Bin ich untrhaltspflichtig und wie hoch ist der dann?

2 Antworten

Da das Kind einen eigenen Hausstand hat, ist es einem Studierenden gleichzusetzen und der Bedarf ist grundsätzlich 735 Euro. Darin ist allerdings in diesem Fall das volle Kindergeld enthalten. Wenn das Kind das Ki-Geld direkt erhält, dann ist es von den 735 Euro abzuziehen. Hinzu können noch Kosten z.B. für eine Krankenversicherung oder Schulgeld kommen, wenn nicht über den Elternteil abgesichert.

Abzuziehen ist auch das Einkommen des Kindes. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass die 1000 Euro netto sind. Die muss das Kind sicherlich versteuern.

Auch abziehbar sein sollte die Halbwaisenrente, auch vor dem Hintergrund, dass auch die verstorbene Mutter barunterhaltspflichtig wäre.

Ich sehe keinen Unterhaltsanspruch, würde aber erst einmal das Gespräch suchen oder gemeinsam zu einem Fachanwalt für Familienrecht gehen.

Wenn das nicht fruchtet, dann sollte das Kind schriftlich seinen Anspruch einfordern. Gehaltseinkünfte müssen offengelegt werden, natürlich auch die des Kindes.

Wenn das Kind seinen Bedarf in Höhe von 735,- Euro selbst decken kann, besteht keine Zahlungspflicht. Das eigene Einkommen des Kindes wird angerechnet, ebenso das Kindergeld (welches Dir zustehen würde, solltest Du Unterhalt leisten).

Muss mein Vater noch Unterhalt zahlen wenn ich ein Studium und eine Lehre abgebrochen habe?

Hallo zusammen! Ich bräuchte da mal dringend Hilfe. Vorab: Ich bin 21 Jahre alt, lebe seit zweieinhalb Jahren mit meinem Partner zusammen und mein Vater, mit einer neuen Frau verheiratet, müsste mir laut Jugendamt im Monat knapp über 500€ zahlen (meine Mutter ist nicht unterhaltspflichtig und somit raus). 2014 habe ich mein Abitur gemacht, 2015 habe ich dann ein Semester Jura studiert und anschließend im Schuljahr 2015/16 ein FSJ (vollständig) absolviert. Letztes Jahr, also im August 2016, habe ich eine Ausbildung angefangen, diese habe ich allerdings auf ärztlichen Rat hin bzw. aus gesundheitlichen Gründen im Juli 2017 abbrechen müssen (Attest vom Arzt vorhanden). Da ich, ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen, im August umziehen werde, habe ich auch bereits ab 30.08.2017 einen neuen Ausbildungsplatz in der neuen Stadt, der allerdings unvergütet ist. Zu meinem Vater hatte ich bis 2015 noch ein sehr gutes Verhältnis, sodass ich ihn in der Zeit, wo ich Jura studiert habe, auch nicht auf Unterhalt verklagt habe, obwohl ich es hätte machen können und habe nur das Kindergeld von ihm bekommen. Mittlerweile sieht es aber so aus, dass überhaupt kein Kontakt mehr besteht, nur, wenn es um rechtliche Sachen geht. Unterhalt hat er mir (nachdem er sich monatelang geweigert hat) während meiner Ausbildung (d.h. bis jetzt) auch gezahlt, stellt sich jetzt aber quer, da ihm wohl zwei Anwälte gesagt hätten, dass er nach Abbruch der zweiten Ausbildung nicht mehr unterhaltspflichtig ist. Ich habe ihm vorher angeboten, dass wir uns auf eine geringere Summe als 500€ einigen können, da mein Lebenspartner seine Ausbildung gerade abgeschlossen hat und nun Gesellengehalt verdient, daraufhin kam von ihm nur noch, dass er die Zahlung nun einstellt, da er mir laut seiner Anwälte nichts mehr zahlen muss. Wenn sich jemand damit auskennt, würde es mich doch mal sehr interessieren, ob er mir weiterhin Unterhalt zahlen muss, da ich die Ausbildung ja wirklich auf ärztlichen Rat hin und mit dessen Bescheinigung abgebrochen habe und dies auch beweisen kann. Ich danke im Voraus und hoffe, dass ich mich nicht zu wild und unverständlich ausgedrückt habe. Viele Grüße!


Ich bitte die Leute, die nur Beleidigungen für mich übrig haben, diese für sich zu behalten.

1  Bearbeiten 5 AntwortenMehr


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?