Bin ich zu einer Steuererklärung verpflichtet, wenn ich ein komplettes Jahr ALG 1 erhalten habe?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung ergibt sich aus § 46 EStG:
Für Einkünfte, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen
(Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Elterngeld etc. von mehr als 410 Euro pro Jahr) muß die Abgabe erfolgen.



Wenn sich das Jahr ALG1 mit dem Steuerjahr deckt ist es sinnlos, wenn keine Steuern gezahlt wurden. In der Regel wartet man dann ab, ob man aufgefordert wird. Eine Einkommensteuererklärung ist ja mit Kosten und Mühe verbunden. Wenn dabei nix rauskommt wird niemand beim Steuerberater mehrere Hundert Euro dafür zahlen.

Ist das Jahr Bezug von ALG1 nicht mit dem Steuerjahr identisch, macht es Sinn auch die Fahrtkosten und Verpflegungspauschale, Schreibmaterial etc abzusetzen.

Wie war das denn in den Vorjahren? Wurde da eine Steuererklärung abgegeben ? Es gibt schließlich auch Einkünfte aus Grundbesitz (Mieten) oder Kapitalerträgen usw. Auch wenn die Beträge nur geringfügig sind, müssen sie erklärt werden. Es sei denn, man hat zuvor einen Antrag auf Ausstellung einer Nichtveranlagungsbescheinigung  (§ 44a Abs.2 Satz 1 Nr.2 EStG gestellt.

Was möchtest Du wissen?