Bitte dringend um Informationen zum Thema Schenkung & Übertragung des Hauses

1 Antwort

Der Wert der Schenkung wäre 160.000 EUR plus 170.000 EUR abzüglich Bewertungen der Wohnrechte. Die Bewertung erfolgt nach den Regeln des Bewertungsgesetzes:

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_316/DE/BMF__Startseite/Aktuelles/BMF__Schreiben/Veroffentlichungen__zu__Steuerarten/erbschaft__schenkungsteuerrecht/002__a,templateId=raw,property=publicationFile.pdf

Hast Du also einen Monatsmietwert von z.B. EUR 500 jeweils für Mutter und Opa, so ist das ein Jahresmietwert von EUR 6.000. Die Mutter sei mal 50 Jahre alt und der Opa 75 Jahre. Dann beträgt der Wert des Wohnrechts der Mutter 15,591 * 6000 EUR = 93.546 EUR, das des Opas 7,879 * 6000 EUR = 47.274 EUR. Summe: 140.820 EUR. Insgesamt wäre der Wert der Immobilie abzüglich der Wohnrechte also 189.180 EUR. Das liegt unter dem Freibetrag für Enkel, deren Eltern noch leben, von 200.000 EUR, d.h. es wäre keine Schenkungssteuer zu zahlen.

Zur weiteren Regelung der Anteile für den Onkel, sowie die Beschränkung des dritten Geschwisters auf den Pflichtteil, sollte ein Notar konsultiert werden, der hierzu beispielsweise einen Erbvertrag ausarbeitet. Dabei würden die Mutter und der Onkel wahrscheinlich besser nicht auf Erbanteile verzichten (in diesem Fall stünde das Erbe zu 100% ja dem dritten Kind des Opas zu, auch alle Pflichteilsergänzungsansprüche), sondern eine bestimmte Verfügung als vorweggenommenes Erbe bzw für den Todesfall akzeptieren.

Ich bekomme ein Haus vermacht, was wäre besser, wenn wir es als Schenkung oder per Kaufvertrag machen?

Hallo zusammen

ich hab mal eine Frage zu einer Hauskauf / Erbschaft / Schenkung Geschichte.

Meine Mutter möchte mir auf kostengünstigsten Wege Ihr Haus vermachen. Sie lebt dort mit Ihrem Mann zusammen, das Haus gehört aber Ihr. Ich habe noch zwei Bruder, aber das Verhältnis ist nicht das beste. Meine Mutter möchte sicher sein, dass ich das Haus erhalte wenn Ihr was passiert. Wir würden Ihr gerne ein Wohnrecht auf Lebzeit einrichten. Zu meiner Situation: Ich bin selber zur Zeit leider arbeitssuchend.

Wie können wir nun am besten Vorgehen? Wäre eine Schenkung ideal (Wert des Hauses unter 400.000Euro) oder sollen wir ein Hauskauf von vielleicht 1Euro machen? Kann das Amt mir das Haus wegnehmen, da ich ja zur Zeit arbeitssuchend bin?

Das wir zum Notar müssen ist zwar klar aber ich hätte gerne eure Ansichten.

Danke für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Muss man bei Hausschenkung mit Wohnrecht für die Eltern Miete verlangen?

Hallo,

es geht darum, dass eine Schwester enterbt und ein Elternhaus verschenkt werden soll, um den Pflichtteil zu verringern. Die Eltern sollen allerdings ein Wohnrecht in diesem Haus bekommen und das Ziel sollte sein, dass die Klausel greift, dass das Haus nach der 10-Jahresfrist nicht mehr zum Erbe gehört. Das scheint unter gewissen Umständen zu funktionieren, siehe Artikel: https://www.haufe.de/recht/familien-erbrecht/ablauf-der-10-jahres-frist-bei-immobilienschenkung-mit-wohnrecht_220_378508.html

Habe ich das grundsätzlich richtig verstanden, dass die Klausel mit der 10-Jahresfrist trotz Schenkung mit Wohnrecht greifen kann? Von einem Notar kam die Aussage, dass das nicht gehen würde, allerdings war da nicht die Rede davon, dass die Eltern nur einen Teil des Hauses nutzen wie in dem Artikel beschrieben.

Und eine weitere Frage. Ist man bei einer Schenkung mit Wohnrecht für die Eltern gezwungen, von ihnen Miete zu verlangen? Man muss doch eigentlich nicht im eigenen Haus Miete verlangen, wenn man das nicht will oder liege ich da falsch? Zumal man ja eigentlich schon das Haus geschenkt bekommt, was einen gewissen Wert darstellt.

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Kann man die Erbschaft eines Hauses mit lebenslangen Wohnrecht vor dem Tod der Eltern nutzen?

Guten Tag, Ich habe das Haus von meinen Eltern bereits überschrieben bekommen und natürlich haben meine Eltern das Recht ein ganzes Leben lang in Ihrem Haus zu wohnen. Meine Frage ist, ob eine Möglichkeit besteht den Wert des Haus (ca. 350.000) bei einer Bank als Sicherheit zu hinterlegen und um den ungefähren Wert des Hauses weniger an Kredit retour zu zahlen für meine Eigentumswohnung und wenn meine Eltern verstorben sind das Haus Eigentum der Bank ist. Oder gibt es eine andere Möglichkeit das Haus finanziell jetzt schon zu nutzen? Es ist halt schade wenn man 25 Jahre lang Kreditraten retour zahlen muss für eine Wohnung und dann wenn man selber alt ist kommt der grosse Geldregen wenn man das Haus der Eltern verkauft.

Vielleicht kann mir wer helfen zu diesen Thema!

...zur Frage

In welcher Höhe den Bruder ausbezahlen bei einer Schenkung des Hauses mit Wohnrecht auf Lebenszeit ?

Hallo zusammen,

meine Mutter will meinem Bruder ihr Haus in Form einer Schenkung übertragen und sich ein Wohnrecht auf Lebenszeit einräumen lassen. Mein Bruder möchte mich ausbezahlen, da die Schenkung eine Form der vorweggenommenen Erbaufteilung ist. Wie hoch sollte der auszuzahlende Betrag sein, um möglichst beiden Erbberechtigten gerecht zu werden? Wir wollen uns untereinander einigen, wissen aber nicht, wie wir das Wohnrecht in der Auszahlung berücksichtigen wollen. Meine Mutter ist 65 Jahre alt, das Haus (120 qm Wohnfläche) hat einen Wert von ca. 110.000 EUR und befindet sich in einer ländlichen Gegend in Norddeutschland. Ein Mietspiegel ist für diese Gegend nicht vorhanden. Meine Mutter wird mietfrei wohnen und lediglich die Nebenkosten (Strom etc.) tragen. Alle weiteren Kosten (Renovierung, Grundsteuer etc.) übernimmt mein Bruder.

Für Anregungen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?