Brauche ich als freie Mitarbeiterin mit 160€ im Monat eine Steuernummer?

2 Antworten

Mit Einem Umsatz von ca. 2.000,- Euro im Jahr bist Du Kleinunternehmerin.

Als Kosten hast Du nur die Fahrten zur Schule.

Nur noch die Frage, beaufsichtigst Du wirklich einen Raum, oder sitzen in dem Raum auch Menschen? Aus meiner Sicht wäre es nicht so sinnvoll Jemandem 10,- Euro die Stunde zu geben, nur damit er in einem Raum sitzt und die Stühle und Tische beobachtet, damit keiner von denen wegläuft.

U. U. könnte es nämlich günstig sein, wenn das unter Übungsleiterpauschale fällt, für den Fall, dass DU Studienkosten als Werbungskosten, oder Betriebsausgaben geltend machen kannst, um einen Verlustvortrag für spätere Jahre zu haben.

Eine Steuernummer kannst Du auch ohne Gewerbeanmeldung bekommen, in dem Du "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" per Google suchst, den ausfüllst und an das Finanzamt sendest.

Da warst du etwas schneller - und das mit denselben Gedanken.

2

Nein.

160 Euro im Monat sind 1.920 Euro im Jahr, davon ab gehen noch die freien Zeiten und die mit diesen Einnahmen in Verbindung stehenden Ausgaben.

Mit Einkünften in dieser Höhe bist du nicht verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung einzureichen.

Eine Umsatzsteuererklärung wäre zwar verpflichtend, jedoch würde ich es auch hier drauf ankommen lassen. Es ist verwaltungsökonomischer, wenn keine abgegeben wird.

Wenn man keine Steuererklärungen abgeben will, braucht man keine Steuernummer. Ich brauch ja auch keine Schwangerschaftsnummer, nicht wahr?

Und ein Gewerbe anmelden muss nur, wer eines ausüben will. Da man einen "Raum" nicht beaufsichtigen muss, weil der nicht wegläuft, gehe ich mal davon aus, dass du die darin befindlichen Kinder betreust bzw. unterrichtest. Das ist aber kein Gewerbe.

Was möchtest Du wissen?