche Auszahlung vereinbaren täte (besondere Versteuerungs-Art oder ganz klassisch mit der Einkommensteuererklärung abzuwickeln; aktuell werden meine Einnahmen aus dem Kleingewerbe auch mit der Einkommensteuererklärung eingereicht)?

Wer erhält die Haftung in diesem Fall?

Was muß ich noch anzeigen oder anmelden (hier lag der Tip bereits vor, dass das Finanzamt über eine Beteiligung umgehend - binnen 4 Wochen nach Beteiligungsklarheit - informiert werden muß; mit der Beteiligung, also der Mehreinnahme würde dann wahrscheinlich auch die Wohnzulage etc. wegfallen, aber das ist ja dann klar)?

Wer hat also Erfahrungen mit dem Thema von Beteiligungen an Gesellschaften?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?