bitte um Aufklärung?

3 Antworten

Zuerst mal herzlichen Glückwunsch, dass euch keiner plattgefahren hat.

Mach dir keine Sorgen, die Staatsanwaltschaft mag überlastet sein und es gibt wichtigere Verfahren als deins, aber ich bin mir sicher, dass es nicht wegen Geringfügigkeit eingestellt wurde.

Da wird sicher noch was auf dich zukommen.

Wie alt bist du? Verstöße wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienen- und Straßenverkehr werden gerne so bestraft, dass du deinen Führerschein erst mit 21 machen darfst.

Aber es gibt auch was positives. Vor der Polizei wegzulaufen ist nicht strafbar.

Also ich bin 16 und wir haben mal ein zwei chips auf den Schienen gepackt und haben uns denn aber ganz schnell davon entfernt

Und also hat meine Mum Unrecht damit,das es nach 6 Monaten vergessen ist 😐 Achso und danke schön ☺

0

Die Verjährungsfrist für Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr (§ 315b StGB) beträgt 5 Jahren, die Verjährungsfrist für Gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr (§ 315 StGB) beträgt 10 Jahre. Siehe dazu § 78 Abs. 3 Nr. 3 + 4 StGB.

Die Verjährung für Kostenforderungen beträgt vermutlich auch mindestens 3 Jahre (§ 195 BGB).

Einzig und alleine etwaige Ordnungswidrigen könnten schon verjährt sein. Aber auch das gilt nur, wenn Ordnungswidrigen im Raume ständen, die im Höchstmaße mit eine Geldbuße von maximal 1.000 € bestraft würden (§ 31 Abs. 2 Nr. 4 OWiG).

EBO und AEG sehen für unbefugtes Betreten von Gleisanlagen eine Geldbuße von bis zu 50.000 € vor, siehe dazu § 62 Abs. 2 EBO i.V.m. § 64b Abs. 2 Nr. 2 EBO i.V.m. § 28 Abs. 1 Nr. 6 Buchstabe a AEG i.V.m. § 26 Abs. 1 Nr. 1b AEG i.V.m. § 28 Abs. 2 AEG. Ergänzende landesrechtliche oder ggf. kommunale Vorschriften mal außen vor gelassen.

Insofern wäre auch hier eine Verjährungsfrist von 3 Jahren zu erwarten.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Ich schenk' dir was:

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

...............

Was möchtest Du wissen?