BG MdE Rente - JAV vermutlich falsch?

1 Antwort

Ich geh davon aus, daß ein ausgebildeter Speditionskaufmann nicht lebenslang nebenher noch Pizzas ausfährt.

Der Nebenjob diente doch zum bestreiten des Lebensunterhaltes während der Ausbildung.

Es wäre von der BG gemein gewesen, für die restliche Ausbildungszeit nur die Ausbildungsvergütung + Nebenjob zu erstatten.

Angst vor BG Gutachten! Brauche Hilfe BITTE !!

Hallo

Ich habe jetzt große Angst auf das Gutachten Ende November.

Ich war vor einigen Monaten in der BG Klinik, da wurde mir das USG versteift.

Da ich mir jedes Schreiben zukommen lasse, hatte ich mir auch die Unterlagen der BG Klinik schicken lassen.

Bei meinem letzten Aufenthalt stand im Bericht (von der Klinik zur BG)

Eine Minderung der Erwerbstätigkeit in rentnenberechtigendem Ausmaß wird verbleiben.Diesbezüglich empfehlen wir ein Gutachten in 6 Monaten.Bezüglich Ihres Anschreibens vom 22.6.2011 teilen wir Ihnen mit, dass seit Beginn der Arbeitsfähigkeit am ...02.2011 eine Minderung der Erwerbsfähigkeit mindestens in Höhe von 20% vorliegt!!

Soweit so gut!!!

Heute in der Klinik, wurde festgestellt, das mein rechtes USg versteift, und der Fuß gerichtet werden muß!!

Der Doc bei dem ich war, war der bei dem ich Ende November das Gutachten haben soll!!

Er meinte "" Beim linken Fuß sind es vielleicht 10% mehr nicht" (siehe Brief von mindestens 20%)

Der Tabialis soll wohl auch etwas abbekommen haben, das an diesem Gutachten geguckt wird!

Nun ist meine Angst, das es wirklich nur 10% MdE geben soll, bei meinen schweren Unfall den ich hatte!?

Ich bin ein Leben lang schwerbehindert, mit 44 Jahre!

Man bekommt immer wieder die MdE Liste, aber was man wirklich bekommt, kann einem niemand sagen!!

Kann mir einer mal einen rat geben, wie ich mich weiter verhalten soll!?

Oder mach ich mir nur selber Angst!??

Mfg

...zur Frage

Meine Betriebsrente wurde erhöht und nun droht Nachzahlung von Krankenkassen- sowie Pflegeversicherungsbeiträgen für 3 Jahre rückwirkend, ist das ok?

Guten Tag,

mein Vater hat einen Bescheid erhalten, dass seine Betriebsrente von 131,62 € auf 144,40 € erhöht wird.

Dazu sollte er eine einmalige Nachzahlung in Höhe von 485,64 € rückwirkend für 3 Jahre erhalten.

Dadurch überschreitet er nun die Beitragsuntergrenze, die sich auf 141,74 € beläuft.

D. h. er wird nun statt 131,62 € netto nur noch 118,63 € netto Betriebsrente erhalten (dumm gelaufen - man kann sich vorstellen, dass bei einer solch niedrigen Betriebsrente die knapp 13 € fehlen werden).

Nun muss er, lt. Bescheid der Betriebsrentenstelle, 898,32 € Krankenkassen- und Pflegeversicherung für die letzten 3 Jahre nachzahlen.

Ist das so richtig???

Nach meinem Rechtsempfinden wäre die Entrichtung der Versicherungsbeiträge für die Nachzahlung (485,64 €) korrekt. Und natürlich auch für die ab 01.11. erhöhte Rente, aber für 3 Jahre???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?