Ist man auch 5 Jahre gebunden, wenn man nach 5 Jahren Regelbesteuerung zur KU-Regelung wechselt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

würde doch keinen Sinn machen ....

im Jahr 6 (also nach der Bindung an die Regelbesteuerung) mache ich krankheitsbedingt nur einen Umsatz von 12.000 € und falle in die Kleinunternehmerregelung.

Bei einer Bindung wäre es dann tatsächlich möglich, dass der Unternehmer in den Folgejahren Hundertausende von EUR Umsatz machen könnte und er weiterhin Kleinunternehmer bliebe ....

Somit: Keine Bindung bei Rückfall in die Kleinunternehmerregel, bei Überschreiten der Grenze wieder Regelbesteuerung (allerdings KEINE Bindung ....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moneysac
27.12.2015, 15:24

Das wäre ja ein Fall, wo die KU Regelung Kraft Gesetzes nicht anzuwenden wäre, die Frage ist, ob bei einem freiwilligen Wechsel (bzw. genauer gesagt Widerruf) eine Bindungsfrist besteht. Wird die Grenze in einem Jahr unterschritten erfolgt die Regelbesteuerung, danach wieder KU-Regelung.

0

Da Du nur zur Kleinunternehmerregelung wecheln kannst, wenn die Voraussetzungen vorliegen (Vorjahresumsatz unter 17.500,- erwarteter Umsatz unter 50.000,-), wirst Du Kleinunternehmer automatisch.

Aber daran kannst Du nicht gebunden sein, denn wenn der Umsatz wieder steigt, wirst Du doch automatisch Regelebesteuerer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moneysac
27.12.2015, 15:22

Ja, man kann nur zur KU-Regelung wechseln, wenn die Voraussetzungen vorliegen, aber man wird nicht automatisch Kleinunternehmer im Sinne des §19 EStG, nur weil man weniger als 17.500 Umsatz macht. Man kann auch mit 5000 Umsatz/Jahr der Regelbesteuerung unterliegen (5 Jahre Bindungsfrist bei freiwilliger Unterwerfung der Regelbesteuerung).  Nach Ablauf der 5 Jahre kann die Regelbesteuerung dann widerrufen werden, muss aber nicht. Die Frage ist, ob dieser Widerruf dann auch für 5 Jahre bindend ist.

0

Nein. Die Bindung besteht nur für den Fall, dass ein Kleinunternehmer (KU) auf die Rechtsfolgen des § 19 UStG verzichtet (--> "optiert").

Wer nicht KU ist oder wer nicht optiert, kann auch nicht gebunden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?