Bis Oktober in Deutschland dann in England Steuerpflichtig

1 Antwort

In 2013 bist Du wegen Deines Wohnsitzes in "D" hier auch unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig.

Damit gehören alle Einkünfte in Deine Einkommensteuererklärung. Auch die aus GB.

Gem. Artikel 14 Abs. 2 des DBA "D-GB" sind die Einkünfte aus GB hier aber nciht steuerpflichtig, da Du inzwischen mehr als 183 Tage in "GB" ansässig bist.

Aber nach § 32b Abs. 1 EStG unterliegen die Einkünfte hier dem Progressionsvorbehalt. D. H. sie werden hier nicht besteuert, werden aber für die Ermittlung des Steuersatzes herangezogen.

Ab 2014 dann in GB zu besteuern und nur wenn Deutsche Einkünfte vorliegen hier damit beschränkt steuerpflichtig.

40

"Gem. Artikel 14 Abs. 2 des DBA "D-GB" sind die Einkünfte aus GB hier aber nciht steuerpflichtig, da Du inzwischen mehr als 183 Tage in "GB" ansässig bist."

Das verstehe ich nicht - nur November und Dezember 2013 (61 Tage) gab es ein Arbeitsverhältnisund einen Wohnsitz in GB.

0
67
@Snooopy155

zugegebn ich hatte fehlerhaft den Oktober zugerechnet und mich damit verrechnet, aber gehen wir mal davon aus, dass es der Frager noch bis Ende April dort aushält und dann ist es erfüllt.

0
67
@Snooopy155

Ach so ich habe das noch etwas überlesen. , Du mußt den Artikel 14 nochmal genau lesen da steht "ein Zeitraum von 183 Tagen, der im Veranlagungszeitraum beginnt, oder Endet"

Es ist also nicht erforderlich, dass der Zeitraum komplett im Veranlagungszeitraum liegt.

0

Arbeitszimmer absetzbar bei ausländischen Einkünften nach DBA?

Hallo zusammen,

kann das häusliche Arbeitszimmer auch bei den Werbungskosten (Anlage N) des Ehemanns geltend gemacht werden, obwohl das Arbeitszimmer durch die Ehefrau genutzt wird, die aber bei einer ausländischen Firma angestellt ist und nach DBA keine Inländischen Einkünfte hat. Das FA hat alle sonstigen Werbungskosten der Ehefrau nach Anlage N-AUS anerkannt und die verbleinden Einküfte in den Progressionsvorbehalt nach §32b ESTG eingerechnet. Sind zusammen veranlagt. Hauptwohnsitz in Deutschland (3-Zi. Wohnung); Zweitwohnsitz im EU-Ausland wo die Ehefrau angestellt ist. Sie arbeitet überwiegend in der deutschen Wohnung über HomeOffice und ist ein paar Monate im Jahr am Zweitwohnsitz. Oder müssen die Kosten für das Abeitszimmer auch in der Anlage N-AUS eingetragen werden? Besten Dank für eine Antwort.

...zur Frage

Unter welchen Umständen können die Unterkunftskosten während eines EU-Auslandssemesters im Master als Werbungskosten geltend machen?

Man liest oft (auch auf dieser Seite), dass die Unterkunftskosten des Auslandssemesters steuerlich geltend gemacht werden könnten. Während des Studiums im Inland ist dies hingegen wohl nur möglich, wenn doppelte Haushaltsführung vorlag, d.h. der Lebensmittelpunkt woanders liegt und entsprechend viele Heimfahrten erfolgen.

Gilt dies bei einem Auslandssemester nicht, d.h. können die Unterkunftskosten auch ohne das den Nachweis erfolgen, dass der Lebensmittelpunkt woanders liegt? Spielt es dabei eine Rolle, ob während des Auslandssemesters in Deutschland der Erstwohnsitz am Studienort behalten wird (wo während des Auslandsaufenthaltes ja gar keine Unterkunft mehr besteht) oder ob dieser zurück in das Elternhaus gelegt wird?

...zur Frage

Rückker von Schweiz nach Deuschland - Besteuerung in D?

Hallo,

ich war mehrere Jahre in Liechtenstein beschäftigt, in der Schweiz wohnhaft und bei meinen Eltern in D gemeldet. Die Rückkehr nach Deutschland erfolgte Ende Oktober mit neuer Beschäftigung in D ab November. Ich gehe davon aus, dass die 10 Monate in Schweiz besteuert werden und für die restlichen 2 Monate erhalte ich ggf. eine Rückerstattung. Mir ist nun unklar in welcher Form meine deutschen Einkünfte besteuert werden bzw. wie hier Steuerprogression, Doppelbesteuerungsabkommen usw. bei der Berechnung zum Tragen kommt?

...zur Frage

Kollektivgesellschaft in der Schweiz, neuer Wohnsitz in Deutschland - Steuer, Abmeldung in CH?

Ein wenig komplizierter Sachverhalt:

kleine Kollektivgesellschaft in der Schweiz (in Handelsregister eingetragen), Wohnsitz in Deutschland.

Seit 2 Monaten lebe ich in Deutschland und habe keinen Wohnsitz mehr in der Schweiz und sollte mich gemäss Bestimmungen in der Schweiz abmelden. Das Büro und die Kunden sind in der Schweiz sowie zahle ich AHV u.Steuern.

Wir haben punktuell Aufträge von langjährigen Schweizer Kunden, welche in der Schweiz ausgeführt werden müssen. Zusätzlich arbeite ich aber als FA in Deutschland - die 183 Regel greift daher nicht, da wir weniger Tage im Jahr vor Ort sind.

Da ich den Status als Selbständiger in der Schweiz nicht verlieren möchte, frage ich mich, wie ich das am besten bei den Behörden in Bezug auf die Abmeldung und Steueramt kommunizieren soll.

Soll man das bei der Abmeldung erwähnen und sollte man sich bei den Steuer auch abmelden, aber hier gelte ich sozusagen als beschränkt Steuerpflichtig?

Gemäß DBA vermute ich hier das die geringen Gewinne in der Schweiz versteuert werden sollen und in Deutschland einfach deklariert werden müssen.

Vorwiegend geht es mir aber darum den Status als Selbständiger in der Schweiz behalten zu können.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Erhebliche Steuernachzahlung wegen Bonuszahlungen?

Hallo zusammen. Ich habe eine Frage an die Lohnsteuerexperten hier.

Ich habe im Jahr 2016 von Januar bis September bei meinem alten Arbeitgeber gearbeitet und normal Lohn bezogen, der normal (soweit ich das beurteilen kann) versteuert wurde. Im Oktober (d.h. nach Austritt bei meinem bisherigen Arbeitgeber) habe ich für die Zeit von Januar bis September 2016 einen Bonus von EUR 6.000 (brutto) bekommen. Davon wurden auch Steuern und Sozialabgaben abgeführt.

Zum 1.10. habe ich bei einem neuen Arbeitgeber angefangen. Zu Beginn (mit Überweisung zum Ende Oktober) habe ich neben meinem normalen Gehalt eine "Signing-Fee" von EUR 10.000 bekommen. Davon wurden auch wieder Lohnsteuer und Sozialabgaben abgeführt (die Höhe kann ich nicht beurteilen; es wurde aber nicht brutto für netto überwiesen). Ab November habe ich normal mein Gehalt erhalten.

Jetzt habe ich die beiden Lohnsteuerbescheinigungen in meine Steuersoftware eingetragen und komme auf eine Steuernachzahlung von ca. EUR 1.500. Kann mir das jemand erklären?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Auslandssemester: jetzige Studentenbude wird dazu aufgegeben => Erst- oder Zweitwohnsitz im Ausland?

Vielleicht ist hier jemand, der mir in folgender Situation weiterhelfen kann: Ich komme aus Deutschland, studiere aber in NL. Bis jetzt hatte ich den Hauptwohnsitz immer bei meinen Eltern in D (da unsicher war, ob ich mit dem Studium weitermache). Jetzt gehe ich für ein halbes Jahr für ein Auslandssemester nach GB. Meine bisherige Wohnung in NL gebe ich zu diesem Zweck auf. Desweiteren sieht es mittlerweile so aus, als würde ich das Studium beenden, sprich: sicher nicht mehr hauptsächlich bei meinen Eltern in D wohnen. Eigentlich müsste ich also meinen Hauptwohnsitz verlegen und bei meinen Eltern höchstens einen Zweitwohnsitz anmelden. Dazu meine erste Frage: welche Konsequenzen würde das haben hinsichtlich Kindergeld/Haftpflichtversicherung? Kurz zum Status meiner Eltern: beide in Rente, aber haben Beamtenstatus (waren beide Lehrer: ich habe gelesen, dass das beim Anspruch auf Kindergeld anscheinend wichtig ist) Zusätzlich möchte ich meinen Hauptwohnsitz eigentlich nicht nach GB verlegen, da es sich wie gesagt nur um ein Auslandssemester handelt, sprich: zeitlich begrenzt. Reicht das als Grund um anzugeben, dass mein Lebensmittelpunkt sich NICHT in England befindet? Dann würde ich da nur einen Zweitsitz anmelden, ansonsten die Situation lassen, wie sie ist und erst nach meiner Rückkehr nach NL meinen Hauptwohnsitz ummelden. Ich bin sehr dankbar für alle Informationen!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?