Bin 80% schwerbehindert. Welche steuerlichen Vorteile kann ich geltend machen. Freibeträge?

4 Antworten

Nach § 33 a gibt es Pauschbeträge. bis 60 % Behinderung 720,- Euro p.A. und bis 80 % 1.060,- Euro

Sie können außerdem noch die Kosten für eine Haushaltshilfe in Höhe von gut 600,- EUR/Jahr geltend machen und diesen Betrag zusammen mit Ihrem Behinderten-Pauschbetrag auf der Steuerkarte eintragen lassen.

Sie sollten außerdem Belege für Ihre Krankheitskosten, die nicht von der Kasse erstattet werden, sammeln. Diese könnten sie als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Dazu zählen auch Fahrtkosten zum Arzt etc

Bleiben die Abschläge bei Übergang teilweise Erwerbsminderungsrente in Altersrente bestehen?

Bin Jahrgang 1961 und beziehe seit 2007 eine teilweise Erwerbsminderungsrente jetzt befristet bis 2020.Seit 2007 habe ich meine Arbeit von Vollzeit auf Halbtags reduziert und bin somit weiter auch hier versicherungspflichtig beschäftigt. Im Jahr 2025 könnte ich eigentlich ohne Abschläge regulär in Altersrente gehen, da ich auch eine Schwerbehinderung mit 80 % habe. Bei der Berechnung der teilweisen Erwerbsunfähigkeitrente kam eine Verminderung des Zugangsfaktors ( damals 60 bis 63 Jahre pro Monat 0,003Punkte ), so das die Entgeldpunkte mit dem Zugangsfaktor 0,892 berchnet wurden.Bleib dies bei der Brechnung der Altersrente auch bestehen oder werden die persönl. Entgeltpunkte mit dem Wert 1 versehen d.h. ohne Abschläge? Besten dank im Voraus.

...zur Frage

Ist das Kind jetzt rückwirkend für 2015 auf der Steuerkarte zu ändern (Berechnungsgrundlage für mein ALG1)?

Lässt sich der Kinderfreibetrag rückwirkend verändern? Mein Ex-Mann hat vor einigen Jahren einmal einfach unseren gemeinsamen Sohn komplett auf seiner Karte eintragen lassen, ohne mich zu fragen. Das Finanzamt hat ohne Rücksprache mit mir zu halten, unseren Sohn, der noch im Studium ist und schon seit 5 Jahren eine eigene Wohnung hat, von meiner Steuerkarte runtergenommen. Gemerkt hab ich das erst, als ich auf einmal Steuetn nachzahlen sollte, anstatt etwas zurückzuhalten. Nun beziehe ich seit Juni ALG I und erhalte statt 67% nur 60%. Auf meinen Widerspruch reagierte die Arbeitsagentur mit Ablehnung, mit der Begründung, dass ich kein Kind auf der Steuerkarte hätte. Ist das Kind jetzt rückwirkend für 2015 auf der Steuerkarte zu ändern (2015 als Berechnungsgrundlage für mein Alg I)? Mein Ex-Mann will mir die Differenz nicht zahlen, was in meinem Fall €200, -- monatlich sind und meint, ich könnte das ja ändern lassen. Er verfügt über ein monatliches Einkommen von über €6000,--brutto, seine Frau ebenfalls. Sie werden mit Steuerklasse 4 veranlagt und haben noch ein weiteres gemeinsames Kind auf der Steuerkarte.

Er hat mir die letzten Jahre das, was ich durch seine Änderungen an Steuern nachzahlen musste, sowie die Differenz zu dem, was ich normalerweise bekommen hätte, gezahlt,  weil für ihn der steuerliche Vorteil dennoch größer gewesen ist. Daher hab ich auch keinen Nachweis auf meiner Einkommenssteuererklärung. Und das Kindergeld lief ebenfalls über ihn seit unser Sohn volljährig ist. Ich hatte dann der Agentur für Arbeit die Bescheinigung der Familienkasse darüber, dass unser Sohn noch kindergeldberechtigt ist (die ich meinen Exmann gebeten hatte, sich ausstellen zu lassen),  sowie die Geburtsurkunde unseres Sohnes als Nachweis darüber, dass ich die Mutter bin, hingeschickt. Doch die Agentur meinte, dass das nicht relevant sei, sondern ausschlaggebend der Eintrag über ein Kind auf der Steuerkarte. 😢

Mir fällt jetzt ein, dass das gleiche Problem auch für mein Übergangsgeld während meiner Reha besteht und ebenfalls noch zu klären ist.  Für mich ist das enorm viel Geld, und ich bin Hauptverdienerin in unserer Familie. Mein Mann verdient noch weniger, ist älter und ebenfalls chronisch krank,  so dass wir auf diese €200, -- monatlich mehr wirklich angewiesen sind. Durch meine lange Krankheit und das geringere Krankengeld haben wir alle Reserven aufgebraucht und stehen finanziell kurz vor der Pleite, d.h. dass uns das Konto dicht gemacht wird. Und noch weiter einschränken ist wegen der festen laufenden Kosten nicht möglich. 😢

Ich brauche ganz dringend Hilfe und Unterstützung und freue mich sehr über Antworten.

...zur Frage

Gewerblich oder Angestellt gleiches Geld?? Bitte um Hilfe

Hallo Ich habe eine kurze Frage. Ich bin durch ein Arbeitsunfall 50% G Schwerbehindert geworden.Schuld ist meine Firma, da sie nicht die Dinge hatten die sie benötigten und ich dadurch einen schweren Unfall hatte.Das wird auch nicht besser eher schlimmer!!Aber das alles ist was anderes. Nun meine Frage Ich war vor meinem Unfall als Lagerarbeiter beschäftigt und hatte meinen Monatslohn. Durch den Unfall kann ich das nicht mehr machen, und meine Firma hat mich in`s Büro gesetzt wo ich jetzt für Warenbeschaffung-Lager-PC arbeiten...halt Büro tätigkeiten mache. Eine Frage bei meinem Chef "wozu ich jetzt zähle" ergab "ob das schlimm oder Ausschlaggebend wär oder Wichtig" Ich sagte ihm" Ich hab gehört, das ich dadurch Vorteile für Versicherung usw hätte da der Job nicht mehr so Riskant sei"Dann sagte ich ihm noch""da steh ich mich ja Finanziell auch besser.Angestelle verdienen ja mehr!!??"" er lachte nur und meinte ""nee nee wär nicht so!?

Unser Tarifvertrag ist von Handel Banken und Versicherund stimmt das, das man als Angestellter nicht mehr Verdient als ein Gewerblicher ?? Wer kennt sich da aus?

...zur Frage

Wie ist die monatliche USt-VA bei Auto Leasing mit 1%-Regelung auszufüllen (Freiberufler)?

Hallo!

Ich habe als Freiberufler ein Leasing-Wagen und fahre ca. 60% geschäftlich -> Auto ist im Betriebsvermögen. Abrechnung erfolgt mit der 1%-Regelung. Bei der monatlichen USt-Voranmeldung muss ich allerdings die Umsatzsteuer von der Privatnutzung angeben. In welchen Feldern muss ich die Zahlen eintragen?

Annahmen:
Bruttolistenpreis: 30.000 €
1% monatlich privater Nutzungsteil: 300 €
Benzin monatlich: 100 € netto

Dann ergibt sich:
USt, die ich zahlen muss: ( 80% von 300 € ) x 19% = 45,60 €
-> kommt noch etwas dazu?

USt Rückerstattung:
19% von 100 € Kosten = 19 €

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus, ein gutes Beispiel konnte ich online nicht finden!

...zur Frage

Erbschaftssteuer - eventuelle Nachversteuerung

1969 kauften meine Eltern eine Eigentumswohnung von 80 qm und nutzten sie durchgehend selbst. Am 31.1.2012 verstarb meine Mutter und vererbte mir die Wohnung. Die Wohnung war erbsteuerfrei, da der Freibetrag von 400.000 Euro nicht überschritten wurde. Seit dem Tod meiner Mutter wohnt meine Tochter mietfrei in der Wohnung, da dies der ausdrückliche Wunsch meiner verstorbenen Mutter war, dies ist aber nicht schriftlich fixiert.

Wie stellen sich die steuerlichen Aspekte dar, wenn ich

a) die Wohnung nun in nächster Zeit verkaufe

b) die Wohnung kostenpflichtig an meine Tochter (oder anderweitig) vermiete

c) die Wohnung meiner Tochter schenke (bisher noch keinerlei Schenkungen)

Sollte in einem dieser Fälle eine Nachbesteuerung wegen Verkauf, Vermietung oder Schenkung innerhalb von 10 Jahren in Betracht kommen, wie wird diese Steuer berechnet? Der Wert der Wohnung liegt bei ca. 250.000 Euro, also unter dem Freibetrag für die Erbschaftssteuer. Wird dieser Freibetrag von 400.000 Euro auch bei einer Nachbesteuerung berücksichtigt und bleibt dadurch die Wohnung auch in diesem Falle ohne Steuerabzug? Für konstruktive Antworten bedanke ich mich im Voraus recht herzlich.

...zur Frage

Eigenanteil bei Reha-Kur steuerlich absetzbar?

Hallo, ich habe einem Bekannten (schwerbehindert-80 %) bei der Steuererklärung geholfen und bei der Abgabe auf dem Finanzamt wurde der Eigenanteil über 280,00 Euro, den er bei der Reha-Kur (28 Tage à 10,00 Euro) gezahlt hat, gestrichen. Begründung: Dadurch hätte man zuhause ja auch das Essen und Trinken gespart. Ärgerlich ist jedoch, dass durch diese Streichung der 280,00 Euro der Mindestbetrag der außergewöhnlichen Belastungen (hier: 6 % vom Brutto) nicht erreicht wird, da die anderen aufgeführten Kosten alleine nicht ausreichen. Ich habe schon ziemlich viel im Internet recherchiert, aber nichts gefunden (Praxisgebühr, Zuzahlung Krankengymnastik ist absetzbar), aber zu dem Eigenanteil an Kurkosten war nichts zu finden. Eigentlich schade, auch in der Fachliteratur, die ich von einer Freundin ausgeliehen habe, war speziell nichts zu dem Eigenanteil bei den Kurkosten zu finden. Ich würde -sollte es hierzu einen Artikel geben, der die Handhabe regelt- gerne eine Kopie ans Finanzamt nachreichen. Weil es dauert sicher noch einige Tage bis der Sachbearbeiter den Fall auf den Tisch bekommt, und so kann man dann schon im Vorfeld eine neue Klärung des Sachverhalts herbeiführen.

Über eine Antwort -mit Quelltext- würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank schon mal. Gruß Moni

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?