Bin Hausfrau, 2 Kinder unter 10 Jahre, beginne Minijob, Rentenversicherung abwählen oder nicht? Rat?

5 Antworten

Bei einem Minijob ist der Arbeitgeber verpflichtet die Sozialabgaben abzuführen, ohne dass etwas von den 450,- € abgezogen wird. Du kannst aber selber etwas in die Rentenversicherung zahlen, damit Deine Rente später mal nicht so klein ausfällt.

Das sagt das Gesetz zu deiner Frage:

Durch die Rentenversicherungspflicht in der Beschäftigung, erwirbt der Minijobber vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Das bedeutet, dass die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) berücksichtigt wird. Pflichtbeitragszeiten sind darüber hinaus Voraussetzung für: einen früheren Rentenbeginn, Ansprüche auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben), die Begründung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung und den Anspruch auf Übergangsgeld bei Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung (mehr) besteht.

Zu dem erhöht sich der Rentenanspruch, da das Arbeitsentgelt in voller Höhe bei der Berechnung der Rente berücksichtigt wird und die staatliche Förderung für private Altersvorsorge, beispielsweise die so genannte Riester-Rente, kann sowohl vom Minijobber als auch vom Ehepartner beansprucht werden.

Es liegt nun in Deinem Ermessen, ob Du auf diese Vorteile verzichten möchtest.

Wenn ihr finanziell gut dar steht würde ich dringend dazu raten in die Rentenversicherung einzuzahlen.Damit wird ein Anspruch auf weitere Leistungen wie der Erwerbsunfähigkeit erworben.Dazu muss man dringend beachten, dass auch wenn die eigene Altersrenten gering ausfällt dies dein Anspruch ist.Sollte dein Mann später im Alter versterben ist die Witwenrente sehr gering und würde zur Altersarmut ohne eigene Altersrente und/oder privater Rentevorsorge führen.Ich empfhele auch dringend zu Riestern. Bei deinem Gehalt und der Einzahlung in die Rente erhälst du für 60€ pro Jahr 154€(eigene) und 2184€(Kinderzulagen) jährlich zusätzlich vom Staat dazu. Dazu dürft ihr die Beiträge steuerlich geltend machen. Trotz der zu fälschlich bemängelten Kosten bleibt eine stattliche Rendite für 60€ Sparbeitrag übrig. MFG *Werbung durch Support gelöscht

Am letzten Arbeitstag vor Ende Arbeitsverhältnis krank, Krankenkasse verweigert Krankengeld, nun?

Kann es angehen, daß die Krankenkasse plötzlich das Krankengeld verwehrt, weil man am letzten Arbeitstag krank war? (Attest lag vor und wurde bei Kasse eingereicht). Kann man dagegen vorgehen?

...zur Frage

Ehepartner ist arbeitslos, wie bin ich jetzt im minijob Krankenversichert?

Hallo, ich bin etwas ratlos! Ich habe heute eine Zusage für einen Minijob erhalten worauf ich mich sehr freue und fange zum 1. Mai dort an. Derzeit bin ich Hausfrau und Mutter und war bis dato über meinen Mann mit in der Familienversicherung krankenversichert! Doch wie das Leben manchmal so spielt, wird mein Mann leider seinen job verlieren und muss sich zum 1 . Juni arbeitssuchend melden! Daher meine Frage, wie und wo bin ich dann krankenversichert? Und wird meinem Mann womöglich mein Gehalt an das ALG 1 mit angerechnet? ? Ich hoffe mir kann jemand helfen und bedanke mich schon jetzt für eine aussagekräftige Antwort!

...zur Frage

Alg1 danach Hausfrau?

Ich habe eine Frage, ich werde ab 01.09 ALG1 beziehen da ich nach 14 Jahren im Gegenseitigen einvernehmen das Arbeitsverhltnis aufgehoben wird ( Ich müsste auf Schicht arbeiten und die Betreuung meiner Kinder ist so nicht gewährleistet) 6+3 Jahre alt. Natürlich würde ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, Jetzt würde mein Mann nächstes Jahr im September eine Gehaltserhöhung bekommen, so das Ich als Hausfrau zuhause bleiben könnte und nicht mehr arbeiten muss.Würde es da Probleme geben von ALG1 als Hausfrau zu wechseln?

...zur Frage

Was muss ich als Hausfrau zahlen?

Hallo,

ich habe 2 Minijobs, davon wird mir einer,der alle Abgaben zahlt, warscheinlich demnächst gekündigt. Da ich 57 bin und mich um meine 90 jährige Mutter kümmere habe ich die Überlegung keiner weiteren Arbeit nachzugehen und alle Beiträge selbst zu zahlen. der eine Minijob bleibt mir ja. Ich habe 2 Kinder und zusammen 40 Arbeitsjahre vorzuweisen.

Was würde auf mich an Zahlungen zukommen?

Kann mir da jemand helfen?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Einmalige Einzahlung in Ausländische Rentenversicherung absätzbar als Altersvorsorge ?

Vor einigen Jahren erfuhren wir ,dass es möglich ist (für die Türkischenstaatsbürger) die Beschäftigungszeiten und Zeiten als Hausfrau, der Türkischen Rentenversicherung nachträglich einbezahlen zu können um Anspruch auf Rente in der Türkei zu bekommen. Daraufhin hat meine Frau ihre beschäftigungzeiten und die Zeiten als Hausfrau 7200 Tage (20 Jahre ,Pflicht), mit einem Tagessatz a`:3,50 US$ im Jahre 2006 einbezahlt. (=21.135 €)

1.Da sie weiterhin in der BRD lebt,müsste meines wissen nach solch ein Einkommen (Rente) in BRD versteuert werden ?! 2.können wir die eingezahlte Summe,als Altersvorsorge in der Steuererklärung 2008 geltend machen ? ( oder als Sonderausgaben ?) I Für Antworten wäre ich sehr Dankbar...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?