Bezhalte Wohnung durch Arbeitgeber

1 Antwort

Bei Dir geht viel durcheinander.

Orte wo die Miete vom Arbeitgeber gezahlt wird, Orte wo Du Dich anmelden solltest (warum eigentlich), Ort wo Du am Wochenende, egal ob nachweisbar, oder nciht, bist.

Das Steuerrecht folgt immer dem Lebenssachverhalt.

Wo ist Deine Wohnung, Dein Wohnsitz? Das ist der Ort, wo sich Dein Lebensmittelpunkt befindet.

Wo hast Du eine Unterkunft, wegen der Arbeit, die vom AG gezahlt wird?

Bei der ersten von diesen Punkten solltest Du gemeldet sein, aber wenn es nciht so wäre, interessiert es die Finanzbeamten kaum. Die berechnen Steuern udn arbeiten nciht auf der Meldebehörde.

Am Ort A hast Du anscheinend keine Interessen mehr. Also das ist keine Wohnung-

In B hast Du eine Unterkunft für die Arbeit. Ist das auch der Mittelpunkt des Privatlebens? Dann wäre es Deine Wohnung.

Oder ist der Lebensmittelpunkt in C, wo wohl Deine zukünftige Ehefrau wohnt? Dann wäre das DEine Wohnung.

1

Danke für die Antwort und ja, da geht es etwas durcheinander.

An Ort A habe ich nichts mehr.

An Ort C (da wo meine zukünftigen Schwiegereltern wohnen) habe ich meine gemeldete Adresse. Ich habe da, wenn ich denn mal da bin im Keller ein Zimmer, Bad, Waschmöglichkeit. Dort bin ich aber nur ganz selten.

An Ort B, wo mir die Firma die Wohnung zahlt, bin ich zum Arbeiten und auch an einigen Wochenenden. Die Firma zahlt die Miete und steht auch im Mietvertrag. Um nicht einen geldwerten Vorteil davon zu haben, sollte ich mich besser wo anders anmelden, da ich ja meinen Hausstand an Ort A aufgegeben habe.

Das prekäre an der Sache mag auch noch sein, das ich ab Mai wohl wirklich nach Ort B ziehe, da hier einfach die Arbeit für mich der nächsten Jahre ist.

0
67
@ip8545

Irgendwie hatte ich erwartet etwas über den Aufenthalt des/der zukünftigen Ehegatten/-in zu erfahren, um den Lebensmittelpunkt festzumachen.

So wie Du es schilderst, bist du an der Meldeadresse ab und zu zu Besuch. Wohnsitz ist "B"

Das passt nicht zur Vereinbarung mit dem AG, Du müsstest die Dienstwohnung.als Geldwerten Vorteil versteuern.

0
1
@wfwbinder

Das passt zur Vereinbarung mit meinem AG. Genau der wollte es ja, dass ich mich nicht an Ort B anmelde, sondern an einem "neutralen" Ort, da es sonst für ihn irgendwie Probleme mit der Abrechnung geben könnte.

Nur weiß ich jetzt nicht wie ich mich da richtig verhalten soll bzw. dies dann richtig bei der Steuer angebe... Prinzipiell ist momentan kein Unterschied zu meinem letzten Montageeinsatz. Gemeldeter Wohnsitz ist wo anders als ich von der Firma eingesetzt werde. Ich kann auch (fast) jedes Wochenende zu meinem Wohnsitz heim fahren...

0

Ist die Bahncard 100 ein geldwerter Vorteil bei Nutzung für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung?

Mein Arbeitgeber stelt mir eine Bahncard 100, die ich benutzen kann, um im Rahmen der Familienheimfahrt vom Arbeitsplatz/Zweitwohnsitz zum Erstwohnsitz zu kommen, einmal die Woche.

Meine Frage: muss ich die BC100 als geldwerten Vorteil versteuern, wenn ich auf die Geltendmachung von Werbungskosten verzichte? Bei Nutzung eines Firmenwagens ist dies ja so!

...zur Frage

Kann ich beim Dienstwagen einen Zweitwohnsitz als Berechnungsgrundlage für Strecke zum Arbeitsplatz angeben und trotzdem täglich nach Hause fahren?

Hallo Zusammen,

Folgender Sachverhalt:

Ich habe einen Dienstwagen inkl. Privatnutzung (ohne Fahrtenbuch) und wohne ca. 100 km vom Arbeitsplatz entfernt. Ich könnte jedoch einen Zweitwohnsitz bei meinen Eltern anmelden, die nur ca. 15 km von meinem Arbeitsplatz entfernt wohnen.

Kann ich für die 0,03%-Regel den Zweitwohnsitz angeben und trotzdem täglich nach Hause fahren? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dem FA das auffällt?

Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Welche Auswirkungen haben vom Arbeitgeber übernommene Spesen?

Person A ist viel für seinen Arbeitgeber (AG) auf Dienstreisen. Auf diesen Dienstreisen werden A alle anfallenden Verpflegungen erstattet. A werden jedoch keine Mahlzeiten von über 60 € erstattet. Alle weiteren Kosten, wie z. B. Hotel, Taxi, Zug, usw. werden vom AG ebenfalls übernommen.

Fallbeispiel 1:

A ist 3 Tage unterwegs.

  1. Abreisetag
  2. Arbeitstag außerhalb der ersten Arbeitsstätte
  3. Heimreise

Insgesamt können 48 € Spesen in der Steuererklärung geltend gemacht werden (12€+24€+12€), da der AG keine Spesen auszahlt.

Fallbeispiel 2:

A ist 3 Tage unterwegs.

  1. Abreisetag, Frühstück (9,6€)
  2. Arbeitstag, Frühstück, Mittagessen und Abendessen (0€)
  3. Heimreise, Frühstück und Mittagessen (4,8€)

Insgesamt können 14,40 € Spesen geltend gemacht werden. ABER, an jedem der 3 Tage waren die Mahlzeiten preislich höher als die entsprechende Tagespauschale.

Frage: Welche der folgenden 2 Aussagen ist richtig?

  1. Die Differenz zwischen dem Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand und die vom AG gewährte Mahlzeiten werden verrechnet und diese Differenz wird als geldwerter Vorteil mit 25% Lohnsteuer besteuert.
  2. Da ein Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand an 2 Tagen besteht sind diese 3 gewährten Mahlzeiten (2x Frühstück + 1x Mittagessen) nicht als geldwerter Vorteil zu beachten (§8, Abs. 2 Satz 9 EStG). Für den 2. Arbeitstag ist die Differenz als geldwerter Vorteil zu versteuern bzw. falls kein Betrag zu ermitteln ist, da eine 3. Person die Gesamtrechnung übernommen hat, ist ein Pauschalbetrag zu nutzen.

Frage: Oder wird dieser Falls gänzlich anders behandelt?

...zur Frage

Übernachtungs Pauschale nicht vollständig ausbezahlt, wieder holen über Einkommenssteuererklärung?

Hallo, ich war in 2017 beruflich in Italien unterwegs.

Insgesamt 3 Aufenthalte von Max 4 Wochen.

VMA wurde zu 100% bezahlt (34€)

Statt der üblichen Pauschale (126€) wurden nur 81€ bezahlt.

Wie kann ich mir den Rest über die Einkommensteuererklärung wieder holen?

Geht dass überhaupt? Was gibt es für Möglichkeiten?

Danke Euch

...zur Frage

Welche Kosten gelten als Spesen?

Eine Freundin von mir die gerade einen neuen Job begonnen hat in dem sie im Außendienst/Vertrieb einer großen Firma tätig ist hat nun schon einmal 400 Euro Spesenvorschuss bekommen und hat sich gefragt was genau sie davon bezahlen kann/soll. Wisst ihr da mehr?

...zur Frage

Muss ich Einkommensteuer-Erklärung am Erstwohnsitz oder am Lebensmittelpunkt abgeben?

Hallo, Ich habe seit 2015 doppelte Haushaltsführung (Voraussetzungen alle erfüllt). Hierbei habe ich aber zur Vermeidung von Zweitwohnsitzsteuer meinen Lebensmittelpunkt als Zweitwohnsitz angegeben. Auch das müsste laut einigen Meinungen, die ich im Internet gelesen habe kein Problem sein, da Erstwohnsitz/Zweitwohnsitz steuerlich keine Bedeutung haben. Meine Frage ist aber: Kann ich meine Einkommensteuer-Erklärung weiterhin an meinem Lebensmittelpunkt abgeben oder muss ich die EStE nun an meinem Erstwohnsitz (Arbeitsort) angeben? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?