Bin seit 4 Jahren in Rente vorzeitig gegangen ,bekomme 665 Euro und 80 Euro Wgeld

3 Antworten

Hallo, ich schätze an deiner finanziellen Situation wird sich in naher Zukunft nicht all zu viel ändern.

Es war und ist wohl immer noch ein Thema, wer über ein langes Berufsleben hinweg Beiträge bezahlte, sollte im Ruhestand mehr Geld als ein Sozialhilfeempfänger bekommen. Das Ziel, eine sogenannten Lebensleistungsrente zu finanzieren.

Hier ist jedoch noch nichts Nähers, außer dem Gedanken was in der Zukunft Berücksichtigung finden müsste, geplant. K.

Was heißt vorzeitig in Rente ? Wenn Sie seit 4 Jahren eine EU - Rente beziehen könnte ab März die Regelaltersrente bezogen werden, die wahrscheinlich höher ausfallen kann. Kommt auch darauf an zu wieviel Prozent die EU - Rente bewilligt wurde, das steht im Rentenbescheid. Wie jede Rente muss auch die regelaltersrente beantragt werden. Bitte Kontakt mit dem Rentenversicherungsträger aufnehmen.

Hilfebedürftige Personen, die wegen einer bestehenden Erwerbsminderung auf Dauer ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Erwerbstätigkeit bestreiten können, haben Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach dem Vierten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Ein Antrag auf Prüfung ist bei der für die Grundsicherung bei Erwerbsminderung zuständigen kommunalen Behörde ( Sozialamt )zu stellen.

Hier kannst Du schon vorab selbst prüfen, wie hoch Dein Anspruch ist:

http://www.n-heydorn.de/grundsicherung.html

Rente nach 49 Berufsjahren ohne Abzüge mit 63 Jahren

Ich bin im März 1951 geboren, möchte gerne mit 63 Jahren abzugsfrei in Rente gehen. . Ich bin unter Androhung der Kündigung zur Annahme eines Aufhebungsvertrages gezwungen worden, der bis März 2014 geht. Ich habe von dieser Firma das Angebot angenommen, ab dem 1.4..2014 bis zu meinem Renteneintrittsalter mit 65 Jahren für monatlich 450 Euro dort weiterarbeiten zu können. Wie kann ich mich verhalten, um ab dem 1.7.2o14 in den Genuss der abzugsfreien Rente zu kommen? Wird diese neue geplante Gesetzesänderung evtl. rückwirkend gelten oder muss ich mich arbeitslos melden, ggf. unter Verzicht auf den 450-Euro-Job, und einige Monate AL-Geld-Sperre in Kauf nehmen? Wäre eine längere Krankschreibung eine Lösung?

...zur Frage

Hab 400-Euro-Job mit Rentenaufstockung, Hab von Entgeltumwandlung gelesen, ginge das bei mir? Wie?

Hallo. Ich habe einen 400-Euro-Job mit der Rentenaufstockung (ich zahl also eigene Beiträge daraus). Ich möchte noch mehr vorsorgen. Hab hier was von Entgeltumwandlung gelesen, ginge das bei mir? Wenn ich bloß geringfügige Beschäftigung habe? Und wie? Und was ist das genau? Würdet Ihr mir das empfehlen? Bin verheiratet, hab Kinder und werde erst in einigen Jahren wieder mehr arbeiten können, die gehen noch in den Kindergarten. Mein Mann verdient ganz ordentlich, aber ich will - so wie ich kann - selber für die Rente sorgen.

...zur Frage

Schwerbehinderten Rente mit 63 "abschlagsfrei"

Als Schwerbehinderter kann man mit 63 Jahren die volle Altersrente beantragen (anstatt mit 65) wie berechnet sich die Höhe der Bezüge dann, so als ob man regulär - also mit 65 gegangen wäre oder gibts nur Geld bis zum Stand von 63 ?? (Es heißt ja immer "abschlagsfrei mit 63 in Rente)

...zur Frage

Kann mich mein Arbeitgeber mit 63 1/2 Jahren in Rente schicken?

Ich bin 58 Jahre alt und habe eine Behinderung von 80 % und kann mit 63 Jahren und 6 Monate ohne Abzüge in Rente gehen. Meine Frage ist nun ob mich mein Arbeitgeber mit 63 1/2 in Rente schicken kann oder ob ich Anspruch auf meinen Arbeitsplatz bis 65 1/2 Jahre habe. Meine ganzen Versicherungen u. s. w. laufen bis ich 65 Jahre bin.

...zur Frage

Minijobber-Rente aufstocken auch rückwirkend möglich?

Wenn der Minijobber die Beiträge zur Rentenkasse aufstocken will- kann er das rückwirkend fürs Jahr tun oder nur für die Zukunft ab Erklärung?

...zur Frage

Mutter lebenslanges Wohnrecht übertragen oder nicht?

Meine Mutter hat sich ein Appartement im Wert von 80 000 Euro gekauft und mir die Wohnung überschrieben. Da sie eine kleine Rente von nur 700 Euro erhält, bezahle ich die monatlichen Nebenkosten von 170 Euro plus Grundsteuer von 140 Euro im Jahr. Nun stellt sich die Frage, ob ich ihr ein lebenslanges Wohnrecht durch einen Notar einräumen soll? Weiß jemand, wie das Finanzamt so etwas bewertet?

Ich habe durch die Wohnung keinerlei finanziellen Vorteil, im Gegenteil, derzeit sogar einen monatlichen Verlust. Muss ich trotzdem befürchten, Steuern zahlen zu müssen? Oder gar meine Mutter?

Das Verhältnis zu meiner Mutter ist so gut, dass das Wohnrecht auch ohne Vertrag bestehen bleibt. Die Wohnung hat zudem Erbbraurecht, das in 19 Jahren ausläuft. Meine Mutter ist 65, es ist also auch gut möglich, dass sie bis zum Ende des Erbbaurechts die Wohnung bewohnt.

Ich wäre für Rat sehr dankbar, da mein Steuerberater bis Ende Februar im Urlaub ist und wir eigentlich nächste Woche einen Notartermin hätten. Vielen herzlichen Dank an die Finanzprofis hier im Forum.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?