Bin ich Gewerbe und Umsatzsteuerfrei als Trainer und Inhaber eigener Kampfsportschule?

1 Antwort

  1. Eine Kampfsportschule könnte unter den Bereich freier Beruf fallen, es kommt da auf Deine Ausbildung an.
  2. Wenn es sich um freien Beruf handelt, ist eine Gewerbeanmeldung nicht zu erstatten, sondern nur der "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" beim Finanzamt einzureichen.
  3. Wenn Du einen Partner mit "ins Boot holst" muss der die gleiche Qualifikation haben, damit es freier Beruf bleibt.
  4. Davon abgesehen ist die Gewerbesteuer inzwischen weniger wichtig, weil diese bis zu einem Hebesatz von 380 % auf die Einkommensteuer angerechnet wird.
  5. Die Behauptung, dass Kampfsportschulen von der Umsatzsteuer befreit wurden ist falsch. Kampfsportschulen können, nach einem BFH Urteil unter § 4 Nr. 21 a UStG fallen, wenn durch eine Bescheinigung des zuständigen Ministeriums für Bildung, die Schule auf die Prüfung zum Kampfsportlehrers vorbereitet.Weiterhin hat der EUGH, bestätigt durch as Rheinland Pf. FG den Begriff der Hochschul- un Schulunterricht weit gefasst sein muss. Aber es darf sich nicht um reine Freizeitgestaltung handeln

https://www.steuerlupe.de/kein-umsatzsteuer-in-der-kampfsportschule-865739/

https://www.haufe.de/steuern/rechtsprechung/betrieb-einer-kampfsportschule-ist-umsatzsteuerfrei_166_285830.html

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

super, vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?