Bin ich Steuerpflichtig und muss eine Steuererklärung einreichen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Bonus ist ja kein laufender Arbeitslohn, so dass für dessen Zufluss § 11 EStG gilt. Deswegen ist er auch zutreffend im Jahr 2016 auf der Lohnabrechnung.

Ob jemand verpflichtet ist, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, wird anhand der § 56 EStDV und § 46 EStG geprüft. Wenn du dir diese beiden anguckst, kannst du abhaken, was bei dir zutrifft. Dann weißt du genau, ob du erklärungspflichtig bist. Ohne jetzt den Inhalt der Steuererklärung  und des Bescheides für 2014 zu kennen: Schau dir auch § 56 Satz2 EStDV an.

Im Übrigen dürfte die Bonuszahlung in 2016 für einen (isoliert betrachtet) zu hohen Lohnsteuerabzug geführt haben. Eine Steuererklärung auch außerhalb einer eventuellen Verpflichtung wäre also ratsam.

sporti4001 10.06.2016, 14:28

Lieben Dank für deine Antwort!

Die Paragraphen habe ich mir angeschaut, werde aber leider nicht sonderlich schlau daraus. Für mich ist die Terminologie ganz schön komplex...

Wenn ich dich richtig verstanden habe, wirken sich aber meine oben dargestellten Besonderheiten nicht auf eine Steuerpflicht aus, oder? Die Bonuszahlung müsste ich dann erst in der Steuererklärung für das Jahr 2016 berücksichtigen, wenn ich eine Abgaben würde, sie ist aber kein Kriterium, dass ich eine abgeben muss?

0
sporti4001 10.06.2016, 17:59
@EnnoWarMal

Was hat es mit § 46 EStG 3. auf sich? Mit dieser Vorsorgepauschale? Wie kann ich das denn überprüfen, ob die Teilbeträge der Vorsorgepauschaule größer ist als die abziehbaren Vorsorgeaufwendungen?

0

Ich würde dies gar nicht so komplex diskutieren. Steuererklärung abgeben - fertig; da ist man auf der sicheren Seite. Die Gedanken muss sich zunächst der prüfende Finanzbeamte machen. Du musst dir erst dann Gedanken machen, wenn du den Steuerbescheid ( das sind dann auch die Freibeträge berücksichtigt) prüfst.


In Ergänzung zur Antwort von EnnoWarMal:

Die Summe der freigestellten Beträge darf € 801 nicht überschreiten.

Hast Du die Studienkosten in den Vorjahren per Verlustfeststellung dokumentiert, so dass sie erstmals 2014 berücksichtigt wurden?

Übersteigen Deine Werbungskosten in der Anlage N jährlich € 1.000 und Du hast keinen Freibetrag bei der Lohnsteuerkarte? Wenn ja, solltest Du deshalb eine ESt-Erklärung abgeben.


sporti4001 10.06.2016, 14:22

Lieben Dank für deine Antwort.

Die Freistellungsaufträge überschreiten in der Summe nicht die 801 €. Meine Werbungskosten würden auch nicht den Pauschbetrag von 1.000 € überschreiten. Eingetragene Freibeträge habe ich nicht soweit ich, diese muss man ja aktiv beim Finanzamt eintragen lassen oder?


0
LittleArrow 10.06.2016, 14:34
@sporti4001

Freibeträge muss man aktiv eintragen lassen. Aber viele nehmen diese fehlende Eintragung als Spardosengeschenk im nächsten Jahr und freuen sich über eine Steuererstattung.

0
sporti4001 10.06.2016, 14:31

Aso und zu den Studienkosten. Bezüglich meiner Studienkosten habe ich glaube ich gar nicht angegeben.

0
LittleArrow 10.06.2016, 14:35
@sporti4001

Dann hast Du in den nächsten Tagen noch eine schöne, erfolgreiche Arbeit:-)

0
LittleArrow 10.06.2016, 18:13
@sporti4001

Nein, nicht müssen, aber vielleicht können. Beschäftige Dich bitte mal mit der einkommensteuerlichen Geltendmachung der Studienkosten (zumindest des Masterstudiums).  

0

Was möchtest Du wissen?